Forum: Wirtschaft
Vorschlag von Pro Bahn: Käßmann soll zwischen Bahn-Streithähnen schlichten

Die Fronten sind verhärtet, eine Einigung im Bahntarifstreit nicht in Sicht. Bevor der nächste Dauerstreik droht, muss ein Schlichter her. Doch wer nimmt es mit GDL und Bahn auf? Der Fahrgastverband schlägt Margot Käßmann vor,*die Ex-EKD-Vorsitzende*stehe für*Integrität.*

Seite 1 von 5
Rumpelstiels 10.03.2011, 11:08
1. Warum nicht einen ausgebildeten Mediator

Zitat von sysop
Die Fronten sind verhärtet, eine Einigung im Bahntarifstreit nicht in Sicht. Bevor der nächste Dauerstreik droht, muss ein Schlichter her. Doch wer nimmt es mit GDL und Bahn auf? Der Fahrgastverband schlägt Margot Käßmann vor,*die Ex-EKD-Vorsitzende*stehe für*Integrität.*
Warum nicht ? Probieren geht über studieren und besser als H.Geissler.
Frage mich allerdings aber auch, warum man nicht einen ausgebildeten Mediator nimmt, parteilos und ebenfalls integer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 10.03.2011, 11:43
2. Quali: ok

Trinkfest ist sie, Eheerfahrungen hat sie, das sollte doch reichen, zumal ihr Gott bestimmt beistehen wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
U.Koch 10.03.2011, 11:53
3. Sinnlos

weil der GDL nicht zu helfen ist und sie beratungsresistent ist. Worüber will man verhandeln? Mit wem? Die Bahn zahlt 100 %, die Privaten ca. 70 %. Soll die Bahn AG den Rest übernehmen?? Soll die GDL doch einfach mal eine Woche streiken, Montag anfangen bis Sonntag. Die Streikkasse lehrt sich schneller wie die GDL gucken kann, und die Jungs vorne stellen fest das aufgrund der Streikunterstützung und den fehlenden Zulagen richtig Geld fehlt. Von den Schäden die unter den Kollegen angerichtet werden ganz zu schweigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnny2k 10.03.2011, 12:15
4. Sehr sympathische Frau!

Eine sehr sympathische Frau.
Ich habe es damals bedauert, dass sie wegen dieser Lappalie zurückgetreten ist.
Mit dem heutigen Wissen muss man aber wohl sagen, dass das eine sehr weise Entscheidung war, denn ansonsten hätten die Presse sie wahrscheinlich ähnlich auseinandergenommen, wie den Guttenberg im aktuellen Fall. Durch ihren Rücktritt konnte sie ihr Image einer aufrichtigen Frau sogar noch verbessern.

Eine sehr sympathische, integere Frau. Ich würde mir wünschen, dass es mit dem Comeback bald klappt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheDspGuy 10.03.2011, 12:42
5. Gute Idee

So lange sie dabei mit dem Zug anreist und nicht volltrunken mit dem Auto: warum nicht. Sie passt mit ihrer Vergangenheit ja gut in die Reihe der "Ikonen der Integrität", zu denen sich sicher auch Herr zu Guttenberg zählen darf. Für ihn wäre der Schlichterjob doch auch geeignet: er müsste ja nur die entsprechenden Passagen aus den vorhandenen Tarifverträgen zusammenkopieren. Sollte ihm nicht weiter schwerfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kapnix 10.03.2011, 12:59
6. kT

Zitat von TheDspGuy
So lange sie dabei mit dem Zug anreist und nicht volltrunken mit dem Auto: warum nicht. Sie passt mit ihrer Vergangenheit ja gut in die Reihe der "Ikonen der Integrität", zu denen sich sicher auch Herr zu Guttenberg zählen darf. Für ihn wäre der Schlichterjob doch auch geeignet: er müsste ja nur die entsprechenden Passagen aus den vorhandenen Tarifverträgen zusammenkopieren. Sollte ihm nicht weiter schwerfallen.
Sind Sie sich sicher noch nie in Ihrem Leben einen schweren Fehler gemacht zu haben? Was hat eine Alkoholfahrt oder das zusammenkopieren einer Promotion mit den Fähigkeiten für eine Schlichtung zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OnkelBenz 10.03.2011, 13:00
7. ...

Zitat von johnny2k
Eine sehr sympathische Frau. Ich habe es damals bedauert, dass sie wegen dieser Lappalie zurückgetreten ist. Mit dem heutigen Wissen muss man aber wohl sagen, dass das eine sehr weise Entscheidung war, denn ansonsten hätten die Presse sie wahrscheinlich ähnlich auseinandergenommen, wie den Guttenberg im aktuellen Fall. Durch ihren Rücktritt konnte sie ihr Image einer aufrichtigen Frau sogar noch verbessern. Eine sehr sympathische, integere Frau. Ich würde mir wünschen, dass es mit dem Comeback bald klappt!
Wegen solcher Lappalien... sterben pro Jahr hunderte eher unbeteiligte Leute im Straßenverkehr.

Wenn man die Ansprüche nur weit genug heruntersetzt, und jedem Wasserprediger die heimliche Pulle Wein gönnt, bleiben in Deutschland natürlich eine Menge integrer Vorbilder, zu denen man aufschauen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinschwabe 10.03.2011, 13:02
8. Lappalie?

Zitat von johnny2k
Eine sehr sympathische Frau. Ich habe es damals bedauert, dass sie wegen dieser Lappalie zurückgetreten ist. Mit dem heutigen Wissen muss man aber wohl sagen, dass das eine sehr weise Entscheidung war, denn ansonsten hätten die Presse sie wahrscheinlich ähnlich auseinandergenommen, wie den Guttenberg im aktuellen Fall. Durch ihren Rücktritt konnte sie ihr Image einer aufrichtigen Frau sogar noch verbessern. Eine sehr sympathische, integere Frau. Ich würde mir wünschen, dass es mit dem Comeback bald klappt!
Ja, sie haben Recht: Frau Käßmann ist eine sympatische Frau, dass sie Bischöfin war, dazu kann ich nichts, dass sie zurück getreten ist als sie betrunken Autogefahren ist, war ok für mich.
Was mich stört, dass sie es eine Lappalie nennen, wenn man sich betrunken hinters Steuer setzt und fährt. Warum steht es dann unter Strafe, wenn es eine Lappalie ist?
In den anderen Punkten gebe ich ihnen gern Recht, aber nicht mit Alk ans Steuer! Das ist keine Lappalie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kranken-pfleger 10.03.2011, 13:03
9. Eine gute

Zitat von sysop
Der Fahrgastverband schlägt Margot Käßmann vor,*die Ex-EKD-Vorsitzende*stehe für*Integrität.*
Kundin wäre Sie bestimmt, aber ist nicht jetzt auch Alkohol im Zug verboten ?. Schade das der Fahrgastverband mit dem Begriff Integrität so fahrlässig umgeht.
Für einen Zugführer wäre wohl eine Fahrt mit Alkohol, auch ohne Fehler nie so einfach abgelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5