Forum: Wirtschaft
Vorstoß aus Hamburg: Grüne wollen Vermieter mit Steuerbonus für faire Mieten belohnen
DPA

Hamburgs Justizsenator hat eine neue Idee, um den Anstieg der Mieten in Großstädten zu begrenzen: Der Grünenpolitiker schlägt einen Steuerbonus vor - für Vermieter, sofern sie die "Mieten im Rahmen halten".

Seite 4 von 4
Etienne LM 11.05.2019, 08:16
30. Mal wieder eine Diskussion ohne Sachverstand..

.. und zwar von allen Seiten: Die Mieten sind doch nicht zu hoch, weil die Vermieter geldgeil sind (klar sind sie das, wie jeder andere auch) sondern weil zu viele Menschen (mit teilweise zu viel Geld) in HamburgBerlinMünchenStuttgart wohnen wollen.
Wenn jetzt ein paar Wohnungen in Hamburg etwas billiger vermietet werden löst das überhaupt kein Problem, man hat sich lediglich ein paar Wähler auf Kosten der restlichen Steuerzahler gekauft.

Das einzig sinnvolle Vorgehen in meinen Augen wäre der Versuch Firmen und Menschen wieder in die Provinzen zu locken. Da sind die Mieten nicht zu teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
new#head 11.05.2019, 08:58
31.

Wenn man es weniger populistisch formuliert, benennt man es als Subvention von vermieteten Wohnraum. Wie will man durchsetzen, dass dieser Vorteil an die Mieter weitergereicht wird. Jedoch ein weiteres prägnantes Beispiel für unser politisches Dilemma. Unseren Volksvertretern fehlt einfach die kaufmännische Qualifikation das "Unternehmen" Bundesrepublik erfolgreich , kostenbewusst und zukunftssicher zu führen. Am Ende kommen dann regelmässig, planwirtschaftliche Ideen heraus und werden als der geniale Durchbruch angepriesen. Das Scheitern solcher Ideen ist jedoch in den Geschichtsbüchern dokumentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sesselpuperl 11.05.2019, 09:19
32. herrlich!

Das ist genau mein Humor!
die Regierung tut seid Jahren nichts gegen steigende Mieten und nun soll es eine Subvention regeln? Am Ende zahlen alle drauf, wie immer.
Auf sowas können nur die Grünen kommen.
wie wär's wenn man ganz einfach die explodierenden Baukosten, durch irrwitzige Ökoauflagen senkt? Wie wär's wenn man sämtliche Steuern und Abgaben senkt, oder gar weg lässt, welche mit dem Bau von Wohnraum zu tun haben?
Etc Etc Etc.....
Wie man in den Kommentaren sieht, gibt's tausende Möglichkeiten das Chaos zu beseitigen und der Politik fällt immer nur ein, dass Volk weiter zu schröpfen.
ich frag mich echt, wer zum Geier wählt diese Schwachmaten heute überhaupt noch?
Vor allem von den Grünen kommt nur Blödsinn, ohne nachvollziehbaren Inhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 11.05.2019, 09:55
33. Was sagen die Steuerzahler ........

....... dazu? Und was kostet das? Bekommen jetzt auch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einen Ausgleich für zu niedrige Löhne und Gehälter? Das wäre ja genauso berechtigt, wie die steuerlichen Vorteile für Wohnungsinhaber. Warum wird der Besitz von Wohnraum nicht höher besteuert und davon abhängig gemacht, wieviel Wohnungen ein Vermieter besitzt. Je mehr Wohnungen er besitzt, umso höher wird der Steuersatz. Irgendwann würde der weitere Erwerb nicht mehr lukrativ sein. Dann wäre Schluss mit dem Wohnraum horten. Die Steuer wäre auch ein Äquivalent für die Kommunen, die für die Infrastruktur sorgen, von der die Vermieter gerade in den Städten überproporzional profitieren. Der Gedanke der Grünen zeigt immerhin, dass sie Ideen haben. Wohnbesitz zu verteuern halte ich aber für die bessere und effektivere Lösung, weil man das eingenommene Steuergeld für Hypothekendarlehen für junge Familien für den Erwerb von Eigentum und/oder den sozialen Wohnungsbau verwenden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly05061945 11.05.2019, 13:07
34. Recht so!

Lasst uns das nächste bürokratische Ungeheuer nebst allen Nebenfolgen (z.B. Justiz) in die Welt setzen, das schafft Arbeitsplätze bei Beamten und Angestellten im ÖD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puzzleteil 12.05.2019, 10:10
35. Das hilft nicht.

Da würde ich lieber bisschen Richtung Kevin von Juso Manövern.
Wenn jeder einen recht auf einen Wohnung erleichtert bekommt. Mit allem Erleichterungen, Zulagen und Kredit. Das wäre richtiger Richtung, auch für Rente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4