Forum: Wirtschaft
VW, BMW und Daimler und die Elektromobilität: Viel Spannung, wenig Strom
Uli Deck / DPA

Offiziell haben die deutschen Autohersteller ihren Streit über die Mobilität der Zukunft beigelegt. Doch das ist nur vorübergehend. Denn welche Technologie und welcher Konzern siegen werden, ist unklar.

Seite 2 von 26
hausfeen 23.03.2019, 17:08
10. Ich versteh nicht, warum die streiten.

Klar, Diesel- und Benzinmotoren noch so lange wie möglich verkaufen zu können, das eint die Industrie. Der beste Weg dazu ist der Hybrid. Etwas Elektro, soviel dass es reicht, um durch Brennerverbotszonen zu kommen, ansonsten für die Strecke, für Vielfahrer fettes Brot.
Hybrid ist nicht gleich Hybrid. Ein bisschen Elektro für die Testestreon-Beschleunigungsspitzen fällt schon mal raus. Der Rest ist Übergangstechnologie, bis sich ein anderer Treibstoff an den Tankstellen der Zukunft zuladen lässt. Das wäre dann wohl Wasserstoff.
Der Hybrid der Zukunft wäre also Batterie UND Wasserstoff. Zumindest aus Kundensicht und in puncto Klima. Weil Kunden nämlich selbst an ihren privaten Solarquellen fast kostenlos ihre Batterien füllen können. Das gefällt nicht jedem. Zum Beiispiel den Anteilseignern der Autofirmen, die auch auf Öl sitzen.
Die finden nämlich Wasserstoff sei das kleiner Übel, vielleicht produzieren sie ihn gar in der Wüste durch Verbrennen von Öl! Und kommt eisgekühlt und doch preiswert an den neuen Terminals angelandet.
Sinnvoll für die Kunden und die Umwelt wäre allerdings was anderes. Energieübertragung per Induktion. Und zwar Strom, der direkt neben und über der Autobahn erzeugt und gespeichert werden könnte.
Aber da sind so viele, die um ihr Business fürchten, die werden das verhindern zu wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 23.03.2019, 17:08
11.

Ja, die Würfel sind gefallen. Nicht für ewig aber es gibt keine Alternative, entweder e-Karre oder ohne Auto. Es wird nur gebremmst
wo es nur geht. Um noch das letzte Rabatz zu machen. Und am Ende kann vorkommen, dass es keine Tankstellen mehr geben wird. So in etwa zehn Jahren. Das "Gebremmst" wird, kommt nicht von mir, es war eine Politikerin?, Name vergessen, heise.de. Es war ziemlich deutlich gesagt, warum und woher der Gegenwind kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zardoz77 23.03.2019, 17:09
12. Brennstoffzelle siegt langfristig

Ja die Brennstoffzelle hat Nachteile, sie hat aber auch viele Vorteile. Die Betankung geht schnell voran wie beim Betanken von Benzin. Und sie ist für die deutsche Autoindustrie wesentlich vorteilhafter (etwas komplexer, genau richtig für unsere Produktion). Man benötigt nur 10% der Akkus wie beim Voll-Stromer (somit kaum negative ÖkoEffekte bei Produktion und Entsorgung der Akkus, kaum Ressourcenprobleme zwecks Lithium und auch keine Bergbau Ausbeutung in dem Maße wie beim Voll-Stromer). Abgesehen davon hat sich bereits Japan comitted. Die Nachteile sind vernachlässigbar. Der Wasserstoff explodiert nicht wie ie Hysteriker es immer vor sich sehen. Und der Verlust bei der Erstumwandlung und Rückumwandlung ist groß, aber vernachlässigbar. Spätestens wenn die Kernfusion kommt, wird dieser Nachteil kein Problem mehr darstellen. Und auch da steigt die Energie-Effizienz von Jahr zu Jahr. Erinnert mich irgendwie an den Kampf zwischen FireWire und USB oder aber VHS gegen Beta. Es siegt nicht immer die bessere Technologie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 23.03.2019, 17:16
13.

Ja, die Würfel sind gefallen. Nicht für ewig aber es gibt keine Alternative, entweder e-Karre oder ohne Auto. Es wird nur gebremmst
wo es nur geht. Um noch das letzte Rabatz zu machen. Und am Ende kann vorkommen, dass es keine Tankstellen mehr geben wird. So in etwa zehn Jahren. Das "Gebremmst" wird, kommt nicht von mir, es war eine Politikerin?, Name vergessen, heise.de. Es war ziemlich deutlich gesagt, warum und woher der Gegenwind kommt.
"welcher Konzern siegen werden, ist unklar"...entweder zusammen oder raus. Was/wo ist was unklar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micsei 23.03.2019, 17:21
14. Ohne Sinn und Verstand

Der Umstieg auf Elektro sollte einhergehen mit vernünftigen Fahrzeugkonzepten, die einschließlich der Batterieherstellung den CO2 Fußabdruck verkleinern. Dazu gehören die mehr als 2 Tonnen schwere Geschosse nicht, die wir von Porsche, Audi, Tesla, Mercedes, ..., angeboten bekommen (werden). Das wird nur etwas mit kleinen Elektrofahrzeugen für die kurze Strecke. Und nur diese sollten gefördert werden. Jetzt werden die fetten (teil)elektrifizierten Dienstwagen steuerlich begünstigt, halber Steuersatz, um diese widersinnigen Fahrzeuge erst firmenintern und dann als Gebrauchtwagen in den Markt zu drücken. Groß, schwer, mit immer mehr unnötiger Leistung. Kleine Benziner sind, was CO2 Belastung in Summe angeht, umweltfreundlicher als die großen Batteriespielzeuge. Elektrifizierung ohne die Idee dahinter zu unterstützen. Deutsches Engineering ohne Sinn und Verstand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 23.03.2019, 17:21
15. Das beste Auto ist kein Auto

Neue Mobilitätskonzepte in den Ballungsräumen werden Millionen von PKWs überflüssig machen. Warum noch in Zukunft 30.000 € oder mehr ausgeben zuzüglich ein paar Tausender jedes Jahr für den Unterhalt? Nur um damit für die nächsten Jahre eine individuelle Fortbewegungsoption zu jeder Zeit zu haben? Das geht in Ballungsräumen per (fit gemachtem) ÖPNV, Carsharing und in naher Zukunft mit autonomen Sammeltaxis (per App bestellt oder gleich abboniert) deutlich billiger. Die Zeiten, in denen der eigene PKW vor der Tür ein MUSS war, gehen zu Ende. Und elektrisch im Stau zu stehen ist auch nicht so viel besser als mit dem alten Verbrenner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labellen 23.03.2019, 17:26
16. vielleicht sollte man noch einmal

klarstellen, das es hier (zumindest für die BRD) um ein minimales Marktsegment unter 2 % der Neuzulassungen geht. Die Technik (und Schadstoffreduzierung) bei Benzinern und Diesel bleibt ebenfalls nicht stehen, also: für die Zukunft ist noch nichts entschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 23.03.2019, 17:26
17.

Zitat von zardoz77
Ja die Brennstoffzelle hat Nachteile, sie hat aber auch viele Vorteile. Die Betankung geht schnell voran wie beim Betanken von Benzin. Und sie ist für die deutsche Autoindustrie wesentlich vorteilhafter (etwas komplexer, genau richtig für unsere Produktion). Man benötigt nur 10% der Akkus wie beim Voll-Stromer (somit kaum negative ÖkoEffekte bei Produktion und Entsorgung der Akkus, kaum Ressourcenprobleme zwecks Lithium und auch keine Bergbau Ausbeutung in dem Maße wie beim Voll-Stromer). Abgesehen davon hat sich bereits Japan comitted. Die Nachteile sind vernachlässigbar. Der Wasserstoff explodiert nicht wie ie Hysteriker es immer vor sich sehen. Und der Verlust bei der Erstumwandlung und Rückumwandlung ist groß, aber vernachlässigbar. Spätestens wenn die Kernfusion kommt, wird dieser Nachteil kein Problem mehr darstellen. Und auch da steigt die Energie-Effizienz von Jahr zu Jahr. Erinnert mich irgendwie an den Kampf zwischen FireWire und USB oder aber VHS gegen Beta. Es siegt nicht immer die bessere Technologie.
Das die " Brennstoffzelle " für das Auto ungeeignet ist, haben schon einige belegt. Und sehr glaubhaft. Dazu kommt die Platin als Katalyzator. Teuer und begrenzt zu haben. "kaum Ressourcenprobleme "... leider nicht wahr. Etwa ab 1200 je Karre. Und kein Ersatz in Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 23.03.2019, 17:27
18. Überschlag

Zitat von cwa.silvestrin
Wenn man das Auto in einer halben Stunde aufladen kann, braucht man keinen Diesel mehr!
Aufladen dauert 3 x länger als Tanken, die Reichweite beträgt die Hälfte: wir brauchen 6 x mehr Ladestationen als Zapfsäulen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oscar111 23.03.2019, 17:27
19. ...welche Technologie und welcher Konzern siegen werden, ist unklar.

Klar ist aber jetzt schon, dass das Autodesign der E-mobilität genauso ekelerregend hässlich, aggressiv und protzig sein wird wie die Automodelle die einem feinsinnigen und kultivierten Menschen schon derzeit morgens beim Blick auf die Straße den Tag verderben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 26