Forum: Wirtschaft
VW-Abgasaffäre: Winterkorn will bleiben und entschuldigt sich

Volkswagen -Chef Martin Winterkorn tritt wegen der Vorwürfe um Abgas-Manipulationen in den USA nicht zurück. In einer Video-Botschaft bittet er um Vertrauen.

Seite 18 von 30
thorthe37 22.09.2015, 18:10
170. Es...

...kotzt einen an, weil hier sonst Verkäuferinnen aufgrund zweier unterschlagener Pfandbons gekündigt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bushmills 22.09.2015, 18:11
171. Jaja, leid tut's einem erst dann wenn's auffliegt

Aber nicht wegen dem zitierten "Fehlverhalten", sondern wegen den Konsequenzen, die daraus entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 22.09.2015, 18:11
172.

Zitat von Claudia_D
...aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass der "Chef" hier von nichts gewusst hat. Es geht um Betrug, bewussten und systematischen Betrug. Der bis in die ENTWICKLUNG herunterreichen muss, da es um eine in die Motorsteuergeräte eingespielte Software geht. Dass diese mit dieser "kreativen Software" vom Zulieferer (Bosch? Magneti Marelli? usw.) geliefert wurden, glaube ich erstmal "gutgläubig" nicht bzw. wäre jetzt erst recht zu untersuchen, um den m. M. nach bestehenden Tiefegrad des Betrugs aufzudecken. Nun ist der Betrug aufgeflogen und die K.... am dampfen, Herr Winterkorn hat also gerade einen sehr unangenehmen Job. Aber was soll's, dafür wird er millionenschwer bezahlt, muss er durch. Dass er davon aber nichts gewusst haben will, kann er jemandem erzählen, der sich die Hose hinten mit der Kneifzange zumacht. Dafür wird er nämlich auch millionenschwer bezahlt, DASS er sowas weiß (und ggf. sogar absegnet, was jetzt zu prüfen wäre). Was es in meinen Augen aber noch schlimmer macht ist, dass das Land Niedersachsen an VW beteiligt ist, also die öffentliche Hand.
Zu der Beweiskette des Betruges kommt ein zweiter Faktor hinzu: Wie kann es sein, dass die im normalen Straßenverkehr auftretenden Emissionswerte bis zu 15 mal höher lagen als im Testverfahren? Die müssten dann ja mit den vom Werk angegebenen Werten weitgehend identisch gewesen sein. Eine 15 mal höhere Emission wäre dem Werk auf jeden Fall aufgefallen.

Eine geringe Abweichung könnte man ja noch irgendwie erklären, aber keineswegs bis zu 15 mal höhere Schadstoff-Emission im Straßenverkehr.

Daher ist der Fall für mich eindeutig und ausgesprochen dreist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 22.09.2015, 18:11
173.

Zitat von zamparonio
...diese ganzen Vorverurteilungen hier. Noch ist nicht raus ob er dafür verantwortlich ist. Hierarchien haben mehrere Ebenen. Und bar jeder Realität sind bisher nur die irrwitzigen Forderungen der Amerikanischen epa.
Wie schon jemand schrieb - sein irrwitziges Gehalt bekommt Herr W. für die immense Verantwortung, die sein Posten mit sich bringt.
Nun kann es sehr gut sein, dass er sie auch wahrnehmen muss - als Verantwortlicher für seine Mitarbeiter.
Wenn jetzt nicht verantwortlich ist, wann dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darmspiegelgabsschon 22.09.2015, 18:13
174.

Interessant ist vor allem, dass bei VW die Führung auf betroffen macht, obwohl sie das Problem seit Monaten kennt. Sieht sehr nach Inszenierung aus. Da schaue ich mir doch lieber den amerikanischen Wahlkampf an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 22.09.2015, 18:13
175.

"Auch ich habe zum jetzigen Zeitpunkt nicht die Antworten auf alle Fragen"

D.h. Winterkorn antwortet nicht auf die Frage, die er sich selbst stellt? Glaubt de im Ernst immer noch, das wir ihm abnehmen, er habe davon nichts gewusst?

So ein Softwaremodul schreibt man nicht am Wochenende, das kostet inklusive Projektierung, Codierung und den vielen Tests locker eine Million. Niemand bei VW kann soviel Geld ausgeben ohne x Unterschriften auf dem Projektantrag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasenfuss27 22.09.2015, 18:15
176.

Zitat von bollrock
Früher haben die Herren bei solchen Entgleisungen das Fenster geöffnet und sind gesprungen. Heute wimmern sie um auf ihrem Posten bleiben zu können oder schieben Bauernopfer vorraus. Wenn das alles nichts mehr hilft bleibt nur noch die Millionen Abfindung....
Ich mag den Kollegen Winterkorn beim Besten Willen nicht... Aber jetzt einfach den Hut zu nehmen und dem designierten Nachfolger den Scherbenhaufen zu überlassen wäre für ihn sicherlich einfacher, als das was hier gerade passiert...

Vielleicht hat er auch nur noch ein paar Spuren zu verwischen - wer weis das schon...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 22.09.2015, 18:16
177. Betrug im Messbereich des Groben...

wirbelt viel Staub auf. Seit die Messung von Feinstaub jedoch in homöopathische Bereiche vordrang, ist auch mit gesunden Effekten gleich dem des Placebo zu rechnen. Diese sind indes nur noch schwer zu scheiden von denen des Grobstaubes aus Waldbränden. Welche Software kann nun noch entscheiden, ob sich der Ami nun wegen seines Fracking-"Para-diesel" oder im - deut scher - davon wegen deutscher Diesel-Technologie so wohl fühlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 22.09.2015, 18:16
178.

Zitat von zamparonio
...diese ganzen Vorverurteilungen hier. Noch ist nicht raus ob er dafür verantwortlich ist. Hierarchien haben mehrere Ebenen.
Hallo? Winterkorn ist nicht nur Chef vom Ganzen, er ist auch Chef der Entwicklungsabteilungen. Da sind nicht mehr viele Hierarchieebenen nach unten, und niemand kann in der Entwicklung eine millionenteure Software entwickeln lassen ohne das Okay vom Chef zu haben!

Und die Forderungen des EPA sind nicht aberwitzig, die sind Gesetz. Daran hat sich VW zu halten, haben sie aber nicht. Vorsätzlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhholzhuetter 22.09.2015, 18:16
179. Ein Täter bittet um Vertrauen

Das Vertrauen ist dahin Dank einer arroganten Konzernführung die alle Anderen für dumm verkaufen will. Winterkorn muss gehen ohne jegliche Abfindung er hat Milliarden verheizt und Anleger geschädigt. Sein Ruf ist nicht reparabel! Die Entschuldigung ist eine Frechheit .
Piech sollte wieder kommen denn er hatte mit seiner Einschätzung über Winterkorn absolut recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 30