Forum: Wirtschaft
VW-Abgas-Affäre: Porsche- und Audi-Vorstände müssen gehen
Porsche

Nach dem Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn müssen drei weitere Top-Manager den Konzern verlassen - unter ihnen Audi-Vorstand Ulrich Hackenberg, der vor kurzem dort noch den Chefposten übernehmen sollte.

Seite 1 von 21
schmic79 24.09.2015, 13:54
1.

"Geradezu fassungslos seien die Kontrolleure darüber, dass VW schon am 3. September die US-Behörden über die Betrugs-Software in Dieselmotoren informierte, den eigenen Aufsichtsrat und die Öffentlichkeit aber erst Wochen später."

Tja, zuerst wollte man wohl noch die IAA vollenden... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermes69 24.09.2015, 13:55
2. Fallen ja alle sehr weich

Bin mir auch sicher, die haben bald wieder eine
"Anschlussverwendung".

Die nächsten Tage könnten amüsant werden.
Das wird nämlich nahezu jeden Hersteller treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nivh 24.09.2015, 13:56
3.

ich hoffe das waren noch längst nicht alle. Alle Personen die daran beteiligt waren, also auch die "kleinen" Softwareentwickler, gehören aus dem Konzern entfernt. Denn nur wenn man tatsächlich ALLE Verbrecher zur Rechenschaft zieht, kann man wieder anfangen um Vertrauen zu buhlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 24.09.2015, 13:59
4.

Die Infos über diese ganze Sache, müssen schon viel länger im Konzern herumgeschwirrt sein. Es war ja schon sehr verdächtig, wie plötzlich sich Herr Piëch vor einiger Zeit von Herrn Winterkorn distanziert hat. Das kann ja kein reiner Zufall gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hassenichtjesehn 24.09.2015, 13:59
5.

Auffällig ist dass sich die Mitbewerber erstaunlich ruhig verhalten. Das scheint tatsächlich nur die Spitze eines Eisbergs zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Architectus 24.09.2015, 14:04
6. ...in dieser Affäre

wird doch die "Dinosaurier"-Haltung der Automobilbauer sehr deutlich.
Sie ignorieren das Thema CO2 komplett, bauen immer mehr dieser primitiv kindischen SUV`s für die Männer mit Minderwertigkeitskomplexen und die Klimaziele wollen Sie nur durch schönen und fälschen von Messwerten erreichen, nicht durch Technologie....geschweige denn ernst gemeinte Elektroautos.
VW, BMW, AUDI, MERCEDES und alle Marken die da dranhängen sind die mental rückständigsten Industriezweige Europas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 24.09.2015, 14:04
7. Ist das nicht auch ein Fall des UWG

zumindest gegenüber der deutschen und europäischen Konkurrenz, wenn - wie es scheint - VW vorsätzlich betrogen hat und sich so einen unlauteren Marktvorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffte, natürlich auf der Basis von sog. "Apotheken-Preisen"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
busytraveller 24.09.2015, 14:08
8. Sicher nur die Spitze

Denn das müssen sehr Viele in der Motorenentwicklung und Fahrzeugentwicklung gewusst haben. Und ein "kleiner" Ingenieur macht sowas nicht aus freien Stücken. Er würde seinen Job verlieren und nicht weich fallen. Dass muss von oben nach unten durchbefohlen werden. Und bei VW dürfte es da noch eine Menge Hierarchie Ebenen geben.

Am meisten erstaunt mich, dass die wirklich geglaubt haben, das flöge nicht irgendwann auf. Fassungslosigkeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volbirkel 24.09.2015, 14:10
9.

Zitat von hassenichtjesehn
Auffällig ist dass sich die Mitbewerber erstaunlich ruhig verhalten. Das scheint tatsächlich nur die Spitze eines Eisbergs zu sein.
Eben, das denke ich mir auch!
Gerade, weil ich erst gestern Mittag gelesen habe, dass aufgrund des Skandals eben nicht nur die VW-Aktien in den Keller rasseln, sondern auch Daimler- und BMW-Aktien bspw. um 6 % bereits gesunken sind. Falls ihr das auch nachlesen wollt: http://news.financescout24.de/finanzen/vw-skandal-belastet-autohersteller

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21