Forum: Wirtschaft
Vorschlag aus Irland: EU-Staaten wollen Bankerboni begrenzen
DPA

Die Zeit der unbegrenzten Bankerboni könnte bald vorbei sein. Laut einem Agenturbericht arbeiten die EU-Staaten an einer Regelung, um die bisher oft exorbitant hohen Gehälter zu begrenzen. Die irische Ratspräsidentschaft hat dazu einen Vorschlag vorgelegt - doch aus London droht Widerstand.

Seite 1 von 3
benjaminrubin 12.02.2013, 08:14
1. Beamtengehälter und Pensionen begrenzen

Wieso sich Gedanken machen, wie man den Lohn in privaten Firmen deckelt? Einfach keine Banken mehr retten und es ist deren Problem. Oder dies in staatlichen bzw. staatlich gestützten Banken einführen. Ansonsten sollen die doch ihr Geld verschleudern wie sie wollen.
Wirklich begrenzen muss man aber die Beamtengehälter und Pensionen. Wir leben in einer Zweiklassengesellschaft von Arbeitern und Angestellten auf der einen Seite. Die haben eine magere Rente und Jobunsicherheit. Und den Beamten auf der anderen Seite. Mit hohen Pensionen und Jobgarantie auf Lebenszeit. Das geht uns alle und damit den Staat was an. Nicht die Bankerboni. Das ist doch nur Ablenkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kf_mailer 12.02.2013, 08:19
2. Boni begrenzen

Was für eine Scheindiskussion, es wäre sinnvoller zu fordern, das private Banken das Monopol auf die Geldschöpfung verlieren. Doch niemand aus der politischen Elite will an die Ursache des Übels gehen. Die, die es versuchten, wie Kennedy leben lwider nicht lange...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 12.02.2013, 08:20
3. ...

Zitat von sysop
Die Zeit der unbegrenzten Bankerboni könnte bald vorbei sein. Laut einem Agenturbericht arbeiten die EU-Staaten an einer Regelung, um die bisher oft exorbitant hohen Gehälter zu begrenzen. Die irische Ratspräsidentschaft hat dazu einen Vorschlag vorgelegt - doch aus London droht Widerstand.
Eigentlich vermisse ich die Schlagzeile: "EU arbeitet am Rettungsschirm für nicht Euro Länder" bei SPON. Stattdessen wird man wieder mit diesem Boni Thema sediert. Ganz egal welche Regelungen dort getroffen werden, die entsprechenden Personen kennen einen Trick um trotzdem die Kohle abzuzweigen - da bin ich mir ganz sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rty 12.02.2013, 08:20
4. Mathe wird auf Journalistenschulen nicht gelehrt

"Vorgeschlagen wird etwa, Prämien zu verbieten, die das eigentliche Gehalt übersteigen, wie aus einem internen Papier hervorgeht, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. Allerdings wären demnach mit Zustimmung der Aktionäre Boni möglich, die das Festgehalt um das Zweifache übertreffen." - nein, wenn der Bonus höchstens dem Festgehalt entsprechen kann, kann der Bonus das Festgehalt nicht um das Zweifache übertreffen.

"Es wäre in der EU das erste Mal, dass es für Bonuszahlungen eine absolute Grenze gibt." - nein, wenn die Bonuszahlung nicht durch eine feste Zahl, sondern relativ zum Grundgehalt begrenzt wird, nennt man das "relativ" und nicht "absolut".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 12.02.2013, 08:26
5. Zum Glück ist GB noch in der EU

Es kann doch nicht Aufgabe des Gesetzgebers sein Gehälter festzusetzen. Die Tarifautonomie ist ein viel zu hohes Gut um diese auf dem Brüsseler Altar zu opfern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetzt:hördochauf 12.02.2013, 09:24
6. toll...

wir brauchen ein Gesetz, das verbietet in offenen Töpfen mit Wasser heißer als 110 Grad zu kochen!

Genauso sinnvoll ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whiteelephant1 12.02.2013, 09:31
7. genau so ist es....

Zitat von benjaminrubin
Wieso sich Gedanken machen, wie man den Lohn in privaten Firmen deckelt? Einfach keine Banken mehr retten und es ist deren Problem. Oder dies in staatlichen bzw. staatlich gestützten Banken einführen. Ansonsten sollen die doch ihr Geld verschleudern wie sie wollen. Wirklich begrenzen muss man aber die Beamtengehälter und Pensionen. Wir leben in einer Zweiklassengesellschaft von Arbeitern und Angestellten auf der einen Seite. Die haben eine magere Rente und Jobunsicherheit. Und den Beamten auf der anderen Seite. Mit hohen Pensionen und Jobgarantie auf Lebenszeit. Das geht uns alle und damit den Staat was an. Nicht die Bankerboni. Das ist doch nur Ablenkung.
Sie sehen es vollkommen richtig. Ich würde allerdings zusätzlich das Beamtentum komplett überdenken. Muss z. B. ein Lehrer verbeamtet werden? Da gibt's bestimmt noch andere Gruppen, die diesen Status definitv nicht haben müssen. Ich kenn genügend Beamte, die sich auf ihren Status voll ausruhen.

Wenn Banken Bonus zahlen, dann i. d. R. aus erwirtschafteten Gewinnen. Die Höhe muss man bei der Hauptversammlung den Aktionären erklären können. Wenn diese dies Abnicken, ist das vollkommen in Ordnung. Man kann sicherlich darüber nachdenken, ab wann gewisse Bonuszahlungren unmorolisch sind.

Aber in anderen Industrien werden auch satte Vergütungen gezahlt (z. B. Winterkorn). Auch über die hochbezahlten Fussballer regt sich niemand auf.

Beamte schöpfen voll aus dem Nichts. Schmarotzern herum (zahlen nicht für Pensionen, erhalten günstigere Versicherungen, sind in der PKV usw.) und sind nicht bereit etwas für's allgemeine Wohl zu tun.

Die Diskussion um Bonuszahlungen ist doch eine reine Neiddiskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 12.02.2013, 09:32
8. Mängel im AG-Recht

Aktionäre haben gemäß dem Aktiengesellschaftsrecht nur auf der jährlich statt zu findenen Hauptversammlung die Möglichkeit Beschlüsse zu fassen. Theoretisch, rein praktisch können die meisten Kleinaktionäre nicht teilnehmen, will sagen: sie übergeben den Banken das Depotstimmrecht.

Damit befinden sich auf der Hauptversammlung genau die "Richtigen". Nämlich die, welche grundsätzlich alles absegnen was der Vorstand will. Ausnahmen bestätigen die Regel. Die Alternative wäre eine Abstimmung per Briefwahl über jeden Beschluss. Praktisch unmöglich.

Wenn also die Entlohung des Vorstands, bzw. der Mitarbeiter mit Boni ein Problem darstellt, dann kann der Gesetzgeber das Aktienrecht so ändern, dass darin die Entlohung festgelegt wird. Viel Spass!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 12.02.2013, 09:35
9.

Zitat von jetzt:hördochauf
wir brauchen ein Gesetz, das verbietet in offenen Töpfen mit Wasser heißer als 110 Grad zu kochen! Genauso sinnvoll ist das.
Komisch - ihre Argumentation wurde schon 1905 im Britischen Parlament von den Vertretern der "freien Marktwirtschaft" vorgebracht, als es darum ging die Kinderarbeit zu verdienen - man müsse doch nicht die Vertragsfreiheit der Kinder begrenzen .. das wäre doch so sinnlos wie die Arbeit überhaupt verbieten zu wollen!
Natürlich ist das "sinnvoll" - genauso wie es Sinnvoll ist Sklavenarbeit , Bestechlichkeit von Parteien, Politikern und Wählern zu verbieten!
Organisierte Kriminalität zeichnet sich dadurch aus das eine kleine Minderheit glaubt sich an der Geselslchaft bereichern zu können , ohne das ihnen da jemand reinredet - und die "Gewinne" wieder einkassiert .. Und die Verblödeten Argumente für dieses Verhalten sind sich immer da seltsam ähnlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3