Forum: Wirtschaft
Vorwurf der Benachteiligung: Bahn-Konkurrenten fürchten den Deutschlandtakt
Christian Charisius / DPA

Mit einer Qualitätsoffensive will Verkehrsminister Andreas Scheuer die Deutsche Bahn attraktiver machen. Doch die Konkurrenten warnen vor Nachteilen - für sich selbst und auch für die Kunden.

Seite 2 von 3
quark2@mailinator.com 15.05.2019, 13:23
10.

Tut mir leid, aber ich wünsche mir wieder eine einzige Bahn, aus einer Hand, wo man dann wieder alle Tickets am Automaten bzw. über die Website kaufen kann. Den DE-Takt sehe ich aber auch kritisch, denn das kann schnell dazu führen, daß nicht mehr auf Anschlüsse gewartet wird und diese Gewissheit war mir bisher immer viel wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 15.05.2019, 13:44
11.

Für mich ist die Sache klar:
Der Fernverkehr muss genauso organisiert werden wie der Nahverkehr. Der gewünschte Fahrplan und die Mindestanforderungen an die Fahrzeuge werden vorgegeben und dann die Leistungen ausgeschrieben. Und der beste Anbieter fährt dann diese Züge. Einheitliche, durchgehende Tarife und Fahrkarten.
Anders kann der Deutschland-Takt nicht funktionieren. Der soll nämlich eben kein DB-Taktfahrplan sein, sondern der verlässliche Fahrplan der Eisenbahn in Deutschland, noch besser des gesamten Öffentlichen Verkehrs.

Keine wilde, rosinenpickerische Pseudo-Konkurrenz mehr.

Wie das funktioniert, ist in der Schweiz zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 15.05.2019, 14:04
12. Eine Hand.

Zitat von quark2@mailinator.com
Tut mir leid, aber ich wünsche mir wieder eine einzige Bahn, aus einer Hand, wo man dann wieder alle Tickets am Automaten bzw. über die Website kaufen kann. Den DE-Takt sehe ich aber auch kritisch, denn das kann schnell dazu führen, daß nicht mehr auf Anschlüsse gewartet wird und diese Gewissheit war mir bisher immer viel wert.
Bahn aus einer Hand wäre wirklich Klasse.
Aber zum D-Takt: Würde das Warten auf den Anschluss das System nicht ad absurdum führen? Schließlich steht der nächste "Takt-Zug" doch bereits zur Verfügung?

Zum Thema: Wenn die Bahn den D-Takt einführt, muss sich FlixT eben da einpassen. Oder sich selber Trassenbelegungen innerhalb des Taktes bei der DBNetze sichern. Klar, könnte etwas mehr kosten, aber heißt das nicht "Wettbewerb"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 15.05.2019, 14:37
13. g-bec - Anschlüsse

schon die Argumentation über Anschlüsse die warten zeigt das deutsche Bahndesaster auf. In einem pünktlichen Sustem wartet kein Anschlusszug auf einen verspäteten Zug. Der kommt pünktlich an und der andere fährt pünktlich ab. Punkt. Glauben Sie Züge in der Schweiz warten.auf andere Züge? Bestimmt NICHT. Entweder die sind pünktlich.oder man nimmt den nächsten. Und die sind dort halt pünktlich und das bei doppelter Frequenz bei Passagieren und einem Netz das 3 mal so viele Güter transportiert proportional. Wegen dieser tiefen Frequenz in Deutschland und dieser Wartementalität wird das NIE gehen in Deutschland. Merke...in Italien gibts im Ferverkehr der HG private Konkurrenz die funktioniert. Zusammen haben die Strecken die DOPPELTE Verbindungsanzahl als in Deutschland.
Ein Halbstundentakt zwischen Berlin und Hamburg ist archaisch und lächerlich. Ob Mailand Rom oder Bern Zürich...da wird im 8 Minuten Takt gefahren. Wenn es wartende Züge geben soll dann absteigend, ein letzter Bummelzug wartet in der Provinz auf den letzten verspäteten IC....Deutschlandtakt....glaubt dran..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 15.05.2019, 15:46
14.

Zitat von mopsfidel
Natürlich ist der DB Takt erst einmal ein Takt der Deutschen Bundesbahn. Wieso sollte die DB ihre eigenen Verbindungen (auch noch) auf den Mini-Anbieter abstimmen? Flixtrain hat einen Marktanteil von 0,5 Prozent.
Gerade deshalb. Die DBAG ist ein quasi-Monopolist, und wir haben eine Trennung von Netz und Dienstleister. Der Regulierer muss dafür sorgen, dasss alle Dienstleister den gleichen Zugang zum Netz haben ("Diskriminierungsfreiheit"). Alles andere ist Wettbewerbsverzerrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 15.05.2019, 22:33
15.

Zitat von Robert_Rostock
Für mich ist die Sache klar: Der Fernverkehr muss genauso organisiert werden wie der Nahverkehr. Der gewünschte Fahrplan und die Mindestanforderungen an die Fahrzeuge werden vorgegeben und dann die Leistungen ausgeschrieben. Und der beste Anbieter fährt dann diese Züge. Einheitliche, durchgehende Tarife und Fahrkarten. Anders kann der Deutschland-Takt nicht funktionieren. Der soll nämlich eben kein DB-Taktfahrplan sein, sondern der verlässliche Fahrplan der Eisenbahn in Deutschland, noch besser des gesamten Öffentlichen Verkehrs. Keine wilde, rosinenpickerische Pseudo-Konkurrenz mehr. Wie das funktioniert, ist in der Schweiz zu sehen.
Wie sowas schief geht, kann man hier in der Region sehen. Seit 20 Jahren hat ein Busunternehmen die Region "beliefert". Alles immer zur vollen Zufriedenheit. Die Fahrer kannten ihre Routen, alles funktionierte. Dann mußte das neu ausgeschrieben werden. Alle waren sich einig, daß man so weitermachen will wie bisher, auch zu den gleichen Preisen, garantiert für längere Zeit. Ein anderes Unternehmen hat dann sehr ambitionierte Versprechen gemacht und die Ausschreibung gewonnen. Mit neuen Fahrern von irgendwo. Die alten, erfahrenen Fahrer wurden arbeitslos, das bisherige Unternehmen mußte schrumpfen. Seither geht gar nichts mehr. Das hat ja echt wahnsinnig viel gebracht, das ausschreiben zu müssen. Wirklich, voll toll, wie da die Vetternwirtschaft und die Seilschaften verhindert wurden. Die armen altgedienten Busfahrer aber auch der engagierte Unternehmer tun mir leid. Jede Menge 50-Jährige, die nun trotz guter Arbeit und vernünftigen Preisen im Regen stehen. Tut mir leid, aber ich mache das aktuelle Ausschreibungsrecht für einen Großteil der Mißerfolge verantwortlich, die wir in den letzten Jahrzehnten mit ansehen mußten. Im übrigen auch ein Teil der EU, den man sich eingehandelt hat, weil ja jetzt jeder überall reinkommen können muß. Weil der Markt ja einfach auf alles die richtige Antwort hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 15.05.2019, 22:43
16.

Zitat von spaceagency
schon die Argumentation über Anschlüsse die warten zeigt das deutsche Bahndesaster auf. In einem pünktlichen Sustem wartet kein Anschlusszug auf einen verspäteten Zug. Der kommt pünktlich an und der andere fährt pünktlich ab. Punkt. Glauben Sie Züge in der Schweiz warten.auf andere Züge? Bestimmt NICHT. Entweder die sind pünktlich.oder man nimmt den nächsten. Und die sind dort halt pünktlich und das bei doppelter Frequenz bei Passagieren und einem Netz das 3 mal so viele Güter transportiert proportional. Wegen dieser tiefen Frequenz in Deutschland und dieser Wartementalität wird das NIE gehen in Deutschland. Merke...in Italien gibts im Ferverkehr der HG private Konkurrenz die funktioniert. Zusammen haben die Strecken die DOPPELTE Verbindungsanzahl als in Deutschland. Ein Halbstundentakt zwischen Berlin und Hamburg ist archaisch und lächerlich. Ob Mailand Rom oder Bern Zürich...da wird im 8 Minuten Takt gefahren. Wenn es wartende Züge geben soll dann absteigend, ein letzter Bummelzug wartet in der Provinz auf den letzten verspäteten IC....Deutschlandtakt....glaubt dran..
Auch wenn es hier bei jedem Bahnthema immer wieder die gleichen Leute gibt, die meinen, es wäre irre hilfreich, immer wieder zu sagen, wie toll die Bahn der Schweiz oder Italiens oder Spaniens ist ... es hilft leider nicht. Zum Einen ist das eine Finanzierungsfrage. Die Schweiz ist pro Kopf deutlich reicher als Deutschland. Zum anderen ist die Deutsche Bundesbahn ebenso wie die Deutsche Bundespost nach 1990 vorsätzlich demoliert worden. Es ist nicht so, daß wir nicht genug Leute hätten, die wüßten, wie es geht. Diese Leute hat man nur leider in eine sich ständig ändernde politische Situation gebracht, wo sie nicht ordentlich arbeiten können. Und die Realität sind dann eben Verspätungen. Und ich garantiere Ihnen, ich komme lieber eine Stunde später an, dafür aber garantiert (trotz vieler Fahrten über viele Jahrzehnte kam ich bisher immer durch) ... als das ich 98% der Fahrten pünktlich ankomme, dafür aber in 2% der Fahrten nicht bis zum Ziel durchkomme und dann die Nacht irgendwo festhänge. Deutschland ist halt so groß, daß ich zwischen meinen beiden Heimatorten knapp 10 Stunden unterwegs bin. Und ich fahre lieber in der zweiten Tageshälfte. D.h. wenn ich den DE-Takt zweimal verpasse, dann komme ich nicht mehr durch. Im Moment kann ich ganz ohne Angst den letzten Zug des Tages nehmen. Nur einmal brauchte ich für die letzten paar Kilometer dann ein Taxi, welches die Bahn bezahlt hat. Sorry, aber da ist mir Ihre Theorie egal, ich wünsche mir weiterhin, daß Züge warten und Verspätungen sich in Wellen fortpflanzen. Grund, siehe oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 16.05.2019, 10:32
17. quatk2 - nicht wie toll

es geht nicht darum aufzuzeigen wie toll Bahnen im Ausland sind. Es geht darum von andern zu lernen. Und damit haben viele Deutsche Mühe. Nun ist es halt so, dass die italienische HG eine der besten weltweit ist und die schnellste Europas (Reisezeit). Das hat Gründe und diese könnte man studieren. Und es ist halt auch so, dass die SBB, die Hochleistungsbahn Europas ist ind auch davon kann man lernen. Vorallem wenn die eigene Performance derart schlecht ist, sollte man den Stolz beiseite legen und lernen. Ganz offensichtlich geht es ja mit internen Mittel nicht. Dieses Bahntheater gibts ja nicht seit gestern sondern seit Jahren. Also Tellerrand runter, ausschwärmen und lernen ohne gleich ins übliche Schema zu verfallen.....bei uns ist das aber so....vielleicht wärs dann auch mal Zeit die Bevölkerung weniger zu belügen.....wo ist das üppige Geld des Booms? Warum wurden die 1900 Milliarden Staatsschulden nicht abgebaut? Warum opfert man eine Nation einer schwarzen Null? Es ist ja nicht so, dass Deutschland nicht hoch verschuldet wäre, wäre es vielleicht besser sich erwas mehr zu verschulden und dafür zu funktionieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 16.05.2019, 16:59
18.

Zitat von spaceagency
es geht nicht darum aufzuzeigen wie toll Bahnen im Ausland sind. Es geht darum von andern zu lernen. Und damit haben viele Deutsche Mühe. Nun ist es halt so, dass die italienische HG eine der besten weltweit ist und die schnellste Europas (Reisezeit). Das hat Gründe und diese könnte man studieren. Und es ist halt auch so, dass die SBB, die Hochleistungsbahn Europas ist ind auch davon kann man lernen. Vorallem wenn die eigene Performance derart schlecht ist, sollte man den Stolz beiseite legen und lernen. Ganz offensichtlich geht es ja mit internen Mittel nicht. Dieses Bahntheater gibts ja nicht seit gestern sondern seit Jahren. Also Tellerrand runter, ausschwärmen und lernen ohne gleich ins übliche Schema zu verfallen.....bei uns ist das aber so....vielleicht wärs dann auch mal Zeit die Bevölkerung weniger zu belügen.....wo ist das üppige Geld des Booms? Warum wurden die 1900 Milliarden Staatsschulden nicht abgebaut? Warum opfert man eine Nation einer schwarzen Null? Es ist ja nicht so, dass Deutschland nicht hoch verschuldet wäre, wäre es vielleicht besser sich erwas mehr zu verschulden und dafür zu funktionieren?
Also ehrlich, wenn hier ein Deutscher solche "Ratschläge" an Bürger andere Länder gibt, dann kommt sehr oft ein Kommentar der Art "am deutschen Wesen soll die Welt genesen" und es wird behauptet, wir wollten allen anderen sagen, was richtig ist. Aber Sie erlauben sich hier solche Statements uns gegenüber. Selbstverständlich wissen die Leute bei der Deutschen Bahn, wie man es richtig machen müßte. Wie ich schon schrieb, kommt da die Politik dazwischen. Im Übrigen habe ich überhaupt kein Problem damit, daß die schweizer und die italienische Bahn besser funktionieren. Ist doch toll. Nur nützt diese Feststellung absolut nichts. Es ist nur ärgerlich. Und was die schwarze Null etc. angeht, ich bin absolut der Meinung, daß seit Schröder eine Menge Geld in DE nach oben umverteilt wird und das sorgt für den Verfall der staatlichen Infrastruktur von der Polizei über die Telekom über die Bahn, die Straßen, die Brücken, die Museen, die Schulen, etc. Das ist ein Skandal, aber auch das wird nicht davon besser, daß Ausländer zu uns Ätschibätschi sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 16.05.2019, 22:32
19. quark2 - das ist ihr Problem

dass andere nach ihrer Meinung den Deutschen Ätschibätschi sagen ist ihr Problem und bitte nicht so kindisch. Es ist genau was viele Deutsche andauernd tun. Also einsacken und LERNEN. Nein die Deutsche Bahn weiss nicht was gut ist sonst hätte sie es längst getan. Es ist ein kopfloser Betrieb ohne jegliche Strategie. Ohne Eigenmittel, an der Schuldengrenze und faktisch pleite. Kritik aus dem Ausland unerwünscht? Gewöhnt euch dran. Wer schlechte Performance liefert muss sich Kritik gefallen lassen und auch dass er ausgelacht wird nach so vieler Prahlerei. Sie können sich an die Griechenlandkommentare aus Deutschland erinnern? Na also

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3