Forum: Wirtschaft
Vorschlag aus Irland: EU-Staaten wollen Bankerboni begrenzen
DPA

Die Zeit der unbegrenzten Bankerboni könnte bald vorbei sein. Laut einem Agenturbericht arbeiten die EU-Staaten an einer Regelung, um die bisher oft exorbitant hohen Gehälter zu begrenzen. Die irische Ratspräsidentschaft hat dazu einen Vorschlag vorgelegt - doch aus London droht Widerstand.

Seite 2 von 3
Bernd Klehn 12.02.2013, 09:36
10. Aussage des Präsidenten von Irland

"Aus dem Kollaps der Banken haben wir etwas wichtiges gelernt", so Grímsson. "Wenn man will, dass die Wirtschaft in den innovativen Branchen des 21. Jahrhunderts wettbewerbsfähig ist, in der IT oder in der Hightech, dann ist ein starker Finanzsektor eine schlechte Nachricht. Selbst wenn er erfolgreich ist."

Banken seien mittlerweile Hightech-Unternehmen, die den anderen Bereichen einer Volkswirtschaft Ingenieure, Informatiker und Mathematiker entziehen, erklärte der Präsident einem Reporter von Al-Jazeera English. Seitdem die isländischen Banken vor drei Jahren kollabiert sind, erblühten die technologischen Branchen. "Es geht ihnen besser, als jemals zuvor."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 12.02.2013, 09:44
11.

Zitat von whiteelephant1
Sie sehen es vollkommen richtig. Ich würde allerdings zusätzlich das Beamtentum komplett überdenken. Muss z. B. ein Lehrer verbeamtet werden? Da gibt's bestimmt noch andere Gruppen, die diesen Status definitv nicht haben müssen. Ich kenn genügend Beamte, die sich auf ihren Status voll ausruhen. Wenn Banken Bonus zahlen, dann i. d. R. aus erwirtschafteten Gewinnen. Die Höhe muss man bei der Hauptversammlung den Aktionären erklären können. Wenn diese dies Abnicken, ist das vollkommen in Ordnung. Man kann sicherlich darüber nachdenken, ab wann gewisse Bonuszahlungren unmorolisch sind. Aber in anderen Industrien werden auch satte Vergütungen gezahlt (z. B. Winterkorn). Auch über die hochbezahlten Fussballer regt sich niemand auf. Beamte schöpfen voll aus dem Nichts. Schmarotzern herum (zahlen nicht für Pensionen, erhalten günstigere Versicherungen, sind in der PKV usw.) und sind nicht bereit etwas für's allgemeine Wohl zu tun. Die Diskussion um Bonuszahlungen ist doch eine reine Neiddiskussion.
Man kann sicherlich über die Höhe von Beamtengehältern und diesen Sonderstatus streiten - aber ich denken sie möchten nicht in einer Wildwest-Landschaft leben - wo der Colt das einzige Wirtschaftsgut noch ist!

Sie mögen Verwaltung und Beamtentum nicht mögen , aber sie sind die Basis allen wirtschaftlichen Handelns - und ohne diese - ihnen vielleicht lästigen Systeme würden sie präzisen genau überhaupt nichts mehr verdienen, keine Geschäfte betreiben , sie wären so ziemlich aufgeschmissen als "Einsamer dummer Wolf"!

Das IWF - bekanntlich ja keine sehr Kommunistische Veranstaltung rechnet inzwischen damit , das jeder vom Staat umgesetzte euro/dollar das 1-1,5 fache an Wirtschaftsleistung erbringt - eine Rendite die für private Investoren letztlich traumhaft hoch ist!

Und, das reale handeln von Unternehmen fängt damit an das sie die Infrastruktur eines Landes prüfen - das sie genau wissen wollen ob es dort eine funktionierende Verwaltung gibt, das für alle Produkte entsprechende Prüfsiegel und Dokumente existieren - das es eine funkttionierende Beamtenschaft gibt!
Ihre Vorstellung das alle da wild wie die Idioten etwas verkaufen ohne geregelte Abläufe hat schlicht keine Entsprechung in der Realität .. weil ohne "Verwaltung" verkaufen sie nunmal überhaupt nichts - nirgendwo auf diesem Planeten mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 12.02.2013, 09:50
12.

Zitat von Bernd Klehn
"Aus dem Kollaps der Banken haben wir etwas wichtiges gelernt", so Grímsson. "Wenn man will, dass die Wirtschaft in den innovativen Branchen des 21. Jahrhunderts wettbewerbsfähig ist, in der IT oder in der Hightech, dann ist ein starker Finanzsektor eine schlechte Nachricht. Selbst wenn er erfolgreich ist." Banken seien mittlerweile Hightech-Unternehmen, die den anderen Bereichen einer Volkswirtschaft Ingenieure, Informatiker und Mathematiker entziehen, erklärte der Präsident einem Reporter von Al-Jazeera English. Seitdem die isländischen Banken vor drei Jahren kollabiert sind, erblühten die technologischen Branchen. "Es geht ihnen besser, als jemals zuvor."
Ergänzend ein langes Interview mit ihm:
Grímsson: "Banken müssen pleite gehen können" | Wirtschaft | DW.DE | 31.01.2013

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 12.02.2013, 10:01
13. Weltfremder Unfug

Mag ich Banker-Boni ? Nö, generell überhaupt nicht. Aber glaube ich, daß man die wirklich begrenzen kann ? Eher nicht. Zum einen würden sich zunächst vermutlich Lücken finden ... Z.B. indem die Banken spezielle Fonds auflegen, die nicht verlieren können, oder so ... man hat dann halt Anteile ... keine Ahnung zu den Details, aber ich bin sicher, die Jungs kennen sich besser mit sowas aus als die meisten. Aber selbst wenn das nicht mehr geht, würde halt schwarz gezahlt werden. Und wenn das nicht mehr geht, geht man halt woanders hin, Asien zum Beispiel. Und um das zu vermeiden, würden die staatlichen Kontrollorgane beide Augen zudrücken. Also was ist das dann jetzt für eine Aktion ? Scheint mir eher so eine Art "Wir machen ja was" Sand-in-die-Augen-Aktion von politischer Seite her zu sein.

Der richtige Weg besteht darin, die Zockerwerkzeuge zu verbieten. Mit einfachen Aktien, Pfandbriefen, etc. geht's eher schwerer. Einfache Derivate sind zwar schon nicht mehr so harmlos, aber die echten Probleme kamen durch die Bündelung von "Papieren" (CDOs).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ryder 12.02.2013, 10:08
14.

Die englischen Banken und ihre maßlose Zockerei sind wesentlich schuld an der sogen. Finanzkrise. Die daraufhin ins Schludern geratenen englischen Banken werden über die Geldverschwendungssysteme der Eurostaaten gesichert, da die auch bei englischen Banken verschuldeten Staaten wie Griechenland ständig frische Geldmittel erhalten, das diese an ihre Gläubigerbanken weiterreichen. Die englischen Banken haben zwar die Finanzkrise mitverursacht, aber werden von der Eurozone und dabei hauptsächlich vom deutschen Steuerzahler gerettet. Dabei ist England nicht einmal in der Eurozone und muss selber nichts in die Geldverschwendungssysteme einzahlen. Mich wundert es nicht, dass die englische Regierung nichts gegen die eingenen Banken unternimmt, denn in diesen zocken hauptsächlich die Kinder der englischen Oberschicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CommonSense2006 12.02.2013, 10:14
15. Falsch

Zitat von silverhair
Man kann sicherlich über die Höhe von Beamtengehältern und diesen Sonderstatus streiten - aber ich denken sie möchten nicht in einer Wildwest-Landschaft leben - wo der Colt das einzige Wirtschaftsgut noch ist! Sie mögen Verwaltung und Beamtentum nicht mögen , aber sie sind die Basis allen......
Ich bin in der IT-Branche und die ist nun gerade der lebende Gegenbeweis dazu. In der IT-Branche werden Standards, technische Zertifizierungen und Prozesse völlig ohne Berufsbeamtentum gemacht, auf der Basis von freiwilliger Vereinbarung und unabhängigen, aber privatwirtschaftlichen Standardisierungsfirmen, oder Konsortien. Die Beamten wären so langsam, dass wir heute noch kein Internet hätten, wenn die Protokolle von denen hätten abgenickt werden müssen.

Wie haben wir übrigens die Tausende von Jahren überlebt, bevor das Beamtentum im preussischen Staat sich entwickelte und dann den Rest der Welt infizierte? Konnte da keienr ein Stück Brot kaufen, weil keiner nachgemessen hat, ob as auch lang und schwer genug ist?
Ist der TÜV etwa eine staatliche Stelle, die mit Beamten besetzt ist?
Es geht auch prima ohne Beamte, nur fällt es Ihnen vielleicht schwer, sich das vorzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 12.02.2013, 10:14
16. Bitte um Vernunft

Zitat von silverhair
Ergänzend ein langes Interview mit ihm:
Banken können aus zwei Gründen zahlungsunfähig werden: Erstens durch hohe Verluste im Bereich Investmentbanking. Dem kann abgeholfen werden, indem man das Trennbankensystem einführt. Die elegantere Lösung ist meiner Meinung nach, Eigenhandel nur aus bilanziertem und versteuertem Gewinn erlauben.
Zweitens, weil die herausgelegten Kredite an Privatpersonen oder Unternehmen in hohem Maße plötzlich faul werden. Abhilfe wäre da eine 100 %ige Mindestreserve. Will das jemand? Wohl kaum, da die Banken ihrem Auftrag damit nicht mehr gerecht werden können.

Also bleibt das Risiko und die Frage, ob die Sparanlagen der Bankkunden dann drauf gehen sollen. Ich halte diese Vorstellung für ein Unding. Sobald eine Bank auch nur gerüchteweise in Probleme kommt, werden die Sparer ihr Geld sofort abheben. Die Bank geht dann sofort zwingend pleite. Und nicht nur die, wie die Beziehungen zwischen den Banken impliziert. Eine Bank futsch, alle futsch. Das kanns nicht sein.
Ich sehe auch kein Problem damit, wenn der Staat eine angeschlagene Bank rekapitalisiert. Die machen in normalen Zeiten so viel Gewinn, dass sie die eingesetzten Hilfsgelder auch bald mit Zins wieder zurückzahlen können. Die HRE ist in so fern eine Ausnahme, weils bei der länger dauern wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urdemokrat 12.02.2013, 10:16
17. Traurig,

dass über dieses Thema immer noch gesprochen werden muß. Die Regierungen müssen endlich mal "in die Puschen " kommen. Leider hat sich bei den Bürgern verfestigt, dass diese Bankertypen überwiegend geldgeil und verantwortungslos sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sajuz 12.02.2013, 10:20
18. Begrenzen ist Sinnvoll!

Also erstens ist es sehr wohl sinnvoll Gehälter zu begrenzen.
Es kommt den Unternehmen sehr zu Gute, denn es drückt die Lohnkosten.
Man könnte einfach bestimmen, dass das Spitzengehalt in einem beliebigen Unternehmen das 20-fache des niedrigsten Vollzeit-Gehalts nicht überschreiten darf.

Das Geld nimmt dabei den Umweg über Investitionen und bessere Wettbewerbsfähigkeit, statt direkt bei einer Privatperson zu landen und als Kapitalertrag versteuert zu werden.

Daran ist überhaupt nichts falsch.

Und das sich niemand findet, der eine anspruchsvolle Position für 50.000€ im Monat ausfüllt, glaube ich ebenso wenig, wie dass diese Arbeit für 1 Million € besser erledigt wird.

Auch gibt es keinen Grund, warum man keine Beamten haben sollte, ebenso wie es keinen Grund gibt, warum Beamte nicht einfach am Rentensystem teilnehmen.
Das hat doch nichts mit Jobgarantie zu tun. Die kann es ja geben. Bei gesetzlicher Krankenversicherung und normaler Rente. Was spricht dagegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 12.02.2013, 10:39
19. Nein

Zitat von whiteelephant1
Wenn Banken Bonus zahlen, dann i. d. R. aus erwirtschafteten Gewinnen. Die Höhe muss man bei der Hauptversammlung den Aktionären erklären können. Wenn diese dies Abnicken, ist das vollkommen in Ordnung. Man kann sicherlich darüber nachdenken, ab wann gewisse Bonuszahlungren unmorolisch......
Ach immer dieses Neidargument. Das kann doch wirklich niemand mehr hören. Solange der Bürger letztlich für die Bank haftet ist es nämlich nicht nur Sache der Banken und ihrer Aktionäre. Und solange Boni gezahlt werden, auch wenn alles gegen die Wand läuft ist das definitiv nicht ok.
Die Banken müssen erkennen dass sie nicht in einer eigenen Welt mit eigenen Gesetzen leben.
Klar, bei VW werden auch hohe Vergütungen bezahlt. Aber da werden keine Steuergelder verschwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3