Forum: Wirtschaft
VW-Abgasaffäre: Winterkorn will bleiben und entschuldigt sich

Volkswagen -Chef Martin Winterkorn tritt wegen der Vorwürfe um Abgas-Manipulationen in den USA nicht zurück. In einer Video-Botschaft bittet er um Vertrauen.

Seite 2 von 30
netri 22.09.2015, 16:58
10.

japp, für 15 Mio im Jahr könnte ich auch damit leben die Verantwortung für nen Milliarden schaden zu übernehmen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lagoya 22.09.2015, 16:59
11. Grosse Fehler oder Irrtümer, es bleibt

Inkompetenz, ob bei Winterkorn oder Merkel, aber zurücktreten tut keiner. Wir müssen ja anscheinend schon froh sein, dass sich überhaupt einer entschuldigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaibrasil 22.09.2015, 17:00
12. Jeder kleine Angestellte,

der ein Ding dreht, dessen Auswirkungen mikroskopisch klein sind im Vergleich zu denen, die Herr Winterkorn zu verantworten hat, fliegt fristlos raus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 22.09.2015, 17:00
13. Seltsam. Auch das weiß er nicht?

Selbst Winterkorn scheint nicht zu wissen, dass er sich nicht entschuldigen kann, sondern nur um Entschuldigung bitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard29 22.09.2015, 17:02
14. Winterkorn ist wahrlich kein Ehrenmann.

So habe ich Herrn Winterkorn auch eingeschätzt. Er übernimmt keinerlei Verantwortung. Nein, er bindet seine Mitarbeiter in dieses Geschehen so ein als wenn der Mitarbeiter am Band angegriffen worden wäre. Er trägt die Verantwortung für diesen schweren Betrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vtx7654 22.09.2015, 17:02
15. Krämerseele

Wenn ich Dreck am Stecken hätte aber 17 Mio. EUR pro Jahr erhalte, würde ich auch nicht freiwillig zurücktreten. Immerhin: er hat nicht gesagt, dass er nichts wusste. Ein Mann mit Anstand nimmt seinen Hut, insbesondere wenn er für das US Geschäft die Verantwortung im Konzern hat. Hier wirds wieder klar, in der grossen Konzernlenkerpose steckt letztlich eine armselige Krämerseele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blacksmart 22.09.2015, 17:02
16. Das kommt davon

VW hat die Zukunft völlig verschlafen. Anstatt auf Zukunftstechnik zu setzen wie Hybridantriebe und E-Mobilität, drückt man die Umweltverpester mit kriminellen Machenschaften in den Markt. Schade nur um die Arbeitsplätze. Wenn man Toyota schlagen will, muss man auch deren Niveau erreichen. So wird das nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamon 22.09.2015, 17:03
17. er wil sich entschuldigen?!

jeder anderer unterhalb der führungsriege würde mit dem hinweis "das vertrauen ist nachhaltig gestört und belastet" entlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesei 22.09.2015, 17:03
18. Unberechtigte Beschuldigungen

Die Beschuldigungen an VW sind einfach unfug,
1. Ist absolut NIEMAND zu Schaden gekommen somit hat sich VW auch nicht schuldig gemacht
2. es kann sein, dass die Autos für de Tets optimiert wurden, aber das ist in der Branche völlig normal, es wäre im gegenteil verbrecherisch wenn sie das nicht tun würden, weil VW den Aktionären verpflichetet ist möglichst viele Autos zu verkaufen.
3.Sind die Amerikanischen Autos viel gefährlicher für die Umwelt weshalb diese in Europa verbotenwerden müssen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwin dunn 22.09.2015, 17:03
19.

Nervig,dass dieses Thema unsere eigentlichen Probleme in den Hintergrund schiebt. Natürlich hängt viel an VW, sehr viel sogar. Der Mann sollte jedenfalls zurück treten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er über so etwas nicht informiert gewesen sein soll. War er es nicht, rechtfertigt dies ebenfalls seinen Rücktritt. Was machen eigentlich unsere hochbezahlten Topmanager den ganzen Tag? Die Frage könnte man generell stellen, was machen die eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 30