Forum: Wirtschaft
Vorschläge von Regierungskommission: So soll mehr Bauland frei werden
Julian Stratenschulte / DPA

Die Politik hat eine Wohnraumoffensive versprochen, doch für die braucht es vor allem mehr Bauland. Nun hat eine Kommission Empfehlungen dafür vorgelegt - unter anderem sollen Grundstückseigner zum Bauen gedrängt werden.

Seite 5 von 10
hexenbesen.65 02.07.2019, 20:58
40.

Zitat von thoms1957
Leerstehender Wohnraum, der nicht vermietet wird, sollte von den Kommunen beschlagnahmt - nicht enteignet - werden können, um ihn dann bezahlbar anzubieten. Der Besitzer erhält dann die Miete abzüglich einer " Bearbeitungsgebühr". Zuvor erfolgt natürlich die Androhung eines solchen Schrittes mit Fristsetzung. Alternativ wäre auch die Besteuerung des Leerstandes möglich, so dass fingierter Mietausfall und der reine Besitz von Leerstandwohnungen nicht mehr steuerlich rentabel sind.
Ich glaub, es hackt !
Sie wollen MICH zwingen, meine Wohnung (die MIR gehört), an irgendwelche Leute zu vermieten ? Geht´s noch ?
Mein Onkel hatte zb 2 x Mietnomaden drin sitzen, kostete ihm am Schluß die Wohnung selber, da er den Kredit nicht mehr abzahlen konnte. Ein anderer Bekannte musste 2 mal KOMPLETT renovieren, nachdem die "lieben Mieter " bei Nacht und Nebel ausgezogen sind.
Und dann soll ich die Wohnung meiner Schwester, die leer steht, vermieten ? "Vermiete an die Stadt" ist bei uns im Ort "der Renner" (lach). Die Stadt zahlt pünktlich Miete--setzt aber ein Gesocks da rein...gerade gestern berichtete eine Freundin, dass die ihr den neuen Laminat mit nem Bügeleisen kaputt geschmort haben, Löcher in die Wand geschlagen, Tapeten abgerissen usw.. (die war NEU renoviert).. Naja, dann "vermiete" ich die an meine Kinder (die noch bei mir wohnen)...mir kommt da kein Fremder rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derwahrewutbürger 02.07.2019, 21:01
41. Thema Zweckentfremdung für sog. Ferienwohnungen

In Siegburg breitet sich die Zweckentfremdung von ehemaligen Wohnhäusern zu einer richtigen Seuche aus.
In meiner Nachbarschaft sind in den letzten fünf Jahren mindestens 6 Häuser (ca. 15 Wohneinheiten) in Unterkünfte für Bauarbeiterhorden aus dem ganz Europa zweckentfremdet worden, die ganzjährig und je nach Verweildauer der jeweiligen Baukolonne monatelang die Nachbarschaft vergraulen...
Diese Ferienwohnungen sind in Wahrheit Hotelbetriebe, bei denen sämtliche Regeln, an die sich Hotels halten müssen, umgangen werden (zB Meldepflicht).
Darüber hinaus scheint die Stadtverwaltung auch gerne die Augen zuzumachen, wenn die Baufahrzeuge die Straßen in den engen Wohngebieten blockieren....
in dem Zusammenhang empfehle ich unseren Zollbehörden der Finanzkontrolle Schwarzarbeit mal, sich dort auf die Lauer zu legen, dann können sie direkt zur Baustelle hinterher fahren....
Der gewerbliche Betrieb dieser Vermietungsart darf m. E. nicht über ein Haus bzw. eine Wohneinheit hinaus gehen und es müssten Zweckentfremdungssteuern von 25% eingeführt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 02.07.2019, 21:21
42.

Zitat von Der solide Kommentar
Das bestehende Land muss effektiver genutzt werden. Es wird weiterhin die Siedlungspolitik der 60er Jahre gefahren, überall entstehen diese Bauspardarlehenstraflager am Arsch der Welt, ohne Chance auf öffentlichen Nahverkehr, ohne Chance auf fußläufige Infrastruktur und kurze Wege zur Arbeit. Stattdessen werden weiterhin neue Straßen gebaut und bestehende verbreitert die dann zu neuen Gewerbegebieten führen in denen weiterhin lustig eingeschossig gebaut wird. Stoppt diesen Wahnsinn!! Wir müssen in die Höhe bauen, nur dann bleibt auch genug Platz für Natur und Mensch.
Da geb ich ihnen recht. In die Höhe bauen !
Und - gehen Sie mal offenen Auges durch eine Innenstadt (die "tot" ist) . Wieviele Geschäfte stehen dort leer ? Kann man die nicht in Wohnungen umwandeln ?
Ne, da muss NOCH ein Bürohaus her, müssen noch mehr Industriehallen (die keiner Mietet) aus dem Boden gestampft werden... Industriegebiete noch und nöcher...aber keiner arbeitet dort... Werden nur als "Lagerhallen" verwendet. Eine Freundin hat sich für eine Wohnung intressiert: Auf einer Werkstatt drauf gebaut (sie geht den ganzen Tag arbeiten und hört den "Lärm" nicht)...wunderschön mit rießen Terasse und allem Pi pa po...Leider wäre sie der einzigste Mieter weit und breit (und sie hat abends immer panische angst, weil sie alleine wohnt)...Ein Traum von einer Wohnung, nicht teuer...aber eben "einsam" im Industriegebiet. Würden andere dem Beispiel folgen, bräuchten die "Werkstatt-Inhaber" auch keine angst vor Einbrechern zu haben, weil die Ecke dann doch bewohnt ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Außendienst_09 02.07.2019, 21:50
43. Genug bebaute Flächen

Es gibt bereits genug versiegelte Flächen! Bevor immer neues Bauland für Industrie und Wohnen ausgewiesen wird, sollte man lieber mal seit Jahren leerstehende Wohn- und Industriegebäude abreißen und eingeschossige Neubauten vermeiden. Bei langfristig schrumpfender Gesamtbevölkerung brauchen wir in Summe nicht noch mehr Gebäude...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ott.burgkunstadt 02.07.2019, 21:54
44. Keine Bauträger!

Wenn in Kommunen, insbeksondere in Städten Baugrundstücke frei sind, dann bitte nicht an Bauträger, die "gehobene Eigentumswohnungen" darauf bauen, sondern entweder an Privatleute, die so zunächst eigengenutzen Wohnraum erstellen, oder einfach selbst den Mut haben, Sozialwohnungen zu bauen! Pfeiff auf irgendein Haushaltsgesetz, das auch nicht hochstmöglichen Profit verlangt, sondern die GÜNSTIGSTE Lösung - die kannn im Hinblick auf die gegenwärtige Wohnungssituation durch aus eigenwirtschaftliche Initiative - unterstützt durch die KfW? -sein.
Mut, meine Damen und Herren Kommunalpolitiker. Und die Fach- und Rechtsaufsicht predigt auch nicht das Evangelium!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaheris 02.07.2019, 22:28
45. Zu 2 - Zwangsvermietung

Man muss sich einmal die Frage stellen, warum Leute auf Mieteinnahmen verzichten?
Ganz einfach: wenn mich die Laus im Pelz dauernd ärgert und ich sie nicht mehr los bekomme.
Soll heißen: je umfangreicher die Mietrechte, desto geringer wird die Vermietbereitschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dw_63 03.07.2019, 23:05
46. Hhhhm

Zitat von gaheris
Man muss sich einmal die Frage stellen, warum Leute auf Mieteinnahmen verzichten? Ganz einfach: wenn mich die Laus im Pelz dauernd ärgert und ich sie nicht mehr los bekomme. Soll heißen: je umfangreicher die Mietrechte, desto geringer wird die Vermietbereitschaft.
wenn Menschen die Laus im Pelz sind, hoffe ich, das ihr Menschenbild noch nicht so verkorkst ist. Egal ob Vermieter oder Mieter, es sind erst mal Menschen.

Die Gründe eine Wohnung leer stehen zu lassen sind aber vielfältig, von Spekulation bis Frust, Ersteres ist gesellschaftlich verwerflich, Zweites menschlich. Als Vermieter, der ich auch bin, hat man auch eine Verantwortung, wie Sie auch ein Mieter hat.

Leben auf Kosten von Anderen ist keine Option, egal ob von Vermiter- noch auf Mieterseite.

Profitoptimierung wie Mietkostenoptimierumg gehen immer zu Lasten eines Anderen.

Konkret, ich lasse Wohnungen so lange leer stehen, bis ich meine, einen Mieter gefunden zu haben, der mich genauso wenig ausnutzt, wie ich ihn, fair für beide Seiten, und ich verlange weniger wie ich könnte, weil ich „gute“ Mieter lange anhaltend haben möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 03.07.2019, 06:26
47. Zwangsbebauung

Nicht jeder Grundstückseigner hat das nötige Geld, geschweige denn, daß er sich ein Bauprojekt mit Vermietung antun möchte bzw. dies rentabel betreiben kann.
Ist dies nur der Vorbote für weitere staatliche, selbstverständlich "gut gemeinte" Zwangsmaßnahmen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 03.07.2019, 06:28
48. Leerstand

Zitat von thoms1957
Leerstehender Wohnraum, der nicht vermietet wird, sollte von den Kommunen beschlagnahmt - nicht enteignet - werden können, um ihn dann bezahlbar anzubieten. Der Besitzer erhält dann die Miete abzüglich einer " Bearbeitungsgebühr". Zuvor erfolgt natürlich die Androhung eines solchen Schrittes mit Fristsetzung. Alternativ wäre auch die Besteuerung des Leerstandes möglich, so dass fingierter Mietausfall und der reine Besitz von Leerstandwohnungen nicht mehr steuerlich rentabel sind.
wird bereits jetzt besteuert: Grundsteuer. Ferner erkennt der Fiskus keinerlei "Verluste aus Vermietung & Verpachtung" an, wenn keine Vermietungsabsicht besteht/ nachgewiesen werden kann. Die Kriterien hierfür sind stringent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas1979 03.07.2019, 06:30
49. Man sollte andere Möglichkeiten in Betracht ziehen.

Ich bin gegen die Betonierung von Agrarflächen. Da wir sie brauchen um die Bevölkerung zu ernähren. Die dicht bevölkerten Städte und Gemeinden müssen es zulassen, das Vermieter in Industrie, Gewerbe und Wohnen so drastisch erhöhen können, dass eine Verlagerung des Unternehmens und des Wohnsitzes unausweichlich ist. Dann haben wir auch die Möglichkeit, Städte und Gemeinden, die einen Rückgang der Einwohnerzahl zu vermelden haben, wieder Zulauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10