Forum: Wirtschaft
VW, BMW und Daimler und die Elektromobilität: Viel Spannung, wenig Strom
Uli Deck / DPA

Offiziell haben die deutschen Autohersteller ihren Streit über die Mobilität der Zukunft beigelegt. Doch das ist nur vorübergehend. Denn welche Technologie und welcher Konzern siegen werden, ist unklar.

Seite 10 von 26
ghdh 24.03.2019, 09:27
90. Emissionsfreie Stromproduktion?

Und der Strom für die sehr umweltbelastend gebauten Elektroautos kommt aus der Steckdose und damit ist alles gut? Von wegen. Es gibt auf lange Sicht viel zu wenig Ökostrom, deshalb benötigen Elektroautos Atom- oder Kohlestrom und sind nicht umweltfreundlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krypton8310 24.03.2019, 09:30
91.

Zitat von tempus fugit
...also ist dann der ganze Erdölstrang ab Bohrloch - und sogar zuvor? - bis zum Auspuff, wo 80-85% der Energie als Dreck und Gift abgesondert ist, ökologisch? DE exportiert heute so satte 10% der Stromerzeugung - die produzieren also Strom, der garnicht ins deutsche Netz passen würde? DE fährt nachts - wenn die Autos sowieso stehen wie sie im Schnitt 23 von 24 Std. stehen - die Stromproduktion mangels Bedarf um so 40% der mittleren Tagesleistung runter. Also funzt Strom, der tags funktioniert, nachts nicht mehr? Ein ganz Schlauer hier hat mal bestätigt, dass ein gedrosseltes KohleKW (mangels Nachfrage...) bei der Produktion von 1 (ein) kWh bis zu 3 kg CO2 produziert. Würde es nachts - z.B. für E-Mobilität - besser ausgelastet, würde das auch den CO2-Ausstoss deutlich verringern pro kWh! Und zum Schluss stellen Sie sich vor, dass dann keine Stinker mehr rumfahren würden, keine Demokratie am Hindukush verteidigt werden müsste, der Vorlauf ab Bohrloch bis Zapfpistole inkl. Logistik von Milliarden Litern an Sprit und deren Ausdünstungen einfach WEG wären... Dass man mit Dreck weit mehr Geld machen kann als mit Sauberkeit - Ihre zitierte
Um Ihre Frage zu beantworten: Ja, was tags funktioniert, funktioniert nachts nicht! Das Problem ist folgendes: Der Strom, der tags funktioniert, funktioniert hauptsächlich woanders als der, den Sie nachts nutzen wollen. Es geht ja nicht nur um Kraftwerkskapazität. Der Strom muss ja auch dorthin kommen, wo er benötigt wird. Und wenn Privathaushalte irgendwann doppelt so viel Strom brauchen wie ursprünglich geplant, dann muss man die Infrastruktur teuer (und auch nicht CO2-neutral) umbauen. Ganz egal wieviel Kraftwerkskapazität es gibt. Da hilft es nichts, dass nachts Kapazität von Industrie, Handel und Verkehr frei wird! Die Infrastruktur gibt es dorthin und nicht zu den Privathaushalten. Auch ist es völlig irrelevant wieviel Strom Deutschland derzeit exportieren kann. Der Export-Stom hat ebenfalls nichts mit der Infrastruktur zu den Privathaushalten zu tun.
Und was die Abhängigkeit von anderen Regionen betrifft: Die haben Sie für die nicht CO2-neutrale Akku-Produktion auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mike-H 24.03.2019, 09:39
92.

Zitat von tempus fugit
...abgeht, dieses erst mal herzustellen, dann tiefzukühlen, dann zu lagern, dann zu transportieren - und das für so 40 Mio. potenzieller Autos. Schizophren, und das wissen die DE-Autobauer. Seit so 30 Jahren, wo MB dieses Feigenblatt verkaufen will, um seine Verbrenner und Diesel loszuwerden. Und bei den anderen Fake-Autobauern ist es noch schlimmer... Wer je mit H2 zu tun hatte, der weiss, um was es geht und weiss dann auch, dass das nicht so einfach geht - Siedepkt. - (minus!!!) 252° C. Und gepumpt werden kann nur, wenn die Pumpe entsprechend runtergekühlt ist. Nebenbei: Die Hindenburg - Zeppelin - war auch mit H2 gefüllt, die historischen Bilder sollten sich eingeprägt haben... Schon heute fackelt so jede Stunde ein Verbrenner ab (Diesel/Benzin...) - wie das bei H2 sein würde, mag man sich garnicht vorstellen. Aber ist halt ein Argument für Uninformierte, um weiter E-Antriebe mit Akkus auszubremsen und noch so viele Verbrenner zu verkaufen wie möglich...
Wasserstoff ist ein der meist verwandten Industriegase. Pumpen und speichern ist schon lange kein Problem mehr.
In der Statistik der brennenden Verbrenner, haben sie da nach gesehen wie viele von den selbst angefangen haben zu brennen ? Oder wurden die bei Krawallen wie G20 in Hamburg angesteckten da mit gezählt ?
In Hannover hat ein Parkhaus gebrannt, angesteckt durch den Akku eines E-Bikes, die betroffenen Verbrenner sind nicht in ihrer Statistik ?
Im ersten Weltkrieg haben die Engländer knapp 1,5 Jahre gebraucht um eine Munition zu finden um die deutschen, mit Wasserstoff gefüllten Bomber-Zeppeline in Brand zu schießen.
Der Hollywood-Filmmythos, mit einer Handfeuerwaffe ein Auto mit ein paar Schuß zum brennen zu bringen, würde real nur mit dem Batterieauto funktionieren.
Was sie sich nicht vorstellen wollen, ab Minute 0:35.
https://www.youtube.com/watch?v=lspiRxx1B9o
Batterieauto brennt übrigens wie Verbrenner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 24.03.2019, 09:47
93.

Zitat von cwa.silvestrin
Herzlichen Glückwunsch an den Autor. Zum hundertsten male die altbackenen deutschen Vorurteile gegenüber der Elektromobilität ausgepackt. "Das Problem ist nur, dass im Grunde noch niemand seriös voraussagen kann, welche Antriebstechnologie in der Zukunft die Mobilitätsansprüche der Gesellschaft erfüllen kann, ohne der Umwelt allzu sehr zu schaden." Diese Diskussion ist doch schon lange entschieden! Wenn man die Umwelt schützen will kommen eben nur Elektroautos in Frage. Und dann im Artikel zu argumentieren, dass auf langen Strecken und in großen Autos der Diesel besser sei.... Peinlich sowas noch zu schreiben. Tesla und inzwischen auch Audi e-Tron zeigen doch, dass auch elektrische SUVs wunderbar funktionieren. Für Langstrecke braucht man schlicht und einfach Schnellladeinfrastruktur, etwas das Tesla schon lange hat und ständig ausbaut. Wenn man das Auto in einer halben Stunde aufladen kann, braucht man keinen Diesel mehr! Diess hat das verstanden, deswegen ist seine Forderung völlig gerechtfertigt.
Schön, dass Sie sich schon festgelegt haben. Entschieden ist die Diskussion damit allerdings noch nicht.
Für die Langstrecke ist das Akku-Auto nicht massentauglich. Fahrzeiten wie die eines Teslas sind für mich indiskutabel. Solche Autos sind zu schwer, zu teuer und verbrauchen zu viel Energie ( im Vergleich mit einem Kurzstreckenfahrzeug).
Was die Schnellladeinfrastrktur angeht, die sollen dann bitte auch deren Nutzer zahlen, etwa in Form einer Expresszulage.
Als normaler Stromverbracher und Steuerzahler möchte ich nicht für diese zur Kasse gebeten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 24.03.2019, 09:57
94.

Zitat von cwa.silvestrin
An die Pro-Wasserstoff Kommentare: Wasserstoff ist viel ineffizienter als Batterien in Autos. Deswegen setzt der Großteil der Hersteller auch auf Batterien. Dieses Video erklärt warum (auf Englisch) https://youtu.be/f7MzFfuNOtY
Es ist zwar Richtig, dass Wasserstoff von (Wind-)Rad zu Rad nur halb so effizient ist, aber es hat deutliche Vorteile in Sachen Logistik und Speicherung. Von daher könnte es für die Langstrecke und in Kombination mit einem kleinen Akku als Hybrid doch ganz interessant sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 24.03.2019, 09:59
95.

Zitat von jogola
Aufladen dauert 3 x länger als Tanken, die Reichweite beträgt die Hälfte: wir brauchen 6 x mehr Ladestationen als Zapfsäulen.
Das Betrifft nur die Autofahrer in den Städten, deren Autos Laternenparker sind. Bei Hausbesitzern ist das anders. Die können über Nacht ihr Auto Aufladen. Die brauchen dann kaum noch eine Tankstelle zu Besuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 24.03.2019, 10:02
96. Ja, das machen BASFY und Bayer ....

Zitat von Mike-H
Wasserstoff ist ein der meist verwandten Industriegase. Pumpen und speichern ist schon lange kein Problem mehr. In der Statistik der brennenden Verbrenner, haben sie da nach gesehen wie viele von den selbst angefangen haben zu brennen ? Oder wurden die bei Krawallen wie G20 in Hamburg angesteckten da mit gezählt ? In Hannover hat ein Parkhaus gebrannt, angesteckt durch den Akku eines E-Bikes, die betroffenen Verbrenner sind nicht in ihrer Statistik ? Im ersten Weltkrieg haben die Engländer knapp 1,5 Jahre gebraucht um eine Munition zu finden um die deutschen, mit Wasserstoff gefüllten Bomber-Zeppeline in Brand zu schießen. Der Hollywood-Filmmythos, mit einer Handfeuerwaffe ein Auto mit ein paar Schuß zum brennen zu bringen, würde real nur mit dem Batterieauto funktionieren. Was sie sich nicht vorstellen wollen, ab Minute 0:35. https://www.youtube.com/watch?v=lspiRxx1B9o Batterieauto brennt übrigens wie Verbrenner.
...grosstechnisch!

45 Millionen Wasserstofftanks und anschliessende Verbrennungstechnik auf den Strassen, in Tiefgaragen etc.
ist eine ganz ganz andere Sache.

Alleine das Tanken durch Hausfrauen oder sonstige technische Laien ist nicht gerade ein Kinderspiel.
Bei meinen regelmässigen Besuchen in Italien stelle ich durchweg fest, dass 'Autogastanktellen' - also GPL oder
Erdgas - seltenst an Sprittankstellen verfügbar sind sondern
etwas abgesondert und durchweg nur Autogas liefern.

Wenn Sie dann den Unterschied zwischen Autogas und H2
nicht erkennen wollen, Ihr Bier. Das dann nicht mal beim grossen Rums vom Tisch fliegt - sollte mit H2 mal ein Unfall
passieren...
Oder bei einem Verkehrsunfall...

Die Verbrennerverbrennungen haben nichts mit Krawallen in HH oder in Chemnitz zu tun, die fangen aus vielerlei Gründen Feuer und verbrennen.

Alle Stunden einer - machen Sie sich schlau statt solchen Dummfug zu erfinden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 24.03.2019, 10:06
97. Wozu Abschalten?

Zitat von harald441
alleine entscheidenden Punkt kümmert, und das ist doch der: Wieviel freie Elektroenergie steht eigentlich in unserem Netz zwischen 18 Uhr abends und 6 Uhr morgens zur Verfügung, aus der man ausrechnen könnte, wieviele E-Autos mit einem durchschnittlichen Elektroenergieverbrauch überhaupt in diesem Zeitraum Strom "tanken" könnten. Und selbst das setzt voraus, daß die Infrastruktur mit neuen Stromleitungen steht, die in weiten Teilen erst noch installiert werden muß. Also, wer kann mir überschlägig ausrechnen, wieviele E-Autos nachts Strom tanken könnten beim jetzigen Zustand des Netzes und nach dem ABSCHALTEN der Kernkraftwerke? Wenn das beispielsweise nur etwa zehntausend E-Autos sein sollten, dann werden diese auf absehbare Zeit nur ein Nischendasein führen können.
Der Großteil unseres Stromverbrauch geht an die Industrie. Der Großteil hat aber nach 18 Uhr Feierabend und Strom ist dann im Überfluss da. Wenn es genug Verbraucher gibt nach 18 Uhr. Warum sollte man dann ein Kraftwerk drosseln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 24.03.2019, 10:12
98. Dann müssen Sie....

Zitat von neurobi
Schön, dass Sie sich schon festgelegt haben. Entschieden ist die Diskussion damit allerdings noch nicht. Für die Langstrecke ist das Akku-Auto nicht massentauglich. Fahrzeiten wie die eines Teslas sind für mich indiskutabel. Solche Autos sind zu schwer, zu teuer und verbrauchen zu viel Energie ( im Vergleich mit einem Kurzstreckenfahrzeug). Was die Schnellladeinfrastrktur angeht, die sollen dann bitte auch deren Nutzer zahlen, etwa in Form einer Expresszulage. Als normaler Stromverbracher und Steuerzahler möchte ich nicht für diese zur Kasse gebeten werden.
...auch Tankstellen und was die liefern gratis beziehen wollen.

Als normaler Stromverbraucher und Steuerzahler sollten Sie
da mal den Horizont erweitern:

Warum sogenannte 4000 Grossverbraucher kaum Netzkosten, kaum EEG-Förderung, kaum Ökosteuer und einiges mehr nicht bezahlen, das SIE - und alle anderen Kleinverbraucher - subventionierten müssen.

TESLA hat sein Netz selbst aufgebaut, funktioniert bestens und ist/war teils im Kaufpreis eines Tesla inbegriffen - und unsere
Premiumbetrüger wollen mal wieder Sie - den normalen Steuerzahler - oder mich oder zig-Millionen Bürger zur Kasse bitten....

Wer sich so verarschen lässt, braucht sich um Spott und Lächerlichkeit nicht zu sorgen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 24.03.2019, 10:20
99. Genau... (;>)))

Zitat von Mike-H
Wasserstoff ist ein der meist verwandten Industriegase. Pumpen und speichern ist schon lange kein Problem mehr. In der Statistik der brennenden Verbrenner, haben sie da nach gesehen wie viele von den selbst angefangen haben zu brennen ? Oder wurden die bei Krawallen wie G20 in Hamburg angesteckten da mit gezählt ? In Hannover hat ein Parkhaus gebrannt, angesteckt durch den Akku eines E-Bikes, die betroffenen Verbrenner sind nicht in ihrer Statistik ? Im ersten Weltkrieg haben die Engländer knapp 1,5 Jahre gebraucht um eine Munition zu finden um die deutschen, mit Wasserstoff gefüllten Bomber-Zeppeline in Brand zu schießen. Der Hollywood-Filmmythos, mit einer Handfeuerwaffe ein Auto mit ein paar Schuß zum brennen zu bringen, würde real nur mit dem Batterieauto funktionieren. Was sie sich nicht vorstellen wollen, ab Minute 0:35. https://www.youtube.com/watch?v=lspiRxx1B9o Batterieauto brennt übrigens wie Verbrenner.
...wenn ein Hund einen Briefträger beisst, steht das nirgends
in der Zeitung - sowenig wie da drin steht, jede Stunde ein Verbrenner abfackelt.

Aber wenn mal ein Briefträger einen Hund beisst, steht das genauso auf der 1. Seite wie wenn ein e-Bike-Akku ein Hochhaus in Flammen aufgehen lässt.

Aber passen Sie auf:
auch Ihr Handy hat einen LiON-Akku, der jederzeit in Ihrer Hosentasche explodieren und in Flammen aufgehen könnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 26