Forum: Wirtschaft
VW-Abgasaffäre: Tricksen erlaubt
DPA

VW räumt ein, in Hunderttausenden Fällen auch bei klimaschädlichen CO2-Werten getrickst zu haben. Warum haben die zuständigen Behörden nichts davon gemerkt?

Seite 1 von 16
Baikal 04.11.2015, 17:52
1. Der wahre Täuscher

ist die Politik, die ihren Wählern vorlügt allmächtig zu sein und Grenzwwerte festsetzt die nicht möglich sind. Wenn Benzin verbrannt wird entstehen eben bestimmte Schadstoffe, das ist rechnerisch eindeutig im Volumen nachweisbar und unvermeidlich. Also wäre bei einem erhöhten Benzinverbrauch - was jeder wußte - auch der Grenzwert unmöglich einzuhalten gewesen und die "politik" hätte zugeben müssen die Luft zu verpesten. Aber nein, lieber neue Grenzwerte, eine kleine Lüge mehr und der Nimbus des Regelbaren bleibt erhalten. So gesehen, ist VW nur der Merkel der Industrie: Murksel eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dackelger 04.11.2015, 17:57
2. mal wieder Gevatter Staat

wieder ein Skandal aufgrund vorsätzlichen Betrugs. Der Ruf nach dem Staat führt nur weiter in den Kontroll- und Überwachungsstaat. Sinnvoller ware hier ein tatsächliche Bstrafung der Verantwortlichen: Schaden an der Volkswirtschaft, Steuerhinterziehung aufgrund falscher Euro-Norm-Einstufung,...
Wo kein Risiko, da fällt die Tat nicht schwer.
Man mag über die Amerikaner denken was man möchte, aber den Chef von VW-Amerika bei einer Anhörung zu fragen, was er im Gefängnis lesen möchte - ist durchaus gerechtfertigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 04.11.2015, 17:59
3. obligatorische Straßentests von unabhängigen Prüfstellen

Na, da sind wir ja wieder beim TÜV. Und was hat denn dann der TÜV geprüft wenn ich meine ASU bezahlen musste? Der hat doch genau wie ADAC und Politik gezielt weggeschaut! Wusste doch wohl jeder wie das gehandhabt wird! Aber der Bürger wurde fleissig ausgenommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clkr 04.11.2015, 18:03
4. Das Muster kennt man doch schon aus der Rüstungsindustrie

die ihre Mitarbeiter ins Verteidigunsressort abordnen und in die nachgeordneten Bundesbehörden metastasieren. Im Falle der Bundeswehr dieses Beschaffungsamt und hier nun das KBA.

Bessere Argumente für die Abschaffung des Berufsbeamtentums als das Versagen dieser Sessel****er kann man sich gar nicht wünschen.

Bei der Bahn ähnlich: Das Bahnamt hat den tiefgelegten Stuttgarter Hauptbahnhof mit 5fach zu hohem Gleisgefälle durchgewunken: Er sei nur ein Haltepunkt, kein richtiger Bahnhof.

Nicht daß es im ÖD ohne diese Wesen besser liefe. aber wenn man Mist zum halben Preis haben kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzpeter0508 04.11.2015, 18:07
5. Die Autoindustrie ist voller krimineller Energie

in Sachen Umweltbelastung und Käufertäuschung da sie im Inland von der Politik gedeckt werden. Bestes Beispiel dazu ist die Verbundenheit von Merkel und Lobbyist Wissmann. Das sind schon Bananenrepublik artige Zustände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apetri1 04.11.2015, 18:10
6. Nur VW?

Seltsam, weshalb jetzt nicht schleunigst auch die anderen Autohersteller untersucht werden. Es ist doch höchst unwahrscheinlich, dass die alle VW alleine haben schummeln lassen. Das wären doch wettbewerbsschädigemd gewesen, oder? Nur zu, und nur Mut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerl 04.11.2015, 18:12
7. Abgasaffäre

Das Kraftfahrtbundesamt ist per Gesetz dazu verpflichtet die Firmen der Autobranche und ihre Produkte zu über prüfen und zu kontrollieren ob alles legal abläuft. Die Regierung hat diese Pficht an die Firmen delegiert und ihnen in einer sogenannten freiwilligen Selbstkontrolle die Verantwortung dafür delegiert.Damit hat die Regierung Manipulationen Tür und Tor geöffnet und ist somit für den entstandenen Scaden selbst verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 04.11.2015, 18:13
8. Schluß mit dem Geßlerhut-Grüßen

VW hat massiv Mist gebaut, keine Frage. Vergessen wir aber nicht das öko-hysterische Klima, in dem das Ganze stattfindet. Es wird Zeit, daß die Industrie selbstbewußter auftritt und damit aufhört, grüne Geßlerhüte zu grüßen. Ohne massive Mehrkosten läßt die Technik eben nur begrenzte Reduktionen zu.

Weniger Emissionen mit kleineren Motoren - schön und gut. Aber alles nur Peanuts. Wie wir gerade lesen konnten, spielt die wahre CO2-Musik woanders - vor allem in China. Mal eben einen Mehrverbrauch "vergessen", der dem gesamten Verbrauch von D entspricht. Die Pro Kopf-Zahlenspielereien sind sowieso irreführend. In Europa geht die Kopfzahl zurück, während sie anderswo massiv steigt. Dem Planeten ist "pro Kopf" egal, da zählt nur die Gesamtemission. Von daher sollten die Europäer, statt für letztendlich gar nichts wirtschaftliche Selbstverstümmelung zu betreiben, sowieso einfach mal sagen: Wir haben unseren Job längst gemacht - liebe restliche Welt, jetzt seid ihr dran.

Ach ja: Wem die westlichen Werte und Errungenschaften nicht passen - von mir aus gerne rückabwickeln, aber dann bitte inklusive der technischen und medizinischen Fortschritte, die die Bevölkerungsexplosion erst möglich gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ben-kritischer 04.11.2015, 18:14
9.

Herr Kröger, ihre Behauptungen sind leider teilweise populistisch bis falsch. Wenn die Ermittlung des co2 Ausstoßes reproduzierbar und vergleichbar sein sollen, so führt kein weg an einem standardisierten Prüfzyklus auf einem Rollenprüfstand vorbei. Das eigentliche Problem sind die zu laschen und sehr alten Anforderungen an jenen Zyklus (NEFZ)....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16