Forum: Wirtschaft
Vorwurf der Sklavenarbeit: Katar schaltet Anwaltskanzlei ein
REUTERS

44 Tote in gut zwei Monaten: Die Arbeitsbedingungen auf den Baustellen im Fußball-WM-Land Katar sollen katastrophal sein, berichten Augenzeugen. Nun reagiert das Emirat und beauftragt eine Anwaltskanzlei mit der Prüfung der Vorwürfe. Ein deutscher Bauaufseher will indes von Todesfällen nichts wissen.

Seite 2 von 3
Wellness 03.10.2013, 20:05
10. Zynisch

Das hier Propagandisten wie Hoffmann diese Elendige Sache noch leugnet und den ausländischen Medien die Unwarheit vorhalten ist zynisch und skandalös.es gibt genug harte Fakten.mich würde interessieren von wem dieser bauleiter gefügig und geschmiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romaval 03.10.2013, 21:18
11. Nach Jahrzehnten im Golf

und Kenntniss der qatarischen Mentalität kann ich sicher sagen daß jede Zeile des Guardian wahr ist.Kommt so etwas ans Licht ist man bis ins Mark verlegen und versucht mit Gutachten renommierter Kanzleien einen Schein und das Gesicht zu wahren.Diese Leute werden sich hüten bei einem Millionenhonorar etwas Negatives zu sagen.Jeder im Golf weis daß dem so ist Staaten wie UAE, Saudi Arabien, Bahrain etc.. haben alle ihren Wohlstand auf den Knochen von Sklaven erreicht.Katar hat nur das " Pech " gerade im Fokus wegen der WM zu stehen. Alles Heuchler und Lügner die sich jetzt ertappt fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick999 03.10.2013, 21:19
12.

Zitat von sysop
44 Tote in gut zwei Monaten: Die Arbeitsbedingungen auf den Baustellen im Fußball-WM-Land Katar sollen katastrophal sein, berichten Augenzeugen. Nun reagiert das Emirat und beauftragt eine Anwaltskanzlei mit der Prüfung der Vorwürfe. Ein deutscher Bauaufseher will indes von Todesfällen nichts wissen.
Keine Unterstützung für Projekte, in denen den Arbeitern die Reisepässe abgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steevieb 03.10.2013, 22:00
13. jeden tag

verrecken überall auf der Welt Menschen weil sie Rohstoffe und andere Güter unter erschreckenden Bedingungen herstellen damit wir hier immer schön billig konsumieren können. trotzdem rennt jeder in den Discounter und schimpft dann wieder über die schlimme Welt wenn mal wieder ein kontretes Beispiel durch die Medien tobt. und ratet mal wo morgen trotzdem wieder eingekauft wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucco 03.10.2013, 23:10
14. Boykottieren ist prima...

Zitat von steevieb
verrecken überall auf der Welt Menschen weil sie Rohstoffe und andere Güter unter erschreckenden Bedingungen herstellen damit wir hier immer schön billig konsumieren können. trotzdem rennt jeder in den Discounter und schimpft dann wieder über die schlimme Welt wenn mal wieder ein kontretes Beispiel durch die Medien tobt. und ratet mal wo morgen trotzdem wieder eingekauft wird
...wenn man richtige Daten bekommt wofür man boykottieren soll. Der Normalbuerger kann sich nicht ständig eine Liste zu Hause anfertigen und auf nachrichten warten wo und wann irgendwo in der Welt Menschen misshandelt werden, damit man diese Staaten nicht unterstützt. Es ist Aufgabe von Mutti Merkel Massnahmen zu ergreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susanb 03.10.2013, 23:40
15. Komisch

Jahrelang hat es keinen geschert, was in Ländern wie den Arabischen Emiraten und Katar mit den Arbeitern passiert, die unter schlimmsten Bedinungen schuften müssen. Dass denen die Pässe abgenommen werden, Niedrigstlöhne gezahlt werden, die wer weiß wie lang in der Sonne schuften müssen, in Baracken wohnen und behandelt werden wie Dreck ist doch ein offenes Geheimnis in diesen Ländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsaag 04.10.2013, 02:31
16. Nicht nur Katar

diese menschenverachtende Zustände gibt es nicht nur in Katar, sie sind in der gesamten Golfregion der neureichen Golfstaaten anzutreffen. jeder der einmal in Dubai war, ehrlich und mit offenen Augen unterwegs war hat die auch dort herrschenden Missstände gesehen. Arbeiter werden auch dort ausgebeutet und wie Vieh gehalten. Obwohl verboten werden die Pässe einbehalten. Die Unterkünfte sind Kontainerdörfer in der Wüste, abseits der Touristengebiete und nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.
Nicht nur Bauarbeiter werden ausgebeutet sondern such die Angestellten in den Shopping malls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flyforcash 04.10.2013, 05:23
17. Meine Schwägerin arbeitet seit 2 Wochen in Bahrain...

...und sie bestätigt, dass Absprachen nicht eingehalten werden, man versucht ihr den Pass abzunehmen und man mit 9 Personen in Dreierstockbetten auf 30 qm wohnt. Keine Toleranz mehr mit arabischen KZ´s. Ich werde nach meiner Rückkehr nach Asien eine Kampagne starten, die derartige Praktiken aufdeckt und dafür sorgt, dass arabische Firmen keine Arbeiter mehr bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fidlergar 04.10.2013, 06:38
18. Abgenommene Paesse?

Es ist vollkommen egal ob ein Gastarbeiter (gilt fuer Bauarbeiter und Vorstandsvorsitzenden gleichermassen) seinen Pass hat. Um das Land verlassen zu koennen muss er eine sogenannte Exit Permit von seinem katarischen Sponsor erhalten. Ohne diese Permit ist am Fluhafen schluss. Pass hin oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme–Pute 04.10.2013, 07:57
19.

Das ist kein Widerspruch. Auch bei teureren Artikeln kann ich nicht sicher sein, dass menschenwürdig produziert wurde. Es muss einfach konsequenter gegen die Verantwortlichen vorgegangen werden.

ZITAT 13. jeden tag
steevieb gestern, 22:00 Uhr
verrecken überall auf der Welt Menschen weil sie Rohstoffe und andere Güter unter erschreckenden Bedingungen herstellen damit wir hier immer schön billig konsumieren können. trotzdem rennt jeder in den Discounter und schimpft dann wieder über die schlimme, Welt wenn mal wieder ein kontretes Beispiel durch die Medien tobt. und ratet mal wo morgen trotzdem wieder eingekauft wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3