Forum: Wirtschaft
Vorsorgeatlas Deutschland: So steht es um Ihre Rente
Getty Images

Wie sicher ist der Lebensstandard der Deutschen im Alter? Eine umfassende Studie zur Altersvorsorge zeigt, wie viel Geld die gesetzliche Rente abwirft. Das Ergebnis: Vor allem den Jungen fehlen später mehrere hundert Euro.

Seite 7 von 42
viceman 10.10.2017, 11:32
60. keine ahnung

Zitat von undercover.agent
... die Rente mit 63 wider jeglicher ökonomischer und demografischer Realität verabschiedet. Merkel ist 63 Jahre alt, sie könnte, nein sie sollte unverzüglich in Rente gehen, abschlagsfrei.
und davon jede menge! welche realität meinen sie denn? die leute müssen 45 jahre gearbeitet haben , um in den genuss zu kommen !
in den 'anderen ländern' , die man ja immer als beispiel hervorholt, kann mann nach 45 arbeitsjahren -unabhängig vom alter in rente gehen ! ein blick nach österreich würde genügen, um zu sehen, was mit dem gesetzlichen rentensystem möglich ist - das ist REALITÄT und nicht das geschwafel irgendwelcher selbsternannter experten...

Beitrag melden
otillo 10.10.2017, 11:33
61. Nach Absatz 2 Zeile 3 kann man beruhigt aufhören zu lesen

Wenn die Union Investment eine solche Studie beauftragt ist alles gesagt.........

Beitrag melden
fred-vom-saturn 10.10.2017, 11:34
62. Nicht begriffen

2030=40% vom letzten Netto. 40 Jahre lang 3000 Netto = 1.200 Euro Rente.

Beitrag melden
wi_hartmann@t-online.de 10.10.2017, 11:34
63. Düstere Aussichten

Das Millionenheer der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst sindmit Pensionen und Zusatzrenten bestens versorgt.
Wem wundert es, da diese Berufsgruppe über die eigene Ver-sorgung selbst bestimmt.

Beitrag melden
gandalf446 10.10.2017, 11:35
64.

Zitat von Nobody X
als die heutigen Alten - aber daran werden viele nicht ganz unschuldig sein. Oft genug hört man von jungen Menschen: "Wozu soll ich vorsorgen, wenn ich sowieso keine Rente bekomme? Dann kann ich das Geld auch gleich verbraten". Oder:"Wer weiß, ob ich überhaupt so alt werde - dann kann ich das Geld auch ausgeben und mir jetzt ein schönes Leben ......
Meiner Meinung nach sind "solche Sprüche" genau der richtige Gedankengang. Wenn ich (u30!) so vorsorgen wollte, dass ich von der staatlichen Rente unabhängig wäre, müsste ich von meinem durchaus sehr ordentlichen Gehalt gut und gerne 30% vom Netto in eine private Altersvorsorge investieren. Neben Wohnkosten, Verpflegung und Sport, Versicherungen etc. bliebe da nicht mehr viel zum eigentlichen "Leben" übrig. Da verbrate ich doch lieber meine Kohle im Hier und Jetzt, habe meinen Spaß, reise, lerne andere Länder und Kulturen kennen, wenn ich noch Top-Fit bin und sehe, wie ich im Alter zuechtkomme, anstatt dass ich nur an die Zukunft denke und vergesse, die Zeit bis dahin zu nutzen.
Dem Dalai Lama wir ein Zitat zugeordnet, dass diesen Gedanken mMn sehr schön unterstreicht:

Der Dalai Lama wurde gefragt, was ihn am meisten überrascht; er sagte: „Der Mensch, denn er opfert seine Gesundheit, um Geld zu machen. Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit wieder zu erlangen. Und dann ist er so ängstlich wegen der Zukunft, dass er die Gegenwart nicht genießt; das Resultat ist, dass er nicht in der Gegenwart lebt; er lebt, als würde er nie sterben, und dann stirbt er und hat nie wirklich gelebt.“

Beitrag melden
tanriverdi 10.10.2017, 11:35
65.

Zitat von Mister Stone
Vor einigen Tagen war in allen Videotexten zu lesen, dass die Geburtenzahlen der Deutschen wieder deutlich steigen.
Wenn jetzt die Geburtenzahlen steigen, ändert das gar nichts daran, daß sie jahrzehntelang vorher viel zu niedrig waren. Im übrigen steigen nicht die Geburtenzahlen "der Deutschen", sondern die Geburtenzahlen "in Deutschland", was auf die stetig steigende Zuwandererzahl zurückzuführen ist. Bei denen gibt´s keine Emanzipation und noch viele Kinder. Und darauf wird´s auch hinauslaufen: Zuwanderer müssen die Reproduktions-Lücke ausgleichen und die Reproduktion übernehmen, zu denen die Deutschen nicht mehr fähig oder willens sind. Die Zukunft Deutschland kann man heute schon in jeder Stadtmitte studieren: viele junge Migranten und viele alte Deutsche, oft mit Rollator. Hoffen wir, daß die Zuwanderer zu den Deutschen nett sein werden, denn für das in naher Zukunft komplett überalterte Volk müssen sie arbeiten, sie ernähren und pflegen.

Beitrag melden
Bin_der_Neue 10.10.2017, 11:36
66. Geht mir genauso

Zitat von Rage-Guy
Hat jemand die Grafiken in diesem Artikel oder den Artikel selbst korrekt und vollständig verstanden? Und was ist eigentlich "Einkommen"? Netto? Brutto? Ich finde diesen Artikel komplett unverständlich.
Vor allem, wie ich mit den drei interaktiven Grafiken am Ende auf eine für mich relevante Durchschnittsrente kommen soll. Aus allen 3 Grafiken den für mich relevanten Wert ermitteln, addieren und durch 3 teilen? Sind private Vorsorgen durchschnittlich schon mit einberechnet (siehe Abschnitt "Die Forscher orientieren sich dabei an den drei vom Gesetzgeber definierten sogenannten Vorsorge-Schichten..")? "Endlich verständlich" sieht anders aus..

Verständlich ist nur, dass von der ganzen Misere die Versicherungen mit ihren fadenscheinigen Produkten zur Altersvorsorge am meisten profitieren und den Markt in den letzten Jahren schön danach ausgerichtet haben. Das Kleingedruckte der Policen liest sich dann ähnlich verständlich wie dieser Artikel.

Beitrag melden
tpro 10.10.2017, 11:36
67.

Zitat von Mister Stone
Vor einigen Tagen war in allen Videotexten zu lesen, dass die Geburtenzahlen der Deutschen wieder deutlich steigen.
Es wurde nicht gesagt, daß die Geburtenrate der Deutschen wieder steigt, sondern die Geburtenrate in Deutschland generell. Das ist ein feiner Unterschied. Hinzu kommt: die geborenen Kinder müssen später einmal Jobs bekommen, bei denen auch richtig in die Sozialsysteme eingezahlt wird. Niedriglohnjobs reichen nicht aus, um die Rentenkassen zu füllen.

Beitrag melden
lamblies 10.10.2017, 11:37
68. Mein Titel

Zitat von rocknrolf88
Warum nicht alle Altersbezüge (Renten und Pensionen, auch die von Politikern) auf z.B. 3.000,- € monatlich begrenzen. Denn wer Anspruch auf solch hohe Altersbezüge hat, der hat im Arbeitsleben doch genug verdient, um vernünftig vorgesorgt zu haben. Gleichzeitig eine .....
Bitte nennen sie mir einen Rentner mit 3.000 EUR monatlich.
Das entspräche ca. 100 Rentenpunkten. Er müsste also 50 Jahre lang immer den Höchstbeitrag bezahlt haben, nie und nimmer.

Beitrag melden
moistvonlipwik 10.10.2017, 11:40
69.

Zitat von tanriverdi
Wenn jetzt die Geburtenzahlen steigen, ändert das gar nichts daran, daß sie jahrzehntelang vorher viel zu niedrig waren. Im übrigen steigen nicht die Geburtenzahlen "der Deutschen", sondern die Geburtenzahlen "in Deutschland", was auf die stetig steigende Zuwandererzahl zurückzuführen ist. Bei denen gibt´s keine Emanzipation und noch viele Kinder. Und .....
Keine Bange: über 75% der Bevölkerung des State of Nevada sind außerhalb des Staates geboren. Schadet ihm nicht.

Beitrag melden
Seite 7 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!