Forum: Wirtschaft
VW-Abgasaffäre: Winterkorn soll Vertuschung gebilligt haben
Getty Images

Ex-VW-Chef Winterkorn hat offenbar zugestimmt, die Abgasmanipulationen zunächst nicht zuzugeben. Führungskräfte sollten einem Bericht zufolge gegenüber US-Behörden das Problem nur "teilweise" offenlegen.

Seite 1 von 10
adonis_kasaionnis 25.09.2016, 09:41
1. Platzhirsche

schuld an dem ganzen Schlamassel hat einzig und allein Ferdinand Piech, der Winterkorn extrem wegen des US Geschäfts unter Drick gesetzt hat. So ws kommt dabei raus, wenn sich die alten Böcke nicht auf den Golfplatz verziehen, sondern immer noch die großen Platzhirsche makieren müssen - grauenhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 25.09.2016, 09:42
2. Das

Topmanagement wird dafür bezahlt, solche Dinge zu wissen. Ausreden zählen nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swissit 25.09.2016, 09:47
3. Peinlich peinlich

diese Salamitaktik von VW ist nicht mal eine Neapolitanischen Komödie würdig. Dieser Konzern gehört beschlagnamt, komisarisch verwaltet und die deutsche Politik und Justiz sollen endlich mal ihre Arbeit tun. Was hier abgeht ist ein Trauerspiel und bitte unterlässt in Zukunft das süffisante Fingerzeigen auf Griechen oder Italiener. Was in Deutschland abgeht ist nicht zu überbieten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heini1946 25.09.2016, 09:49
4. Früher, sehr viel früher

Die VW Aktie erreichte 260 Euro. Von da an ging es unerklärlicherweise bergab. Das gleiche Spiel bei Porsche.
Glänzende Zahlen und trotzdem ging der Kurs damals, ungesplittet, von 1800 ins bergfreie.
Alles andere ist nur eine Ablenkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2545532 25.09.2016, 09:50
5. Was ist mit Piech?

Da hat sich ja der Piech vorher erst mal elegant aus der Schusslinie gebracht.

Wahrscheinlich wird ein Ingenieur als Sündenbock verknackt, der das Ganze verbrochen hat. Die Verantwortlichen wussten von nichts, so etwas hätten sie auch nie geduldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 25.09.2016, 10:01
6. Deutsche Zustände

Die kleinen Betrüger sitzen in der Zelle, die großen residieren in ihren Villen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 25.09.2016, 10:02
7. Der Fisch stinkt von Kopf an !

Hätte mich auch sehr, sehr gewundert, wenn die Top-Manager alle eine reine Weste hätten !

Soviel Bleichmittel kann die Chemie-Branche gar nicht produzieren, um alle Westen weiss zu waschen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axacon 25.09.2016, 10:09
8. Der richtige Mann

Für einen solchen Posten muss man schon mit ausreichend krimineller Energie ausgerüstet sein. Tenor: "Die Welt ist schlecht und will betrogen werden". Praxisphrase: "Machen wir uns nichts vor, ..." Genau diese Abgebrühtheit qualifiziert jemanden ja auch für den Aufsichtsrat von Bayern München.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 25.09.2016, 10:12
9. Es war klar,

dass ein solches Eingeständnis irgendwann kommen musste. Winterkorn war ja schließlich bekannt dafür, alle technischen Details "seiner" Autos zu kennen (aufschlussreiches Interview: http://www.zeit.de/2006/09/Ras_Int__Winterkorn). Warum sollte ihm ausgerechnet eine solche Manipulation entgangen sein? Kein Ingenieur würde sich trauen, so etwas alleine und heimlich zu implementieren, ohne die Zustimmung oder Weisung der Vorgesetzten zu haben. Hat man hier im Vorstand gehofft, sich durch ein Bauernopfer und den Hinweis auf eigene Ahnungslosigkeit aus der Affäre zu ziehen? Das wäre dann ja doch eine ziemlich miese Masche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10