Forum: Wirtschaft
VW-Aufsichtsrat und Winterkorn: Piëchs Wort ist immer noch Gesetz
SPIEGEL ONLINE

Ferdinand Piëch betreibt öffentlich die Demontage von Volkswagen-Chef Martin Winterkorn - und düpiert damit auch die übrigen Mitglieder des VW-Aufsichtsrats. Darf er das?

Seite 6 von 8
ratxi 14.04.2015, 22:18
50. Welches Gezänk...

Zitat von donatellab
Dieses Altherren-Gezänk ist einfach nur peinlich.
Welches Gezänk denn eigentlich?
Das, was die Medien nun überall hineininterpretieren?
Bislang gab es nur einen einzigen satz von Herrn Piech.
Sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 14.04.2015, 22:26
51. Was vortrefflich gelingt.

Zitat von the lucky one
Wen interessiert die Wünsche des Volks? Darf man das Auto noch VOLKSwagen nennen?
Die Wünsche des Volkes werden insofern analysiert, dass man es schafft, grosse Stückzahlen abzusetzen.
Was vortrefflich gelingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 14.04.2015, 22:29
52. Ihre

Zitat von neonerl
was der Piech sagt. Die Autos der Firma sind stinklangweilig und völlig überteuert. Ob die jetzt ein paar Prozent mehr oder weniger Umsatz machen interessiert mich nicht und ihn vermutlich auch nicht. Mitleid mit einem der beiden ist fehl am Platz. Beide sind menschlich weit von der Norm abgedriftet.
Na, Ihre "Norm" möchte ich ja mal kennenlernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
broukweedat 14.04.2015, 22:29
53. Logisch und Konsequent

Solange eine oder zwei Familien in Österreich halb Norddeutschland in die Krise fahren können, sehe ich keine Argumente dagegen. Es macht keinen Sinn, aus Piech einen Buhmann zu machen.

Er ist ein Techniker, und wahrscheinlich hat er immer noch Visionen. In der Qualitätssicherung wird die Kernmarke von Skoda überrollt, Seat dümpelt, die Elektro-Welle machen andere und in den US stimmt das Angebot nicht.

BMW zahlt fast die doppelte Jahresprämie wie VW an die Mitarbeiter - und da will Piech wieder hin.

Wäre Piech mehr Kaufmann als Techniker, Wiedeking hätte seine Wette gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 14.04.2015, 22:44
54. Öffentliche Demontage...

... betreibt doch nicht Herr Piëch, sondern die Medien, die - von wem gelenkt? - dessen Meinung in die breite Öffentlichkeit tragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mullersun 15.04.2015, 23:04
55.

Piech versucht Winterkorn eben zu zeigen wer der Chef vom Laden ist, mir ist die ganze Geschichte sowas von egal! Wie oft solche Machtkämpfe im VW-Konzern wohl tagtäglich auf anderer Ebene ausgetragen werden?
Herrn Winterkorn kann ich dabei nicht bedauern, er ist selbst nicht gerade für seine Feinfühligkeit bekannt warum sollte es ihm besser gehen als jedem anderen Angestellten? Der einzige Unterschied zu allen anderen ist das er der am besten bezahlte Angestellte Deutschlands ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zensuropfer 15.04.2015, 23:16
56. Keine bessereen Autos.

Dabei geht es eigentlich nur um Autos. Aber wenn so Frösche wie Piech daran ihr Selbstverständnis hochziehen müssen, weiß man, warum die Welt ist wie sie ist. Bessere Autos werden deshalb jedenfalls nicht gebaut.

Gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luchs 49 15.04.2015, 23:24
57. Was für ein Spaß

Da hat angeblich einer gesagt.. - und die Republik, vor allem Niedersachsen, steht Kopf.

Wir haben keine Herrscherfamilie, die bauen nur Autos.
Oft nimmt der Verbraucher sie an und oft auch nicht.
Und wenn die meinen, mit Rempeleien ihren Ruf zu schädigen - bitte.

Es geht auch ohne diese Leute. Der Ausspruch: Wenn VW hustet, hat Niedersachsen Grippe ist albern.
Auch Bremen hat nach Borgward noch gestanden.

Wenn die beiden "Jungs" meinen, durch starke Worte in die Presse zu kommen und wie seinerzeit Wiedeking ihre Machtspiele spielen müssen, dann haben sie eines verpasst und gehören schleunigst abgesetzt:

Autos bauen, verkaufen und damit Gewinne und Arbeitsplätze erzielen, bzw. sichern, das scheint manchem Manager aber offensichtlich nicht sexy genug.
Sich mit dem Kunden zu beschäftigen um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern ist natürlich mühsam. Fern von diesem Feld den kleinen König zu spielen und von anderen die Arbeitsleistung in Produktion und Verkauf zu fordern ist bequemer.
Aber dafür braucht es nicht so hoch bezahlte Posten.

Die beiden Unternehmerfamilien leisten sich da einen Unternehmensboss, der Geld verbrennt, statt es zu verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonusbonus 15.04.2015, 23:42
58. sry für die Oberflächlichkeit, ...

...aber auf jedem Foto, was ich von dem Typen sehe, erschaudere ich, weil mir ein offensichtliches fieses Grinsen eines hierarchischen Psychopathen entgegen springt. Ob er nun grinst oder nicht, ob ich mich täusche, oder nicht; Rücksichtslosigkeit und Gier ist das, was für mich die Mimik dieses Menschen auszeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tobias Tan 15.04.2015, 00:24
59. Idiotie...

Anders kann ich es nicht ausdrücken. Mit der größtmöglichen Seriösität schreibt der Redakteur einen Artikel über einen Aufsichtsratchef und seinen möglichen Nachfolger, einen angeblich hochskandalösen Satz und seine erschütternden Auswirkungen...
Hört ihr euch eigentlich mal selbst reden???

Was sollen diese Artikel? Seit 3 Tagen schafft ihr es, aufgrund des Satzes "Ich bin auf Distanz mit Winterkorn" eine journalistischen Shitstorm zu produzieren der seines Gleichen sucht!

So eine unglaublich belanglose Platz- und Zeitverschwendung dieser Nachrichtenplattform hab ich selten gesehen.

Wie kann man nur so einfältig sein und machthungrigen Menschen wie Piech noch mehr Macht auf den Leib zu schreiben? In dem man solche Nachrichten künstlich aufbläst und als dringlich und wichtig positioniert. Warum?

Gott habe den Wirtschaftsjournalist selig, aber irgendwie ist dieses Ressort an peinlicher Wichtigtuerei nicht zu überbieten. Geld und die Arbeitswelt sind tatsächlich ein Teil unseres Lebens, aber die Inszenierung dieses Systems durch die Presse ist lediglich eine seifenopereske Überzeichnung - die verblüffender Weise immer mehr zur Realität wird.

Reality killed the media stars...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8