Forum: Wirtschaft
VW-Abgasaffäre: Was Diesel und Kernkraft gemeinsam haben
AP

Volkswagen und Regierung haben sich an die gestrige Diesel-Technologie gekettet, obwohl sie wussten, dass sie nicht sauber ist. Jetzt muss das ganze Land den Preis für ihre verlorene Wette bezahlen.

Seite 1 von 52
Untertan 2.0 02.10.2015, 13:50
1. Wieso?

Zitat von
Überlasst VW den US-Gerichten zum Fraß, und den Diesel den reinigenden Kräften des Marktes. Der schafft das ganz schnell, ganz ohne Software.
Das hätte man bei den Banken auch tun können, hat man aber nicht. Und diesmal hängen sogar Arbeitsplätze dran...

Beitrag melden
fraumarek 02.10.2015, 13:54
2. Guter Artikel !

Kein Mnesch braucht ein Dieselfahrzeug. Raus aus dieser Dreck-Technologie. Unsere Kinder müssen den Dreck einatmen, nur weil das die Autoindustrie so will.

Lösung: Rauf mit den Dieselpreisen, runter mit den Subventionen. Dann geht das ganz schnell.

Beitrag melden
maxis.papa 02.10.2015, 13:54
3. Respet!

Sie haben die Situation auf den Punkt gebracht!

Beitrag melden
rolandjulius 02.10.2015, 13:59
4. Mein Kommentar zum VW Betrug

108 26.09.2015, 14:04 von rolandjulius
Diesel ade.
Es ist doch ganz klar, dass der Dieselmotor langfristig nicht zu halten ist. Sein Problem allein schon mit dem tödlichen Feinstaub macht ihn von Natur aus zu gefährlich. Es kann aber jeder Dieselmotor auf Gas angepasst werden. Hiermit wäre zumindest das Problem des anfallenden Feinstaubs gelöst. Die USA zahlt hohe Prämien für umgerüstete Lkws. Da muss doch etwas dahinter sein. Die Dieseltechnik ist meiner Ansicht nach voll ausgereizt. Das beweisen ja auch die Betrügereien.
Luxusautos sollten ebenfalls unter die Lupe genommen werden. Ich sehe sie nur als enorme Geld Verschleißer und Devisen Abzocker.
Der neue Chef des VW mag das Google Mobil nicht.
Aber jetzt öffnet sich eine große Chance in dem Konzept mitzumischen, damit alle Menschen, ob alt oder ohne Führerschein endlich auch ein Fahrzeug besitzen können.

Beitrag melden
BurgRitter 02.10.2015, 13:59
5. Arg dünn

der Inhalt. Wenn VW fertig ist, geht es nach der Insolvenz mit VW 2 weiter.
Das E-Auto, womöglich mit Strom aus Braunkohle, ist doch ein Scherzartikel für Kurzdenker.

Beitrag melden
frank@franmedia.de 02.10.2015, 14:00
6. Danke

das Sie das so klar aussprechen. Die Kernkraft wurde ja bei uns auch "schon" nach der zweiten größeren Katastrophe beendet. Vielleicht schaffen wir den Diesel bei der ersten...

Beitrag melden
spmc-121676002122637 02.10.2015, 14:00
7. Brutal aber wahr!

Das Ergebnis in einem Land, in dem die Politik von der Wirtschaft in kurzweiligem Eigennutz gelenkt wird. Selbst Despoten-Länder investieren staatlich gelenkt in die Zukunft langfristiger.

Beitrag melden
spon-4fe-gopr-2 02.10.2015, 14:01
8. 2 Dinge dazu

Das wirklich Schlimme ist, dass die Bundesregierung davon schon laengst gewusst hat. Als 2012 die Sueddeutsche Zeitung herausfand, dass der damalige europaeische Energiekommissar Guenther Oettinger per Briefwechsel dem Winterkorn versichert hat, die CO2 Regelungen nicht zu verschaerfen, passierte nichts (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/kampf-gegen-harte-co-auflagen-oettinger-freund-der-autoindustrie-1.1492871) . Oettinger ist immer noch bei der EU Kommission, was auch saemtliche negativen Vorurteile ueber die EU zu bestaetigen scheint.

Zweitens ist es Bloedsinn, Diesel totzuschreiben. Im Personenwagen vielleicht schon, aber der ganze Lastwagensegment wird noch lange abhaengig von Diesel bleiben, nicht nur in Deutschland, auch in den USA, China etc. Der Grossteil von Dieselverbrauch kommt vom Frachtsektor.

Beitrag melden
denkpanzer 02.10.2015, 14:03
9. Bester Kommentar zum Thema seit Langem!

Gerade der Vergleich zur Kernkraft ist gelungen.

Beitrag melden
Seite 1 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!