Forum: Wirtschaft
VW-Abgasskandal: Hunderte Leiharbeiter müssen gehen
Getty Images

Die VW-Bosse informieren heute die Belegschaft über den Stand der Ermittlungen im Abgasskandal. Die Stimmung ist gedrückt - die Arbeiter bangen um ihre Arbeitsplätze und um Geld.

Seite 7 von 13
kingking123 02.12.2015, 10:58
60. alle raus...

Regierung und Vw Führung durch spon user ersetzen.dann geht es endlich wieder bergauf in der welt :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orgin 02.12.2015, 10:59
61. Daimler-Chef Dieter Zetsche auf der IAA

Da die Flüchtlinge ihre Heimat zurückließen, seien sie hochmotiviert, so der Daimler-Chef auf der IAA. Dort stellte er seine Vision eines mitdenkenden Autos vor. Nur bei VW sollen die Leiharbeiter abgebaut werden. Also so etwas von zynisch bis Doppeltgespaltene Behauptungen erlebt Deutschland zurzeit auf allen Plattformen. Sie sollten sich besser absprechen bevor sie den Mund öffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99Problems 02.12.2015, 11:04
62. Jetzt mal Butter bei die Fische;-)

So...ich bin auch einer derjenigen die Hannover gehen müssen... Und ich sag jetzt auch warum...ich wurde im März 2015 von Autovision eingestellt...und man hat uns klipp und klar gesagt dass wir NUR für die UMSTELLUNG von dem T5 auf den T6 eingestellt werden...hatten einen Vertrag bis Juli 2015...da sollte dann DEFINITIV SCHUSS sein...ABER wir wurden bis über den Werksurlaub hinaus VERLÄNGERT...bis zum 31.0.2016. Denn der AMAROK wurde jetzt wieder in 2 SCHICHTEN produziert, dafür wurden wir gebraucht. Jetzt ist es aber so, dass der AMAROK wieder nur in EINER SCHICHT produziert wird, weil die Nachfrage zu diesem Modell einfach nicht hoch genug ist. Und seien wir ganz ehrlich...dafür ist Leiharbeit ja auch gedacht Auftragsspitzen abzufangen;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Talan068 02.12.2015, 11:05
63. Leiharbeiter dienen als Managnmentpuffer

Die Leiharbeiter müssen gehen. Habe ich so vorhergesagt, war ja auch erwartbar.
Ich hatte selbst schon das Vergnügen, als Leiharbeiter, für einen Autobauer zu arbeiten. Man bekommt 1/3 max. die Hälfte des Gehalts, man übernimmt die unangenehmen Arbeiten und Arbeitszeiten. Ist keine Arbeit da, bleibt man zu hause oder bei einem anderen Arbeitgeber und kriegt ggf. weniger Gehalt. Teilweise wird man von den Festangestellen, von obenherab behandelt. Werden Stellen abgebaut, trifft es zu allerst die Leiharbeiter.
Man ist ein Arbeitnehmer dritter Klasse. Ausicht auf eien Festanstellung, ungefähr so wahrscheinlich wie ein Lottogewinn, naja sagen wir mal einer von 100.
Leiharbeiter dienen dazu, schlechtes Managnment abzupuffern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwabbelbacke 02.12.2015, 11:05
64. Missmanagement

von Millionären...und die Opfer sind wiedermal die schwächsten.
Jaja...wieder so eine Sozial Kritische Meinung.
Für dieses Verbechen dürfen die Arbeitnehmer wieder mal Ausbaden, währen die jenigen die es verschuldet habe, Millionen Euros an Abfindung bzw. aus den Pensionskasen beziehen dürfen...und das, obwohl hier ein vorsätzlicher Betrug stattgefunden hat.
Dieses Verhalten kostet dem Steuerzahler wieder eine Menge geld, ist es doch so, dass Zeitarbeitsfirmen oder Personaldienstleister diese "Fachkräfte" in die Arbeitslosigkeit schicken...und die sind spätestens nach 15 Monaten Hartz 4 Empfänger (je nach Verdienst auch schon vorher)
Es geht wieder darum, dass die Anleger mehr geschützt werden, als das "Humane Kapital".
Grundsätzlich sollte man Zeitarbeit und Personaldienstleister Verbieten (evtl.nur in wenigen Ausnahmefällen ) und ein für die Wirtschaft Instrumentalisierte Grundsicherung Sanktionsfrei sein.
Die Regierungen der letzten 20 Jahre haben alles daran gesetzt, das die Abhänigkeit der Arbeitnehmer immer größer wird...dass muss sich ebenfalls ändern (Bedienungsloses Grundeinkommen)
Staatliche Subventionen (bei VW z.B.für die Forschung) sollten zurückgezahlt werden, so bald Unternehmen Gewinne machen, was aber die vielen Lobbyisten zu verhindern Wissen.
Die Manager sollten Persönlich dafür Haftbar gemacht werden können,...den für sehr viele Menschen drohen Sozial Abzustürzen, und es kann nicht sein dass solch ein Fehlverhalten der Bürger (Steuergeld) aufkommen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 02.12.2015, 11:06
65. Es gibt heutzutage

fast keine Branche mehr, wo die Großen der Wirtschaft ihre vermeintlichen Erfolge und die damit so wichtige Verantwortung und Leistung für diese Gesellschaft über ihre Verbände und Presseabteilungen in großem Heiligenschein präsentieren.
Schaut man aber hinter die Kulissen, wird das Geld mit
Besch…ss, Kleingedrucktem in den Verträgen und den Rechtsabteilungen gemacht. Den Rest erwirtschaftet das Finanzressort weisungsunabhängig an den `Märkten`, oft neben den dürftiger werdenden operativen Geschäften.
VW als der größte Automobilhersteller der Welt hat es nicht einmal geschafft, bis jetzt einen vernünftigen Mittelklassewagen mit alternativem Antrieb für einen erschwinglichen Preis herzustellen. Das wäre ein Heiligenschein wert gewesen. Aber diesen Konzern hätte jeder Mittelbegabte vom Fach mit guter Beratungsetage dahin gebracht, wo er jetzt steht: ein shareholderorientierter Betrugskonzern mit weit überteuerten Produkten mittlerer Qualität.
Und es ist wie immer: Für die Fahrstühler der goldene Handschlag, für die Parterre der Stuhl vor die Tür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 02.12.2015, 11:09
66.

Zitat von trude2004
Arme Leiharbeiter, Winterkorn und Konsorten stecken sich dagegen Millionen ein. Was ist aus unserem Land geworden. Mich wundert das noch keine Bürger auf die Straße gehen und unsere korrupte Regierung anzeigen.
Sofern Sie Indizien haben, dass "die Regierung" direkt oder indirekt in den sogenannten Abgasskandal verwikelt ist, steht es Ihnen frei, die Regierung oder Mitglieder davon anzuzeigen.


Mich wundert, dass es Sie wundert, dass niemand auf die Straße geht unddie "korrupte Regierung" anzeigt, Sie selbst das aber anscheinend auch nicht tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Moredread 02.12.2015, 11:09
67.

Zitat von nickleby
Die Entwicklung des VW-Skandals zeigt, wie anfällig die Wirtschaft ist. [...] Da heute immer stärker dem Hedonismus das Wort geredet wird, moralisch-ethische Prinzipien als überflüssig angesehen werden, Schule und Elternhäuser zunehmend an geistiger Leere leiden, soll man sich nicht wundern, dass dabei auch die Prinzipien des ' ehrbaren Kaufmanns' in der Wirtschaft auf der Strecke bleiben. Grund : Mangelndes sittliches Gewissen [...]
Stimmt. Im Vergleich zu bspw. der Generation, die den zweiten Weltkrieg mitzuverantworten hat, mangelt es heute natürlich an "sittlichem Gewissen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arminiafan 02.12.2015, 11:16
68.

Zitat von appel&ei
Sinn und Inhalt dieses Beitrages erschließen sich nicht. Wo bitte ist der Zusammenhang zwischen VW und der Regierung?
Ich sehe nicht mal den Zusammenhang zwischen Abgasskandal und den Leiharbeitern der Nutzfahrzeugsparte.
Die Diskrepanz in der Behandlung von Leiharbeiter, VW-Mitarbeitern und Stammbelegschaft sieht man tatsächlich in diesem Beitrag sehr drastisch.
Ätzend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schoko-baer 02.12.2015, 11:17
69. Bitte sachkundig machen.

Zitat von caneslupos
die festgestellten erhalten nur 1500 statt dem im letzten Jahr gezahlten Bonus. Neben ihrem Tarifgehalt und der persönlichen Boni Weihnachtsgeld ihrem Betriebsrentenanspruch .. klingt nach Weltuntergang. bin sicher viele AN würden gerne zu solchen Konditionen wie bei VW üblich sofort zu diesen bösen Ausbeutern wechseln. Aus meiner Sicht geht die Propaganda hier voll daneben.
- 1500-€-Bonus: Ja, den gibt es. Eine Erhöhung des Bonus ist fest an den Unternehmesgewinn gokoppelt.
- Tarifgehalt: Ja, das gibt es - und das ist gut so.
- Persönlicher Bonus: So etws gibt es für den Tarifbereich ncht!.
- Weihnachtsgeld: Ist schon lang abgeschafft.
- Betriebsrente: Ja, die gibt es - und das ist gut so.
Der Gewinnabhängige Bonus (s.o.) wurde zusammen mit der Streichung des Weihnachtsgeld und einer Erhöhung der Arbeitszeit eingeführt und ist, abhängig von der Gehaltsgruppe, für viele Angestellte ein Minusgeschäft.
Als VWler verdient man gut, aber soll der Werker am Fließband zum Wohle der Familien Piech und Porsche auf Geld verzichten?
Und: Bitte mal im Dreischichtbetrieb arbeiten und dann nochmal darüber nachdenken, ob das Gehalt dafür vielleicht auch angemessen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 13