Forum: Wirtschaft
Vorschläge der Euro-Gruppe: Der Katalog der Grausamkeiten
REUTERS

Eine Entscheidung gibt es in Brüssel noch nicht - dafür aber ein Positionspapier der Euro-Finanzminister. Es liest sich wie eine gewollte Demütigung Griechenlands.

Seite 4 von 74
rkinfo 12.07.2015, 21:01
30. +7.500 ? je Grieche

Für die Geldgeber sind es neue Milliarden. Für die Griechen gewaltige zusätzlich Langzeitschulden für Generationen.
Damit sollte klar sein, dass jetzt wirklich die Griechen ihr Land reformieren.

Beitrag melden
p-schrader 12.07.2015, 21:01
31. Grexit wäre besser.

Teilweise sinnvolle Forderungen, aber ein Grexit wäre allemal besser. Er hätte auch heilende Wirkung auf die Denkweisen von Hollande und Renzi.

Beitrag melden
merlin 2 12.07.2015, 21:01
32. Das klingt vernünftig!

Ob das eine "Demütigung" ist, ist eine Interpretation. Die aufgelisteten Punkte würde jeder Gläubiger mindestens so formulieren, wenn er kurz vorher noch als Terrorist tituliert (beschimpft) worden wäre und gleichzeitig aber von ihm horrende Summen an Geld verlangt werden.

Beitrag melden
einzigerwolpertinger 12.07.2015, 21:01
33. Wie man in den Wald hineinruft...

Tsipras wird doch nicht ernsthaft geglaubt haben, er könne 18 Finanzminister und Regierungschefs nach belieben strammstehen lassen und zusammenpfeifen. Jetzt kommt die Retourkutsche. Da hat er etwas für sein restliches Leben gelernt.

Beitrag melden
Nasenbär-HH 12.07.2015, 21:01
34. Zum Nachdenken

Ende 2014 betrug die Gesamtverschuldung der öffentlichen Haushalte Deutschlands 2170 Mrd. €

Beitrag melden
Beat Adler 12.07.2015, 21:02
35. Das Alles ist

Das Alles ist "Klein-Klein". Warum kein "Gross-Gross"?

Abstand nehmen, zuruecklehnen und die wirklichen Staerken Griechenlands foerdern:

Griechische Rohstoffe: Sonnenschein und Inseln satt.

Dekarbonisierung der Weltwirtschaft kann in Griechenland umgesetzt werden. Gegen diese Opportunitaet verblassen Schulden selbst in der Hoehe von 500 Milliarden Euros.

Sonnenschein und Inseln genuegen, um Wasserstoff fuer den Weltmarkt zu produzieren. Ohne eine solche Investition wird Griechenland nie und nimmer auf einen gruenen Zweig kommen.
mfG Beat

Beitrag melden
cicero_muc 12.07.2015, 21:02
36. Griechenland hat die EU gedemütigt

Die EU hat wieder und wieder Geld in Griechenland gebuttert - schier ohne Ende.

Die dafür Verantwortlichen
standen danach immer da wie begossene Pudel
weil das liebe Griechenland s
ich einen feuchten Kehrricht darum kümmerte
was vereinbart da.


Ich fühle mich immer mehr an ein gewissen Titelblatt des "Focus" erinnert.

Damals fand ich es empörend,
heute finde ich es eher zutreffend.

Beitrag melden
kladderadatsch 12.07.2015, 21:02
37. Die Wahrheit tut halt weh

GR war auf halbwegs gutem Weg als die Linksregierung gewählt wurde. Hätte man nichts versprochen, was man nicht halten kann, sondern sich auf das Eintreiben der hinterzogenen Steuern konzentriert (z.B. mit Hilfe von Interpol oder der EU-Kommission) wäre GR jetzt auf einem noch besseren Weg. Aber diese Regierung ist halt nur auf einem Auge links, auf dem anderen schützt sie doch wieder die reichen Griechen.

Beitrag melden
SBON 12.07.2015, 21:02
38. Wo bleibt die Eigenverantwortung?

Die Vorgaben der EU erscheinen hart, lösen aber das Grundproblem nicht, woran in Griechenland mangelt:
Wille zum eigenverantwortlichen Herangehen an die Probleme. Ein Grexit würde dies mehr fördern als der Versuch einer externen Kontrolle.

Beitrag melden
SK3112 12.07.2015, 21:02
39. Ist eigentlich irgendjemandem ...

Ist eigentlich schon irgendjemandem aufgefallen, dass die gehandelten Summen täglich, nein stündlich, wachsen? Wir sollten ganz schnell das 3. Hilfspaket durchwinken, solange es noch unter 100 Mrd. bleibt. Den zweifellos darüber hinausgehenden Bedarf können wir dann nach dem Urlaub in das 4. Paket stecken. Das liest sich nicht so hässlich...

Beitrag melden
Seite 4 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!