Forum: Wirtschaft
Vorschlag der Troika: Deutschland fürchtet griechischen Schuldenschnitt
DPA

Für die Bundesregierung ist es eine Horrorvorstellung: Nach Plänen der Troika sollen die internationalen Geldgeber Griechenland einen Teil seiner Schulden erlassen. Die deutschen Steuerzahler würde das mehrere Milliarden Euro kosten - doch es gibt kaum ernstzunehmende Alternativen.

Seite 6 von 46
Oelteichscheich 28.10.2012, 18:27
50. Da haben wir es wieder das Unwort des Jahres: ALTERNATIVLOS!

Dabei hieß es heute früh noch Schäuble sträubt sich vehement dagegen. Ich fürchte das mit der Hinhaltetaktik funktioniert nicht bis Sept. 2013 auch wenn es unser Finanzguru gerne so hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandu2 28.10.2012, 18:27
51. Natürlich gibt es Alternativen

Wieviel Milliarden sind von Griechen in den letzten Jahren ins Ausland überwiesen worden, das meiste davon wohl unversteuert? Über 200 Milliarden? Wieviel steuern zahlen Reeder und andere Superreiche in Griechenland?

Natürlich wäre es eine Alternative, mal die reichen und superreichen Griechen zur Kasse zu bitten, und zwar europaweit, also auch, wenn sie in Londonleben oder der Schweiz oder ihr Geld ins Ausland überwiesen haben.

Und da die griechischen Behörden und Politiker das wohl niemals selbst machen werden, wäre das ja mal was, was die EU übernehmen könnte.
Warum der Spiegel propagiert, dass dies keine ernsthafte Alternative ist und statt reicher Griechen lieber der deutsche Steuerzahler zur Kasse gebeten werden soll, darüber kann man sich noch mal Gedanken machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boehm22 28.10.2012, 18:27
52. Ohne Ende ..............

Ich kann es nimmer höööööööören

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 28.10.2012, 18:28
53. Nichts verstanden

Zitat von Buergerunion
Erst hunderte Milliarden reinbuttern, dann der Schuldenschnitt. Wie beim Euroeintritt eben auch (der nach den Richtlinien für einen EU-Beitritt nie hätte stattfinden dürfen), wird auch hier wieder mit Mafiamethoden gearbeitet. Für was halten wir Bürger uns eigentlich noch an Gesetze, wenn uns die Verbrechen in dieser Form Tag für Tag vorgelebt werden?
Sie haben's noch nicht kapiert, oder? Die bisherigen Zahlungen waren zur Bedienung von fälligen Kredit- und Zinszahlungen. Davon ist so gut wie nicht nach Griechenland gegangen sondern gleich an die Banken und Anleger weitergeleitet worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuffilo 28.10.2012, 18:28
54. Das überascht doch niemand mehr, oder?

"Alternativlos", Ich kann Merkel und Schäuble nicht mehr verstehen. Diese Politik entbehrt jeder Logik. Das Schlimme aber ist die fehlende Opposition.
Da ich keine Steuern mehr zahle und auch keine Ersparnisse in € habe, geht mir das am Arsch vorbei.
Trotzdem denke ich dass man die veratnwortlichen Politiker an den Amtseid erinnern muss.
Diesem werden sie nicht mehr gerecht.
Leider wird sich nach der Bundestagswahl auch nichts ändern. CDU-SPD-FDP-Grüne sind alles Abnicker.
Ich hoffe auf die Freien Wähler, was sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rw2 28.10.2012, 18:29
55.

Zitat von pennywise_the_clown
Das rauswerfen geht juristisch nicht, auch wenns von gröhlenden Stammtischen immer wieder gefordert wird
Aber kein Geld mehr nachschieben geht..

Hätten die "allwissenden" Politiker vor 2 Jahren nur auf die Stammtische gehört!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanctum.praeputium 28.10.2012, 18:29
56. Die Geldeliten

Zitat von schnitti23
Griechisches Geld ist haufenweise vorhanden- in der Schweiz. In Notzeiten müssen auch mal Notprogramme gefahren werden. Wie wäre es also mit der zwangsweisen Rückführung dieser Gelder und Umwidmung in griechische Zwangsanleihen? Bevor ein ausländischer Staat um Geld angebettelt wird, sollten alle Register in Athen gezogen werden und die eigenen Multimillionäre zur Hilfe gezwungen werden.
Schön geträumter Vorschlag, den Sie da machen, aber wir werden es nicht erleben, dass eine Krähe einer anderen ein Auge aushackt. Die Geldeliten der westlichen Welt werden zusammenhalten und noch reicher werden - auch die griechischen Geldeliten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 28.10.2012, 18:29
57. So lange die nationalen Ursachen nicht gestoppt wurden,

Zitat von sysop
Für die Bundesregierung ist es eine Horrorvorstellung: Nach Plänen der Troika sollen die internationalen Geldgeber Griechenland einen Teil seiner Schulden erlassen. Die deutschen Steuerzahler würde das mehrere Milliarden Euro kosten - doch es gibt kaum ernstzunehmende Alternativen.
ist das ein Fass ohne Boden, die Krankheit wurde nicht zum Stillstand gebracht und die Genesung kann nicht beginnen - so lange auch schwingt immer der Gedanke der Veruntreuung von Steuergeldern mit.

Die griechische Krise ist erst einmal hausgemacht und wurde verstärkt durch zu wenig Kontrollinstrumente der EU. Beide Ursachen sind abzustellen.

Ein weiterer Schuldenschnitt, dieses Mal zum Nachteil des Steuerzahlers und des eigentlichen Sinns der Zahlung von Abgaben,
ist nur eine politsch-kosmetische Aktion der anscheinend hilflosen Helfer, die sich nicht anders zu helfen wissen, um den Anschein der funktionierenden EU - entgegen jeglichen volkswirtschaftlichen Verstand - zu wahren.

Genauso wie die nationale Freigabe von Krediten hat auch der Bundestag darüber zu entscheiden, ob Steuergelder letztlich verschenkt werden.

Viel zu wenig diskutiert wird in diesem Zusammenhang das aktuelle, einschlägige Verfahren vor dem EuGH hinsichtlich der Staatsverschuldung für andere EU-Mitglieder (Lissabon-Vertrag).

Und es müssen nationale Grundsätze festgelegt werden, wie weit Deutschland im Hinblick auf eigene Schuldenaufnahme gehen darf, um innerhalb der EU zu helfen.

Spanien ist nicht erledigt, ggf. wartet von dort noch ein größeres Problem, dem zu begegnen sein wird; wie will man sich denen ggü. verhalten, wenn man Griechenland für ihre vorangegangene Mißwirtschaft quasi belohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jodelkaiser 28.10.2012, 18:29
58. Das Geld ist auf jeden Fall weg

Griechenland hat Oliven, historische Ruinen und blauen Himmel.
Keine Wirtschaft, wenig know-how, keine Lust.
Der Schuldenschnitt ist daher alternativlos und er bringt: NICHTS.
Das Problem ist nicht das Geld, sondern die Wirtschaft. Daher muss Griechenland den Euro verlassen. Jeder Monat länger kostet den deutschen Steuerzahler Milliarden und das nur, weil nicht heute Bundestagswahl ist, sondern erst im kommenden Jahr. Das nennt man Untreue, Frau Merkel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenbonz 28.10.2012, 18:31
59. seit wann entscheidet die Troika über Schuldenschnitt?

Dieses Trio Infernale sollte doch nur prüfen, on GR seine Verpflichtungen erfüllt hat. Hat denn niemand soviel Mumm, endlich mal kategorisch NEIN zu sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 46