Forum: Wirtschaft
Vorruhestand: Fluglotsen erhalten bereits mit 52 Jahren Toprente
DPA

Der normale Rentenversicherte kann davon nur träumen: Fluglotsen können nach SPIEGEL-Informationen im Alter von 52 Jahren mit 60 Prozent ihres letzten Gehalts in den Ruhestand gehen - auch sonst zahlt die Deutsche Flugsicherung Toprenten.

Seite 1 von 21
sonya222 07.06.2014, 08:07
1. schon wieder eine dieser überflüssigen Neiddebatten

kann doch jeder Fluglotse werden, wenn er meint (und vor allem, wenn er's drauf hat)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 07.06.2014, 08:09
2.

Top Renten für Top-Jobs. Wo ist das Problem ?

Typisch deutsche Neiddebatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 07.06.2014, 08:11
3. richtig so

schliesslich haben die den totalen stress, und ein haufen verantwortung, ich fuehle mich sicherer mit einem fluglotsen der keine 63 ist sondern mitte 30.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A.Abermann 07.06.2014, 08:12
4. Neidgesellschaft

Es ist typisch für unsere Neidgesellschaft sich über so etwas zu echauffieren. Mal abwarten wenn die Diskussionen und vergleiche über die Belastung/Verantwortung von anderen Berufen und dem Bezug zur Rentenhöhe kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 07.06.2014, 08:13
5. Wer sich darüber aufregt kann ja gleich Fluglotse werden

Zitat von sysop
Der normale Rentenversicherte kann davon nur träumen: Fluglotsen können nach SPIEGEL-Informationen im Alter von 52 Jahren mit 60 Prozent ihres letzten Gehalts in den Ruhestand gehen - auch sonst zahlt die Deutsche Flugsicherung Toprenten.
Mir klingen die Neider schon in den Ohren, in den Urlaub fliegen ja, sicher na klar.
Das ist einer der härtesten Jobs, Schichtarbeit, immer vollkonzentriert, der kleinste Fehler ist tödlich und kostet hunderte Menschenleben. Dauersteß pur.
Wir sollten froh sein, das es Menschen gibt die dem gewachsen sind und sich dem aussetzten.

OK sehr gutes Gehalt und sonstige Privilegien wie im Artikel im Gegenzug, im Vergleich mit Managern, die sich u.a. auf eine funktionierende Flugsicherung verlassen, und denen bei Fehlern ein goldener Handschlag statt Strafgericht droht ein Hungerlohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 07.06.2014, 08:17
6. Bevor...

...hier nun der Shitstorm losbricht: Bevor man über jemanden urteilt, sollte man ein paar Kilometer in seinen Schuhen laufen. Den Job möchte ich nicht geschenkt haben. Extreme Belastung zu jeder Tages- und Nachtzeit, dabei eine ebenso extreme Verantwortung für viele Menschenleben. Wer da altersbedingt nachlässt, sollte gehen dürfen, im Interesse alelr, und ohne dass die BILD-mäßige Verreißer-Schlagzeile ihn niedermacht. Redaktion, ihr solltet euch auf den Misthaufen befördern für solche Artikel. man merkt, das ihr mittlerweile die BILD-Redakteure im Haus habt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 07.06.2014, 08:18
7. Danke

Danke Spon, dafür dass wieder mal ein Neidthema gefunden wurde.
Es steht jedem frei den Beruf des Fluglotsen zu erlernen und von mir aus auch dann gern in den uppig bezahlten Vorruhestand zu gehen.

Was diese Damen und Herren leisten ist mit überdurchschnittlichem Stress verbunden nur damit die Deutschen ihrer Lieblingsbeschäftigung Reisen mit dem Flugzeug nach kommen können ( natürlich liegt diese Beschäftigung nach dem Hobby "telefonieren wo man geht und steht")

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woooord 07.06.2014, 08:20
8. optional

Ist ja auch ok, bei der Verantwortung, die die tragen. Im Vergleich zu einem Sachbearbeiter im Amt für Umweltschutz, tragen die ja täglich die Verantwortung für tausende Menschenleben. Was passiert, wenn ein Fehler passiert, haben wir ja vor ein paar Jahren gesehen, als über Bayern zwei Flugzeuge in der Luft kollidiert sind. Da will man keinen 67 jährigen Lotsen haben, der völlig überfordert ist und nur arbeitet, um eine ordentliche Rente zu bekommen. Eigentlich ein ziemlich sinnloser Artikel vom Spiegel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laermgegner 07.06.2014, 08:20
9. Ach was

Stressig ? Wie abgehoben ist die Luftfahrtindustrie ?
Bei den Leistung, die die Lotsen am Flughafen SXF erbringen, kann man über den Beitrag nur lachen. Bei 80 Starts - und Landungen pro Tag sind die Herrschaften , schon völlig überfordert und halten bei geringfügigen Problemen kein Flugerwartungsgebiet mehr z.B. ein. Meiner Meinung nach sind Lotsen klassische Anlagenfahrer, die im Ernstfall sich gegenüber Ihren anderen Kollegen noch herausreden : Der Flugkapiän hat die letzte Endscheidung !

Eine Übernagsrente kann ich verstehen- mehr nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21