Forum: Wirtschaft
Vorschläge der Euro-Gruppe: Der Katalog der Grausamkeiten
REUTERS

Eine Entscheidung gibt es in Brüssel noch nicht - dafür aber ein Positionspapier der Euro-Finanzminister. Es liest sich wie eine gewollte Demütigung Griechenlands.

Seite 12 von 74
tyxh 12.07.2015, 21:24
110. ach eigentlich ...

... finde ich die Kriese mittlerweile ganz gut. Die EU, fand ich eh sch.... Jetzt habe ich langsam den Eindruck, dass die Brüssler-Bürokraten eher die EU zu Grunde gehen lassen, als Tsipras auch nur den Deut eines Erfolges einräumen zu müssen ... und darum wird die EU wohl, so wie wir sie kennen, untergehen. Die Briten verabschieden sich dann noch (Ich lach immernoch über die Feigheit der Schotten, die nicht frei sein wollten) Und ich ziehe meinen Hut vor dem Mut der Griechen. Allerdings, das griechische Volk hat eh nichts mehr zu verlieren, die sind eh schon am Boden, also brauchen sie auch nicht mehr zu buckeln! Und so erhebt sich das Mutterland der Demokratie und zeigt uns, was es bedeutet dem Mut den vorrang zu geben und ein Leben in Freiheit und Selbstbestimmung höher zu schätzen als der Angst nachzugeben, von den Fleischtöpfen abgeschnitten zu sein.

Beitrag melden
JerryKraut 12.07.2015, 21:24
111. Aufhören!

Leute, in Brüssel gibt es einige gute Griechen. Geht dorthin essen und dann als Freunde auseinander. Griechenland muß endlich lernen auf eigenen Füßen zu stehen. Dann kommen die Reformen von ganz alleine. Nochmal 80 Milliarden da reinzuversenken kann sich kein Politiker in Deutschland und den meisten anderen Eurozone-Ländern leisten. Wenn die Italiener das gerne wollen, dann sollen sie es halt machen. Als ob das Land nicht genug eigene Probleme hätte. Anderer Leute Geld verteilen ist aber nicht mehr.

Beitrag melden
zynik 12.07.2015, 21:24
112.

Zitat von d-tr
Ein merkwürdiger Zufall ,dass das Positionspapier bzgl. "Grexit auf Zeit" genau heute aus der Schublade herausgezogen wurde. Ich bin auch kein Tsipras Fan, aber Die persönliche Rache des Wolgang S. Mit seinen 72 Jahren Ist schädlich für Europa und Deutschland
Das wäre ja zu verkraften, wenn der verbitterte alte Mann und seine Gefolgschaft nicht ihre Ideologie auf Kosten der jungen Generationen Europas durchsetzen würden.

Beitrag melden
ixfueru 12.07.2015, 21:24
113. Was denken Sie, warum

Zitat von bartsuisse
irgendwie gehts dann weiter. Lieber arm als gedemütigt. Der Tourismus und die Landwirtschaft wird reichen um zu überleben. Bestimmt werden einige Länder auf der Welt auch Hilfe leisten. Aber lieber arm als unter Merkel-Schäuble-Weidmann. UND dann aber knallhart die Deutschen Schulden aus dem Krieg einklagen. Schlimmer als unter deutschlands Pseudohegemonie kanns nicht werden
Griechenland gern in der Eurozone bleiben möchte? Weil es denen ohne Euro noch schlechter gehen würde. Landwirtschaft und Tourismus haben in den letzten Jahrzehnten nämlich nicht gereicht, um den Lebensstandard zu decken.

Beitrag melden
zitzewitz 12.07.2015, 21:24
114.

Zitat von foerster.chriss
Mehrwertsteuer: Vielen dürfte noch das erste Gesetz der Bundesregierung von 2009 bekannt sein. Mit der sogenannten Mövenpicksteuer senkte sie den Mehrwertsteuersatz für Hotelübernachtungen. Warum bitte sehr sollen die Griechen ihn dann erhöhen?
Vielleicht weil der Tourismus der einzige Wirtschaftszweig in Griechenland ist, bei dem noch was zu holen ist? An die Schiffahrt will man ja nicht ran und sonst gibts nicht viel in Griechenland in punkto Wirtschaft. Woher soll es sonst kommen?

Beitrag melden
SK3112 12.07.2015, 21:24
115. Verwechslung.

Zitat von WwdW
Haben sie sich selbst zuzuschreiben, wenn sie so das Vertrauen der Griechen missbrauchen.
Vorsicht, Ihnen ist da eine sinnentstellende Verwechslung unterlaufen. Der Satz liest sich so, als meinten Sie, die Griechen hätten vertraut und seien vom Rest Europas hintergangen worden, und nicht umgekehrt.

Beitrag melden
musca 12.07.2015, 21:25
116. liest sich fast wie ein Diktat.

Griechenland wird das nie erfüllen und umsetzen können, schon gar nicht innerhalb von Tagen, selbst wenn es das wollte.

Der Staat ist pleite, defacto abgeschnitten, sechzig Euro pro Tag und pro Nase, das wars.

Es bleibt jetzt nur mehr der Grexit.

Jede andere Option geht nicht mehr.

Eine Rentenreform , Erhöhung der Mehrwertssteuer..etc, soll Tsipras innerhalb von Tagen "durchpeitschen" im griechischen Parlament und das soll dann noch abgesegnet und verabschiedet werden....innerhalb von Tagen ????

Als Bedingung dafür, das neue Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket möglich wären.

Sowas geht so schnell nicht mal in noch stabilen und nicht pleite Staaten der restlichen Euro-Zone.

Man weiss wie lange sowas dauert bis sowas mal durchdiskutiert ist, überhaupt verabschiedet wird und dann als neues Gesetz in Kraft tritt.

Es ist fast nichts mehr anderes möglich als der vorübergehende Grexit.

Griechenland kann das gar nicht mehr erfüllen.

Ist aber vorerst mal das beste, der Grexit.

Für Griechenland und die restlichen 18 der Eurozone.

Beitrag melden
carlitom 12.07.2015, 21:25
117.

Zitat von Boltzmanns_heir
Die Fähigkeit zu Sympathie, also das Vermögen sich in die andere Seite hineinversetzen zu können dürfte in Deutschland völlig verloren gegangen sein.
Jetzt lach ich mich gleich kaputt. Ich denke, Sie meinen Empathie. Sympathie wäre ja der Hohn. Was an dem Verhalten, Auftreten und vor allem der Kommunikation der Griechen in den vergangenen Monaten wäre denn auch nur im geringsten sympathisch gewesen? Das ist ja hochgradig lächerlich.
Nein, ich finde im Graben liegende Junkies, die mich anspucken, wenn ich ihnen helfen will und mich dann noch beschimpfen, weil ich mir erdreiste damit deutlich zu machen, dass ich helfen KANN, nicht übermäßig sympathisch. Sie?

Ach, nebenbei, falls es eben doch um Empathie gegangen sein sollte: nein, ich kann mich tatsächlich nicht in die Griechen mit ihrer fehlenden Solidarität mit dem eigenen Volk und dem fehlenden Bekenntnis zum eigenen Staat hineinversetzen, wo jeder nur an sich denkt und alles/alle anderen Wurscht sind und wo man dann auch noch empört ist und sich selbst als "stolz" bezeichnet (nichts könnte absurder sein in dem Zusammenhang), wenn man aufgefordert wird, etwas zu verändern, was so offensichtlich falsch läuft. Und die dann auch noch unverschämt nur fordern, fordern, fordern. Da fehlt mir tatsächlich die Empathie, denn auch die hat Grenzen.

Beitrag melden
alsi 12.07.2015, 21:25
118. Wenn

Jemand nicht Kreditwürdig ist und man ihm trotzdem geld gibt ist man doch. Selber schuld.
Warum jammern jetzt nur alle so wenn sie es doch schon immer gewusst haben.
Ich wünsch den Griechen viel Glück in ihrem weiteren Leben ohne Europa.

Beitrag melden
mimas101 12.07.2015, 21:26
119.

Zitat von happy2010
Ich frage mich immer und immer wieder, wieso Politiker jedwelcher Parteien so bescheuert dumm sind Privatisierung kostet in der Regel das Volk mehr als es einbringt Wenn etwas teuer zu verkaufen ist, dann ist es meist ein Gewinnbringer (Es fehlen also Zukunftseinnahmen) Wenn etwas Verluste einfährt, dann lohnt ein Verkauf in der Regel nicht, da unterbezahlt wird Es sollte den Staaten bei Strafe verboten werden ohne Volksbefragung zu privatisieren Und wenn, dann nur auf Zeit Gliedert aus in privat geführte Gesellschaften im Staatsbeseitz Erfüllt denselben Zweck
Denke ich auch - so eine Art kommunaler Eigenbetriebe.
Wenn Griechenland dann den Geldgebern einigermaßen plausibel macht das das gleichwertig zu den Privatisierungen ist dürfte auch das akzeptiert werden.
Schließlich bedeuten niedrigere Preise (oder Preise ohne Profitausquetschungen) auch gleichzeitig das dem Otto-Normal-Griechen mehr Geld in der Tasche bleibt die er dann entweder zum Konsum nutzen kann, zur pünktlichen Steuerzahlung pp. Ausgeschlossen muß allerdings werden das das Geld so mir nix, dir nix ins Ausland gebunkert wird. Da wäre also eine extra Steuer auf Auslandsvermögen ganz hilfreich, die möglichst für alle gilt und so hoch ist das sich das Bunkern im Ausland nicht lohnt.

Beitrag melden
Seite 12 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!