Forum: Wirtschaft
Vorschläge der Euro-Gruppe: Der Katalog der Grausamkeiten
REUTERS

Eine Entscheidung gibt es in Brüssel noch nicht - dafür aber ein Positionspapier der Euro-Finanzminister. Es liest sich wie eine gewollte Demütigung Griechenlands.

Seite 54 von 74
d.meinung 13.07.2015, 02:21
530. viel zu spät

Diese Bedingungen hätte die EU *vor* dem Beitritt GRs stellen sollen, dann wäre diese elendige Situation nie eingetreten.

Beitrag melden
th.enz 13.07.2015, 02:22
531. Affenzirkus

Die Griechenland-Krise ist nur noch der reinste Affenzirkus, bei dem Griechenland zum Sündenbock gemacht werden soll wie einst Ostdeutschland nach der Wende.

Nicht nur wurde Griechenland vor allem durch rechtskonservativ-bürgerliche Politiker (CDU läßt grüßen) ruiniert, nämlich gemeinsam mit den Spekulanten, die später die Finanzkrise 2008 verursachen sollten, sondern auch die Handelsbilanz Deutschlands und das deutsche Auftreten in Europa allgemein sind wesentliche Gründe für den Zustand Griechenlands. Dann wurden Jahre von der Troika wieder mit rechtskonservativer Wirtschaftspolitik verschwendet, wobei bürgerkriegsähnliche Zustände in Griechenland auftraten. Man verlangte von den Griechen Haushaltseinschnitte, die hochgerechnet auf den deutschen Haushalt auch die BRD nicht verkraftet hätte.

Und als das Volk diesem unerträglich dummen, arroganten, kriminellen und autoritären Rollstuhltäter Schäuble - der schon die signifikant an der für den Osten verpfuschten Wiedervereinigung Schuld war - ein demokratisches Nein ins Gesicht pfefferte, schäumte der Schäuble eben über. Was die Griechen jetzt durchmachen, ist die primitive Rache eines alten, verbitterten bebinderten Mannes, der eigentlich für seine kriminellen Maschenschaften in der BRD noch immer im Gefängnis sitzen sollte!!!

Armes Griechenland. Ich frage mich des weiteren, warum die Troika nicht das Steuersystem und das Katasteramt reformieren läßt, um die Einnahmen drastisch zu erhöhen und die Reichen kräftig zu besteuern (wie Roosevelt 1934)

Ach, hatte ich vergessen! Wer weiß, welche Reichen oder Politiker in Griechenland steuervergünstigt wie die Made im Speck leben und eine vernünftige linksdemokratische Reform nicht zulassen.

Beitrag melden
kritomat2000 13.07.2015, 02:26
532. Demütigung?

Die Griechen haben die EU gedemütigt und beleidigt. Sie haben das System beleidigt und nicht zuletzt das deutsche Volk.

Es ist doch nur logisch, dass wenn ein Land vieeeele Milliarden schon geschluckt hat und dennoch unkooperativ ist, man erstmal sehen will, dass sie es ernst meinen. Sonst sind es wieder verschwundene Euros für nichts und wieder nichts. Wenn ihr bei SPON das anders seht, dann werdet doch Gläubiger bei der griechischen Regierung, oder habt ihr etwa Zweifel?

Beitrag melden
Alexandros123 13.07.2015, 02:46
533. Vertrauen?

Seltsam, dass die Vorgängerregierungen in Griechenland kommentarlos Milliarden bekommen haben aber dieser Regierung erst die Reformen beschließen muss (was schon vor 5 Jahren hätte passieren sollen).

Beitrag melden
weiß+blau 13.07.2015, 02:59
534.

Zitat von bartsuisse
irgendwie gehts dann weiter. Lieber arm als gedemütigt. Der Tourismus und die Landwirtschaft wird reichen um zu überleben. Bestimmt werden einige Länder auf der Welt auch Hilfe leisten. Aber lieber arm als unter Merkel-Schäuble-Weidmann. UND dann aber knallhart die Deutschen Schulden aus dem Krieg einklagen. Schlimmer als unter deutschlands Pseudohegemonie kanns nicht werden
Die Kriegsschulden sind längst beglichen- die letzten Jahrzehnte wollten sie jedenfalls nichts, die Griechen. Zudem das Geld dann eh nicht an den Regierungshaushalt, sondern die damaligen Opfer gehen würde.

Nee, in Sachen Schulden begleichen sind jetzt die Griechen dran. Irland und Portugal haben es auch ohne zynisches Kasperletheater geschafft.

Beitrag melden
jamiro32 13.07.2015, 03:05
535. Positionspapier

Das Positionspapier der europäischen Finanzminister annehmen oder es gibt kein Geld mehr, so einfach sollten die Verhandlungen sein. Die Konsequenzen daraus trägt einzig und alleine Tsipras, der ja vom Volk mit dem Nein zu den vorigen milderen Reformen noch gestärkt wurde. Man stimmt zusammen ab, es wird mehrheitlich eine Entscheidung getroffen und man steht dann auch zu seinem Voting mit allen daraus folgenden Konsequenzen, oder hat man in Griechenland gedacht, das die Daueralimentierung mit einem Nein weiter geht bis in alle Ewigkeit? Man ist sich anscheinend immer noch nicht klar das die Griechen seit 5 Jahren auf Kosten der Steuergelder, der europäischen Bürger leben, das kann so nicht weiter gehen, es muss zu sehr drastischen Reformen in Griechenland kommen, alle anderen Staaten sind diesen Weg mehr oder weniger auch gegangen oder gehen ihn noch. Das Italien, Frankreich und andere Südländer jetzt meinen Druck auf Deutschland ausüben zu müssen und sich immer solidarischer mit den Griechen zeigen, hat den Hintergrund, das man selbst keine allzu harten Maßnahmen gegen sich erwarten möchte, sollte man als nächstes in den Fokus geraten. Italien und Franktreich aber auch andere Länder haben massivste Schwierigkeiten und können sehr schnell in die Lage kommen, europäischen Hilfspakete in Anspruch nehmen zu müssen, daher will man die Messlatte schon aus Eigeninteresse möglichst niedrig halten. Für Tsipras kann es kein Verhandeln mehr geben, entweder er nimmt die Bedingungen an oder alles weitere geht seinen Weg.

Beitrag melden
99luftballons 13.07.2015, 03:05
536. Richtig, unglaublich!

Zitat von guterrat
Hei, wie Lustig: 1. Lösungen werden durch Zeitdruck vernünftiger. 2. Den Griechen den Bargeldhahn zudrehen, die Wirtschaft soll aber trotzdem wachsen. 3. Finanzminister entwerfen eine todo-Liste, wie für einen Staatsstreich. 4. A. Merkel hält W.Schäuble auf dem Posten, damit der sich wie Rumpelstilzchen aufführen kann. Unglaublich, wie mit 11 Mio. EU-Bürgern umgesprungen wird; so wird der europäische Gedanke gekillt. Bayern macht vor wie Populismus geht: Dicke Hose & hirnlose Forderungen - zurück zur Kleinstaaterei! LEUTE, GEHTS NOCH?
Wie die 'restlichen' Euro-Staaten, knapp 320 Millionen, sich von einem 11 Millionen Voelkchen vor sich her treiben lassen! Das hat wenig mit Kleinstaaterei zu tun, wenn knapp 97% der Euro-'Gruppe' versuchen, diese Gruppe zu schuetzen! Das Krebsgeschwuer muss raus, ansonsten sind die Euro Muenzen bald deutlich mehr wert, als der eingestanzte Wert. Warum glauben sie, wollen die USA Griechenland unbedingt im Euro halten? Neben der Sanktionspolitik, die Europa sanktionieren laesst, aber US-Unternehmen Handel treiben?

Beitrag melden
weiß+blau 13.07.2015, 03:07
537.

Zitat von AbuHaifa
Warum lesen Sie dann hier überhaupt noch? Es gibt doch weiß Gott genug anderer Zeitungen. Oder geht es Ihnen um ein kostenloses Angebot? Dann sollten Sie allerdings nicht auf den Griechen rumtrampeln.
Warum, hat doch recht, der Forist. Mit objektiver, überparteilicher Berichterstattung hat das alles ja nichts mehr zu tun. Fakten präsentieren, damit sich der Leser sein eigenes Bild machen kann, das war einmal.

Jetzt werden Fakten zurechtgedreht, verzerrt und mit fertiger Meinung, samt emotionaler Anklage als Nachrichten präsentiert.

Beitrag melden
malocher77 13.07.2015, 03:10
538. Griechenland

Wird ein Grexit schmackhaft gemacht,der Finanzbedarf ist enorm,deswegen muss Griechenland intern abwerten um nicht auf Kredite angewiesen zu sein.Beim Grexit wäre diese Anpassung direkt vollzogen,ESM Kredit würde diese Anpassung über 3 Jahre strecken.Was soll dran grausam sein?Rente mit 67?Oder Senkung der Rente,dass bei uns bereits Wirklichkeit ist?Oder Liberalisierung des Arbeitsmarkts (Agenda2010)? Alles grausam,für die "armen Griechen", unzumutbar.

Beitrag melden
Stadtpark 13.07.2015, 03:14
539. Deutschland sollte austreten.

Deutschland sollte aus dem Euro austreten und so wieder die Souveränität über die eigene Zentralbank erhalten.

Nur traut sich die Merkel nicht, die Target 2 Salden abzuschreiben und all die "Rettungsschirm"-Milliarden, und auch nicht der deutschen Industrie den Export zu vermasseln.

Stattdessen fügt man sich in die Transferunion und macht weitere Jahre der Kapitalfehlallokation mit.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Geldschöpfung und Kreditvergabe getrennt werden muß. (Vollgeldreform / Monetative).

Beitrag melden
Seite 54 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!