Forum: Wirtschaft
Vorschläge der Euro-Gruppe: Der Katalog der Grausamkeiten
REUTERS

Eine Entscheidung gibt es in Brüssel noch nicht - dafür aber ein Positionspapier der Euro-Finanzminister. Es liest sich wie eine gewollte Demütigung Griechenlands.

Seite 3 von 74
TiloS 12.07.2015, 20:57
20. Etwas anderes würde niemandem helfen,

auch den Griechen selbst nicht. Endlich wird von den Finanzministern mal Klartext geredet. Oder meint der Spiegel, nur weil dort eine linke Regierung eingezogen ist, würden sich die ökonomischen Grundsätze ändern?

Beitrag melden
foerster.chriss 12.07.2015, 20:58
21. Einige der Maßnahmen würden die Gläubiger in ihren eigenen Ländern wohl nicht umsetzen:

Privatisierungen: Was bringt es Monopole zu privatisieren? Die schlechten Erfahrungen (Investitionen runter, Renditen rauf) sind auch in Deutschland hinlänglich bekannt. Sollte Griechenland seinen Strommarkt liberalisieren müssen, geht es nicht einfach über den Verkauf des einzigen Anbieters, der müsste vorher zerlegt werden.

Mehrwertsteuer: Vielen dürfte noch das erste Gesetz der Bundesregierung von 2009 bekannt sein. Mit der sogenannten Mövenpicksteuer senkte sie den Mehrwertsteuersatz für Hotelübernachtungen. Warum bitte sehr sollen die Griechen ihn dann erhöhen?

Beitrag melden
rolf sternberger 12.07.2015, 20:58
22. Jetzt

ist es wohl an der Zeit, klar zu sehen was ist: Deutschland ist nicht der selbstlose Retter der EU - Deutschland ist schon lange der große Sparkommissar, der seinen Machtanspruch über andere Staaten nun auch wieder ganz offen formuliert.

Beitrag melden
happy2010 12.07.2015, 20:59
23.

Ich frage mich immer und immer wieder, wieso Politiker jedwelcher Parteien so bescheuert dumm sind

Privatisierung kostet in der Regel das Volk mehr als es einbringt

Wenn etwas teuer zu verkaufen ist, dann ist es meist ein Gewinnbringer (Es fehlen also Zukunftseinnahmen)

Wenn etwas Verluste einfährt, dann lohnt ein Verkauf in der Regel nicht, da unterbezahlt wird

Es sollte den Staaten bei Strafe verboten werden ohne Volksbefragung zu privatisieren
Und wenn, dann nur auf Zeit

Gliedert aus in privat geführte Gesellschaften im Staatsbeseitz
Erfüllt denselben Zweck

Beitrag melden
skipper933 12.07.2015, 20:59
24. Hart - aber leider notwendig

Nun ja, die Griechen haben den Rest von Europa 5 Jahre lang am Nasenring durch die Arena gezogen. In 2 bailout-Programmen sind bereits 250 Milliarden Euro an das Land geflossen. Von Seiten Griechenlands wurde viel versprochen und leider recht wenig gehalten.
Und seit die neue Regierung am Werk ist, wurden Reformen zurückgedreht, Schulden als illegal erklärt und Absprachen missachtet. Auf der Zielgeraden einer Übereinkunft wurde auf einmal ein Referendum aus dem Hut gezaubert - gegen ebendiese Einigung. das ist auch eine Demütigung der Partner!
Jetzt geht es um weitere 70 Milliarden Euro - eine erneut gigantisch hohe Summe.
Von daher mag dieser Katalog hart klingen - aber auf bloße Zusagen darf man leider keinen Pfifferling geben. Zumal man ja weiß, dass diese Regierung etwas völlig anderes will, als dass, was sie jetzt offeriert. Und vom Volk haben sie jüngst ihre Bestätigung bekommen. Daher ist äußerstes Misstrauen leider mehr als angebracht.
Ich finde den Katalog keinesfalls übertrieben, sondern das Mindeste, was als Vorleistung verlangt werden darf.

Beitrag melden
asasse 12.07.2015, 20:59
25. kann unsere Regierung auch lösungsorientiert?

...oder wollen die aus ideologischen Gründen den Griechen mal so richtig zeigen, wer Herr im Haus ist?
-> am deutschen Wesen soll die Welt genesen?

Dabei gibt es so viele echt wichtige Themen, um die sich auch mal gekümmert werden sollte, statt einem nackten Mann die Taschen ausrauben zu wollen.

Beitrag melden
notorischernörgler 12.07.2015, 20:59
26. Der kleine Alexis ....

Der kleine Alexis muß ab jetzt jeden Tag seine Zähne putzen und einmal in der Woche sein Zimmer aufräumen.
Die Euro - Gruppe muß ein ganzes Land und dessen sog. Politiker an die Hand nehmen und zeigen wie man sich ordentlich benimmt. Welch ein Armutszeugnis für Griechenland!

Beitrag melden
Sprühregen 12.07.2015, 21:00
27. das neoliberale Modell ist am Ende

in Euro grassiert der Wahnsin:
Bis zum 20. Juli soll die griechische Regierung einen Vorschlag präsentieren (in Absprache mit den Institutionen), wie sie die Verwaltung des Landes stärken und modernisieren will. Darin soll es auch darum gehen, wie die Verwaltungskosten gesenkt werden können....

und selbstverständlich privatiseren, privatisieren, privatisieren ... denn das große Geld hat Anlagenotstand und alles, was verkauft wird, wird einmal und nie wieder Geld in die Staatskasse bringen ... der Irrsinn will kein Ende nehmen

Beitrag melden
c218605 12.07.2015, 21:00
28. Unserioes

Es ist nicht serioes dem Leser vorzugeben wie ein Papier zu lesen sei, ihm das Original vorzuenthalten und aus diesem nicht einmal zu zitieren sondern angebliche Inhalte in die Titelzeile zu paraphrasieren.

Beitrag melden
zeisig 12.07.2015, 21:00
29. Wie man in den Wald ruft...

Wie man in den Wald ruft, so schallt es zurück. Nach all den Unverschämtheiten der griechischen Delegation kommt jetzt halt das Echo. Wenn jemand in einer Bittstellerposition ist, so wie das bei den Griechen nun mal der Fall ist, darf ich halt nicht so arrogant auftreten, wie die das tun.

Beitrag melden
Seite 3 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!