Forum: Wirtschaft
VW-Chef in der Krise: Herr Müller zur Kopfwäsche, bitte!
AFP

In der VW-Affäre berät das Präsidium des Aufsichtsrats über die desaströse USA-Mission von Matthias Müller. Der Vorstandschef wird unangenehme Fragen beantworten müssen - denn seine Fehler dürften den Konzern viel Geld kosten.

Seite 1 von 14
alter_nativlos 19.01.2016, 01:54
1. Herr Müller wird sden VW-Konzern viel Geld kosten...

Diese Aussage ist nur die halbe Wahrheit: Der Aktionär wird diese Kosten zu tragen haben und hinzu kommt noch die Abfindung in Millionenhöhe für Herrn Müller, wenn er nicht mehr zu halten ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
southofhighway 19.01.2016, 01:56
2. Wahrscheinlich...

wird er zu einem Intensiv-Englischkurs zwangsverpflichtet :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steeldust2001 19.01.2016, 02:15
3.

Mir wird aus dem Artikel nicht klar, wieso eine falsche Äußerung Millionen kostet? Autokäufer interessieren sich genau so wenig für Ökologie, wie einen IPhone-Käufer die Arbeitsbedingungen chinesischer Zulieferkonterne kümmert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amdorf 19.01.2016, 02:19
4. Arogant

Die Manager von VW haben sich, wie unsere Politiker, von der Realität weit entfernt und schweben in höheren Spähren. VW wird eine Bauchlandung machen. Ob es den Konzern in 10 Jahren noch gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faktomat 19.01.2016, 02:21
5. Aufsichtsratfehler

Herrn Mueller kann man nichts vorwerfen. Ebensowenig, wie man einem geistig Behinderten vorwerfen koennte, bei Differentialgleichungen zu schwaecheln.
Das Haus brennt. Die Gefahr - in Hoehe von Milliarden, bis hin zur Insolvenz - geht von den USA aus.
Die Kriterien fuer die Besetzung des "CEO" sind damit klar:
Brilliantes Englisch sowieso.
Mehrjaehrige USA Erfahrung.
Dabeigewesen bei aehnlichen Krisen und im Umgang mit US-Behoerden.
Erfahrung mit US Medien (Interviewtechniken).
Solche Manager gibt es durchaus; vielleicht nicht im eigenen Haus, vielleicht nicht bestens geeignet, in Normalzeiten einen Autokonzern zu fuehren. Aber dies waere durch eine Art Doppelspitze loesbar; einem CEO fuer die Aussenpolitik (incl. Verhandlungen mit Behoerden) und einem COO fuers Tagesgeschaeft.
Herr Mueller ist eine eklatante Fehlbesetzung und es fragt sich nur, wie schnell der Aufsichtsrat dies korrigiert. (Wie lange hat es bei der Deutschen Bank gedauert ? VW hat nicht so viel Zeit - es geht ums Ueberleben).
Man kann Herrn Mueller auch nicht vorwerfen, seine mangelnde Eignung selbst erkannt und den Posten abgelehnt zu haben. Man wird nicht Chef von Porsche ohne das Selbstbewustsein, auch mehr zu koennen.
Und wer hat im Aufsichtsrat das Sagen ? SPD Politiker und Gewerkschaftler (nachdem Piech sich zurueckgezogen hat, entweder weil er keine Lust mehr hatte, oder weil er auf den richtigen Zeitpunkt fuer ein Comeback wartet).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lapetrovna 19.01.2016, 02:23
6. Spin doctors, Jongleure, hoch, drei, hier...

Arroganz, Ueberheblichkeit, und was SONST noch....
.But, oh,HOW the mighty have fallen......Wishful thinking, obviously.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urknallmarinchen@yahoo.de 19.01.2016, 02:30
7. Diesel-Stinker sind eh das Letzte - da hilft auch kein Plastikteil für 70 Cent!

Was Langzeitqualität anbetrifft, bin ich von meinem Japaner positiv überrascht - in 7 Jahren keinen außerplanmäßigen Werkstattaufenthalt. Die negativen Schilderungen von PKW-Eignern des VW-Konzerns und das Verhalten dieses Konzerns auf jedwede Mängel sprechen hingegen mMn. eine deutliche Sprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schongelacht? 19.01.2016, 02:33
8. Soso, die USA und Konzernethik

Ich glaube das nicht. Google, Fazzeboock und was weiß ich noch. Alle wollen meine Daten. Bestimmt um uns in D zu schützen. Sie kümmern sich nur um sich selbst. Und wehe es is jemand im Weg. Und nun ist VW dran. Mal was morgen ist. Vielleicht TTIP?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shangzhai 19.01.2016, 02:47
9. Englisch Kurs

Ich habe die Interviews gehört. Der Mann spricht auf dem Niveau eines 14 jährigen Muttersprachlers. Das ist ja ok, aber dann darf man den nicht öffentlich Englisch reden lassen. Wenn er es selber nicht merkt, dann BITTE BITTE sagt ihm das doch jemand - der Eindruck der hier weltweit entsteht ist ja verheerend ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14