Forum: Wirtschaft
VW behebt Abgas-Probleme: Das ging zu einfach
REUTERS

Volkswagen hat in kürzester Zeit die Lösung für seine Abgasprobleme gefunden, die acht Jahre lang als unlösbar galten. Und diese Lösung ist auch noch viel billiger als zunächst befürchtet. Da stimmt doch etwas nicht.

Seite 3 von 54
motzer2.0 26.11.2015, 06:34
20. es gibt eine dritte Möglichkeit

durch die anpassung der Software könnte das Auto einfach immer im "Prüfmodus" laufen. somit is keind aufwendige Lösung nötig. der leidtragende is dann aber der kunde weil sein auto weniger Leistung / einen höheren verbrauch hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nuramnoergeln 26.11.2015, 06:34
21. hmm...

Vieleicht hat man jetzt mal nur ein paar fähig und kritische Ing. rangelassen und nicht nur die, die der Leitung in den A... kriechen. Dass das Management etwas lernt glaub ich nicht, die ziehen einfach zum nächsten deutschen Konzern und da geht es genauso weiter. Es ist etwas Grundlegendes faul, wie das deutsche Top und Mittel Management in Konzernen ausgewählt, weitergebildet und befördert wird. Nur die Rücksichtslosesten und nach unten am besten tretenden kommen weiter. Dazu gehört auch seine Untergebenen Mundtot zu machen. Wer eine abweichende Meinung oder Lösung präsentiert wird rhetorisch und andersfertig gemacht. Nicht nur bei VW sondern auch bei den anderen. Wie können wir uns sonst die ganzen kleineren Skandale erklären. TK ein Kartelldelikt nach dem anderen. DB ein Straftat nach der nächsten und so weitere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 26.11.2015, 06:36
22. in 2 Minuten gelöst?

eher schon lange in der Schublade. zudem sinds keine 2 Minuten sondern seit paar Monaten. trotzdem seltsam. warten wir mal ab. zudem muss man ja nicht das Auto sauber kriegen, sondern nur mehr Luft pro Abgas wie die US Schlitten erreichen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ae1 26.11.2015, 06:38
23. Ich glaube

dass der "Strömungsgleichrichter" nur eine simple Drossel ist. Mit dem Softwareupdate scheint es mir genauso zu sein. Weniger Leistung = weniger Schadstoffe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachauerthomas 26.11.2015, 06:38
24. Unrealistisch

Hier wird die Öffentlichkeit und der Kunde offensichtlich erneut hinters Licht geführt. Betrifft mit dem 1.2l Motor nicht die USA. Ibin gespannt, was dort beim Jetta gemacht wird, die EPA wird sich nicht nochmal besch..en lassen. Aber bei den hierpropagierten Lösungen sehe ich einen erneuten Messauftrag an die DUH.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeo_mike 26.11.2015, 06:42
25. nahezu?

"..... Die Lösung habe in der Vergangenheit nicht zur Verfügung gestanden, entschuldigt sich sinngemäß Konzernsprecher Hans-Gerd Bode - und signalisiert damit, dass das VW-Management immer noch davon ausgeht, der Öffentlichkeit nahezu jeden Blödsinn erzählen zu können. ......"

"nahezu"? Wenn das nur nicht ein wenig untertrieben ist !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 26.11.2015, 06:45
26. Technisch unmöglich

Fùr mich als Ingenieur klingt das dann doch mehr nach VW Mærchenstunde, als nach einer technischen Lõsung. Sicher, gute Lobbyarbeit, aber mehr sicher nicht. Inzwischen ist in Märkels Kasterltheater, das frùher mal ein echter Rechtsstaat war wohl alles mõglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailo 26.11.2015, 06:46
27.

Erst ging es nicht schnell genug und jetzt ist es plötzlich "verdächtig" schnell....Interessant

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reini-6 26.11.2015, 06:50
28. ob das nur bei bestimmten so ist

ich denke da an andrer deutsche Konzerne, besonders die mit Staatsbeteiligung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterLascych 26.11.2015, 06:51
29. Einfach mal zuhören

Es ist nicht schlimm wenn die Lösung so einfach ist, Zweifel wird immer jemand haben, bevor der Beweis der Wirksamkeit erbracht ist. VW kann daraus lernen, und andere Großkonzerne auch, dass es sehr lohnend sein kann, wenn die oberen Hierarchieebenen mal den unteren zuhören. Entwickler sind durchaus intelligente, vernünftige Menschen, die häufig ihre sehr gute Arbeit machen, trotzdem es ein höheres Management gibt, welches nicht immer nachvollziehbare Entscheidungen trifft und einem ständigen Wandel mit eher kurzfristigen Zielen zu unterliegen scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 54