Forum: Wirtschaft
VW-Aufsichtsratschef: Pötsch ließ sich 20 Millionen Euro garantieren
DPA

Geldsegen für Hans Dieter Pötsch: Der Aufsichtsratsvorsitzende von VW ließ sich nach SPIEGEL-Informationen einen Bonus von knapp 20 Millionen Euro garantieren. Das war nur durch einen Trick möglich.

Seite 13 von 16
owila 22.04.2016, 16:23
120.

Einfach widerlich . Moral 0 , Ego 10+ , und das komplett ohne persönliche Haftung .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaschneider08 22.04.2016, 16:25
121. Gier

Wie Herr Pötsch als Aufsichtsratsvorsitzender dem Leitbild der von VW angestrebten Corporate Social Responsibility (CSR) gerecht werden möchte, erschließt sich einem Normalverdiener nicht. Ich komme eher zum Schluss, dass dies wohl nur als Feigenblatt dient, um die Käufer und Normalverdiener zu täuschen. Angesichts von Milliardenverlusten sind Millioneneinnahmen der Vorstände und von Herr Pötsch nicht rechtzufertigen und machen sie völlig unglaubwürdig. Ich habe noch nie verstanden, warum gerade solche raffgierigen Manager gebraucht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaschneider08 22.04.2016, 16:26
122. Gier

Wie Herr Pötsch als Aufsichtsratsvorsitzender dem Leitbild der von VW angestrebten Corporate Social Responsibility (CSR) gerecht werden möchte, erschließt sich einem Normalverdiener nicht. Ich komme eher zum Schluss, dass dies wohl nur als Feigenblatt dient, um die Käufer und Normalverdiener zu täuschen. Angesichts von Milliardenverlusten sind Millioneneinnahmen der Vorstände und von Herr Pötsch nicht rechtzufertigen und machen sie völlig unglaubwürdig. Ich habe noch nie verstanden, warum gerade solche raffgierigen Manager gebraucht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-412-frt9 22.04.2016, 16:27
123. VW ist am Ende

VW ist am Ende, so oder so. Werden die geschädigten europäischen Kunden fair rehabilitiert, ist dies wirtschaftlich ohne staatliche Subventionen von VW nicht mehr zu stemmen - werden die europäischen Kunden tatsächlich im Regen stehen gelassen, ist der Imageschaden von VW auf Jahre hinaus nicht mehr zu beheben. Das Boni-Thema schlägt dem Ganzen dazu dem Fass auch noch den Boden aus - Menschen, die beim Boni-Thema trotz Unfähigkeit noch das große Rad drehen wollen, sind nicht weit weg von krimineller Energie. Wann werden die großen Versager wie Winterkorn endlich zur Rechenschaft gezogen? Warum kann ein Javier Garcia Sanz mit so einer Vergangenheit immer noch Aufsichtsratschef des Fußball-Bundesligisten in Wolfsburg sein? Was für ein Laden! Es hilft nur ein kompletter Neuanfang, wenn überhaupt noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariendistel 22.04.2016, 16:36
124. Alternativen für Konsumenten?

Kann mir jemand einen Autokonzern nennen, der halbwegs ethisch handelt? Gibt es so etwas überhaupt?
(Ich meine nicht einmal einen altruistischen Konzern, sondern einen, der lediglich ein Minimum an Anstand behalten hat.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberallgaeuer 22.04.2016, 16:39
125. Das ist doch krank.

Ein VW-Arbeiter verdient in seinem ganzen Leben nicht, was dieser Herr in einem Jahr einsackt. Ist seine Leistung tatsächlich das 250-fache gegenüber einemVW-Arbeiter wert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gierig_master 22.04.2016, 16:41
126. Wer kann, der kann

Geil xD Für einen Milliardenschaden mit Millionen belohnt zu werden... So viel zum Thema Gleichberechtigung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonus 22.04.2016, 16:42
127. Es müsste zur Pflicht werden

....die Boni für die Vorstände und Aufsichtsräte bei einer Betriebsversammlung vor versammelter Mannschaft in bar auszuzahlen. Mit nachzählen natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulchen64 22.04.2016, 16:48
128.

Mich würde interessieren, wie er diese große Summe bei den Verhandlungen gerechtfertigt hat. Insbesondere vor dem Hintergrund des totalen Versagens beim kontrollieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dsch10 22.04.2016, 16:56
129. Da wünscht man sich wieder einen Pranger auf dem Marktplatz

Wenn ich so etwas lese, fallen mir Begriffe für Herrn Pötsch ein, gegen die Böhmermanns Gedicht noch freundlich sind. Auch das Bild eines öffentlichen Prangers auf dem Marktplatz, wo man so jemand anspucken kann, erscheint mir sehr passend. Unser 'Führungspersonal' in der Wirtschaft ist doch überwiegend einfach zum Kotzen. In der Schweiz gab es 2013 ein Volksbegehren zur Begrenzung der Managergehälter: Die 1:12-Initiative der Jungsozialisten, die das Höchstgehalt in einem Unternehmen auf das Zwölffache des niedrigsten Lohnes im Unternehmen begrenzt hätte, wurde zwar noch mit 65% abgeschmettert. Immerhin: 35% waren dafür - wer weiß, wie es in ein paar Jahren aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 16