Forum: Wirtschaft
Vorschläge von Regierungskommission: So soll mehr Bauland frei werden
Julian Stratenschulte / DPA

Die Politik hat eine Wohnraumoffensive versprochen, doch für die braucht es vor allem mehr Bauland. Nun hat eine Kommission Empfehlungen dafür vorgelegt - unter anderem sollen Grundstückseigner zum Bauen gedrängt werden.

Seite 2 von 10
Darkqueen 02.07.2019, 17:23
10.

Vielleicht sollte man gerade in Großstäten gegen die Zweckentfrendung von Wohnraum für Ferienwohnungen würde in Städten wie Berlin und Hamburg eine ganze Menge Wohnraum frei machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mitdenker77 02.07.2019, 17:38
11. Einfache Lösung

Zitat von thoms1957
Leerstehender Wohnraum, der nicht vermietet wird, sollte von den Kommunen beschlagnahmt - nicht enteignet - werden können, um ihn dann bezahlbar anzubieten. Der Besitzer erhält dann die Miete abzüglich einer " Bearbeitungsgebühr". Zuvor erfolgt natürlich die Androhung eines solchen Schrittes mit Fristsetzung. Alternativ wäre auch die Besteuerung des Leerstandes möglich, so dass fingierter Mietausfall und der reine Besitz von Leerstandwohnungen nicht mehr steuerlich rentabel sind.
Da würde ich dann einfach einen Zweitwohnsitz anmelden als Eigentümer und dann hat der Staat wieder das nachsehen.

Und warum günstige Miete mit Abschlag? Weil der Staat dann die Miete garantiert und auch die Renovierung im Falle von Mietvandalen zahlt oder wie?

Zahlt der Staat dann auch selbst die fiktive Steuer, die das Finanzamt fordert, wenn man Wohnraum aus deren Sicht zu günstig vermietet? Gibt es alles...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_europäer 02.07.2019, 17:41
12. Wohnungsnot?

Ich bezweifle, dass es in Deutschland eine Wohnungsnot gibt, ausser in einigen Metropolen. Dagegen gibt es eine Preisblase am Immobilienmarkt, da jeder meint, wegen der niedrigen Zinsen bauen oder kaufen zu müssen. Versuchen Sie doch mal, im Moment ein Angebot für Handwerkerleistungen zu bekommen. Die Preise sind unverschämt. Wird noch mehr gebaut, werden die Handwerker und Bauunternehmen noch dreister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzghetto 02.07.2019, 17:48
13. @ Darkqueen

das gibt es in Berlin schon seit Jahrzehnten. Wir hatten damals eine Wohnung für die Loveparade 2002 angemietet. Der Vermieter meinte explizit das wir niemandem erzählen dürften das dies eine Ferienwohnung ist, das würde mit der Stadt Ärger geben. Uns war es damals egal, heute denke ich ähnliche wie Sie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 02.07.2019, 18:00
14. Kommunen nicht entscheidungsfähig?

Darauf kann man nur eines antworten, Herr Christian Bruch: Demokratie kostet! Schnelle Entscheidungen sind nur mit viel Personal oder durch Einschränkung demokratischer Prinzipien umsetzbar. Sie haben vermutlich an beidem in einer Weise gespart, die für eine Kommune aus rechtsstaatlichen Gründen nicht möglich wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 02.07.2019, 18:02
15. Unfug

Zwischen 1991 und 2018 ist die Wohnfläche pro Kopf um 11 qm gestiegen. Das heißt, pro Einwohner ist mehr Wohnfläche verkonsumiert worden - das sind etwa 12-13 Mio. Wohnungen, d.h. etwa 460.000 Wohnungen im Jahr. Dagegen kann man nicht anbauen. Jeder Politiker, der das behauptet, spinnt. Komischerweise regt der Co²-footprint eines Quadratmeters Wohnung auch niemanden auf, obwohl der schlimmer ist, als jeder PKW...
Was müsste man also tun? Man müsste dafür sorgen, dass die Menschen ihre Wohnsituation wieder ihrer Lebenssituation anpassen.
Was macht stattdessen die Politik? - Sie zementiert bestehende Mietverhältnisse, so dass keiner einer Wohnung jemals wieder rausrückt, sondern lieber unntervermietet oder bei AiBnB anbietet.

Über Mechanismen, um den Wohnungsmarkt zu mobilisieren, müsste man reden - aber der überbordende BEstandsschutz für bestehende Mieten und Instrumente wie der "Mietendeckel" verschärfen das Problem, dass sie zu beheben vorgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmalmit 02.07.2019, 18:03
16. So ist es..

Zitat von ein_europäer
Ich bezweifle, dass es in Deutschland eine Wohnungsnot gibt, ausser in einigen Metropolen. Dagegen gibt es eine Preisblase am Immobilienmarkt, da jeder meint, wegen der niedrigen Zinsen bauen oder kaufen zu müssen. Versuchen Sie doch mal, im Moment ein Angebot für Handwerkerleistungen zu bekommen. Die Preise sind unverschämt. Wird noch mehr gebaut, werden die Handwerker und Bauunternehmen noch dreister.
Im Saarland stehen 25.000 Wohnungen leer.
Es gibt kein Recht auf wohnen in 1a Lagen.
Einfach mal den Zuzug begrenzen und Leute Abschieben die hier nichts zu suchen haben..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 02.07.2019, 18:06
17. Bauland

Den Schlüsel zur Schaffung von Bauland halten die Kommunen in der Hand - Politiker wie Palmer schreien nach Baugeboten und haben Zeit, einzelne Rentner mit Restgrundstücken mit Briefen zu belämmern, aber sind zu unfähig das zu machen, was das BauGB ihnen eigentlich auferlegt - durch "Bauleitplanung eine geordnete städtebauliche Entwicklung zu gewährleisten". Da muss man Planverfahren durchführen - selber - als Gemeinde, und nicht erst reagieren, wenn ein Investor um die Ecke kommt, und den dann mit allen Forderungen überziehen, die einem in sechs Monaten einfallen und das Verfahren damit auch noch in die Länge ziehen, das man selber nicht betrieben hat (mangels PErsonal oder mangels Interesse). Genau DAS will das Gesetz nämlich nicht, genau DAS machen aber die Kommunen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derwahrewutbürger 02.07.2019, 18:07
18. Was macht die liebe Kirche eigentlich mit dem vielen Land, was sie nicht braucht???

Ich habe bisher noch mit keiner Silbe das Wort „Kirche“ beim Thema Enteignung wahrgenommen.... komisch, da geht man lieber gegen den Bürger vor, der noch ein Stück Bauland für die nächste Generation in der Hinterhand halten möchte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homo45 02.07.2019, 18:08
19. klassengesellschaft

Die einen zerstören mit den EIGEN mausoleen mit Taufkapelle für das Gerät des freien Bürgers daneben und dem gepflegten Rasen mit der Plastikrutsche die Landschaft (harmlos "zersiedeln" genannt). Die Masse haust zur Miete in Riesenkasernen. Merkel greift in das freie Spiel der Kräfte ein, indem sie Anweisungen gibt, hier zu investieren - es wird sich rechnen. In gleichem Atem wird vom Verschenken von "Baugeld" an die, die lebenslang in den Drecklöchern hausen, gefaselt. Man muss dieser Klasse dankbar sein, dass sie sozial deklassiert ist, sie garantiert, dass Taunus oder Odenald nicht noch schneller platt gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10