Forum: Wirtschaft
VW-Chef in der Krise: Herr Müller zur Kopfwäsche, bitte!
AFP

In der VW-Affäre berät das Präsidium des Aufsichtsrats über die desaströse USA-Mission von Matthias Müller. Der Vorstandschef wird unangenehme Fragen beantworten müssen - denn seine Fehler dürften den Konzern viel Geld kosten.

Seite 9 von 14
Stefan_G 19.01.2016, 09:27
80. zu #40

Zitat von observer2014
Einen Dobrind, das Kraftfahrtbundesamt und die deutsche Bevölkerung mag man mit einem 25 Euro teuren Platstikteil als Lösung überzeugen können.
Dieses Plastikgitter kostet VW im Einkauf sicher nicht mehr als 2 Euro.
Und die deutsche Bevölkerung dürfte mehrheitlich eher von dessen Funktionslosigkeit überzeugt sein. Was im Umkehrschluß leicht zu der Interpretation "hier soll mit einem Feigenblatt der bisherige Betrug fortgesetzt werden" führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 19.01.2016, 09:27
81. Systemfehler

"Wahrscheinlich, so rechnen Experten vor, wird es jetzt für Volkswagen erheblich teurer werden, die Affäre aus der Welt zu schaffen."

Wer diesen Satz geschrieben hat, kann sich in die Reihe der VW-Manager und Politiker einordnen, aus deren Verhalten man erkennen kann, wie weit unten wir inzwischen angekommen sind.

Das war/ist keine "Affaire", die man aus der Welt schaffen kann, sondern ein "Systemfehler", der sich in Deutschland festgesetzt hat. Unter anderem ein Erfolg der Autolobby (die verhindern konnte, dass Messungen korrekt ausgeführt wurden), der diesmal nach hinten los gegangen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 19.01.2016, 09:30
82.

Zitat von Spiegelleserin57
soll jetzt ein Gang nach Kanossa statt finden, wohl kaum! Man muss nicht kriechen und vor Leute die selbst auch nicht perfekt sind schon gar nicht!
Doch, genau das.
Es geht nicht um irgendwelche Verfehlungen der US-Gesundheits- oder Umweltbehörden. Welche denn genau? Es geht schon gar nicht um irgendwelche Verfehlungen "der Amerikaner" oder der USA als Staat. Das mag es alles zu Genüge geben, aber das steht hier nicht zur Debatte.

In den USA macht der Staat die Regeln und die Bürger und Unternehmer müssen sich daran halten. Während US-Unternehmen über extreme Lobbyarbeit starken Einfluss auf die Politik und die Behörden haben gilt der Grundsatz insbesondere für Auslandsunternehmen uneingeschränkt. So ist das - und nicht anders. Wer damit nicht umgehen kann sollte dem US-Markt besser fern bleiben.
VW ist mit den Behörden nicht auf Augenhöhe und kann das auch nie sein. Das ist auch im Prinzip gut so. Nun hat VW die Regeln gebrochen - ganz massiv und ziemlich dreist. Schöpfen Behörden und Gerichte die maximal möglichen Strafen aus ist das für VW existenzbedrohend, und niemanden in den USA interessiert das.

VW kann dem nur entgehen, wenn es sich reumütig zeigt und einen klaren Kurswechsel vorlebt sowie uneingeschränkt die Karten offenlegt und entstandene Schäden wiedergutmacht. Dann könnte in der Tat zu einem guten Stück "Gnade vor Recht ergehen". Das Bild vom Canossagang ist sehr passend und absolut notwendig. Es geht nicht darum, dass VW sein Gesicht wahrt, im Gegenteil. Durch einen "kontrollierten, in Kauf genommenen Gesichtsverlust", vorgetragen von einem eigentlich unbeteiligten (Müller), der ja selbst nichts dazu kann (Grundannahme!) ist sowas letztlich das Symbol, das gebraucht wird.

Wir sind als Ausländer in diesem Spiel nie die Cowboys.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rexsayer 19.01.2016, 09:33
83. Fliegen sie mal rüber zu unseren Freunden und erleben sie die Arroganz der US Behörden !

Schon mit dem Immigration Personnel können sie ihre blauen Wunder erleben.
Und dann erst im Land.
Man kann froh sein wenn man wieder heil nach Hause kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 19.01.2016, 09:39
84.

Zitat von Spiegelleserin57
hier ein Beispiel aus einem anderen Artikel des Spiegel: "Die derzeit wohl billigste Sorte ist das North-Dakota-Sour-Öl, für das eine Raffinerie nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg vergangenen Freitag nur noch 1,50 Dollar zahlte. Grund für den niedrigen Preis ist die schlechtere Qualität des Öls. Die Sorte North Dakota Sour ist reich an Sulfaten und dadurch für Raffinerien teurer zu verarbeiten Man habe versehentlich falsche Angaben gemacht, sagte der Sprecher. Korrekt sei ein Preis von 1,50 Dollar. Wie der Fehler genau zustande kam, sagte er nicht." und regen sich die Leute über Herrn Müller auf...an Hand meines Zitats sieht man doch wie mit zweierlei Mass gemessen wird... Man sollte wirklich bei Herrn Müller mal die Kirche im Dorf lassen wie das Beispiil wohl sehr deutlich zeigt!!!
Gegen welches Gesetz wurde in ihrem "deutlichen" Beispiel verstossen, das sie hier freudig anführen?
Ich verstehe den Zusammenhang nicht. Klären sie mich auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SteveG 19.01.2016, 09:40
85. Es reicht, VW!

Liebe Leute von Volkswagen,
wann erkennt Ihr ENDLICH die Zeichen der Zeit? Wann wird ein EXTERNER, garantiert unbelasteter Top-Manager oberster Chef des Weltkonzerns Volkswagen? Vor allem einer, der in der Weltsprache Englisch brillieren kann und ECHTE Reformen durchsetzt? Vielleicht, nein ganz bestimmt braucht es dafür eben einen Chef, der eben KEIN "Netzwerk" im Konzern hat, sondern Eier in der Hose und ein funktionierendes Hirn im Kopf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sampleman 19.01.2016, 09:40
86. Panikmache

Ich bin mir nicht sicher, ob ich die ganzen Berichte um das angebliche "Desaster" glauben soll. Ich glaube keine Sekunde, dass die Frage, ob VW jetzt einen Strafbescheid von 50 Milliarden Dollar bekommt oder ob sie mit ein paar Software-Upgrades durchkommen, davon abhängt, ob Müller jetzt vor irgendwelchen US-Behördenvertreter katzbuckelt oder nicht. All die großen Produkthaftungsklagen der letzten Jahrzehnte wurden nicht von der Gebührenstelle einer Behörde entschieden, sondern nach jahrelangem Rechtsstreit vor Gericht. Und so wird es auch hier wieder sein - oder glaubt hier irgendjemand, dass VW eine Lösung, die sie ein Viertel ihres Jahresumsatzes kostet, einfach so widerspruchslos akzeptieren würde?

Niemand von denen, die sich schon seit Jahren über jeden, wirklich jeden öffentlich gesagten Satz eines Top-Managers der deutschen Automobilindustrie das Maul zerreißen, war bei den ´Gesprächen mit CARP und EPA dabei, niemand weiß, ob es überhaupt einen politischen Willen seitens der Behörde gibt, VW aus der Nummer heile rauskommen zu lassen. Es kamen ja bei den ersten Meldungen zum Skandal schon Vermutungen auf, dass US-Präsident Obama die EPA zu einer harten Haltung ermutigt habe, um am Ende seiner Amtszeit noch einmal zeigen zu können, wo der Hammer hängt. Okay, mag sein, dass die EPA und die CARP eine möglichst harte Linie fahren wollen. Mag auch sein, dass viele der Ansicht sind, dass "VW das verdient hat" (SpOn-Kolumnist Wolfgang Münchau wünschte sich ja bereits die Pleite von VW). Nur: Hätte ich bei VW was zu sagen, dann hätte ich mich schon lange gefragt, ob es mir wirklich Vorteile bringt, mich durch Selbstbezichtigung in eine unvorteilhafte Lage zu bringen.

Mal ein (etwas krasser) Vergleich zu O.J. Simpson: Der Man hat nach menschlichem Ermessen seine Frau umgebracht. Er hat sich aber - anstatt alles zuzugeben und dafür in den Knast zu wandern - einfach nix zugegeben und sich vor Gericht rausgewunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 19.01.2016, 09:43
87. Fliegen sie mal rüber zu unseren Freunden und erleben sie die Arroganz der US Behörden !

Zitat von rexsayer
Schon mit dem Immigration Personnel können sie ihre blauen Wunder erleben. Und dann erst im Land. Man kann froh sein wenn man wieder heil nach Hause kommt.
Ich bin zig mal in den USA gewesen und fühlte mich ab Landung stets freundlich und zuvorkommend behandelt- auch im Alltagsleben. Ich kenne andere USA Reisende mit den gleichen positiven Erfahrungen.
Den Unterschied habe ich besonders nach der Rückkehr bemerkt.
Vielleicht liegt es auch an ihrem Erscheinungsbild?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner_s 19.01.2016, 09:44
88. Das war vorhersehbar

Ein Chef in der Automobilbranche, der noch vor Kurzem selbstfahrende Autos Hype nannte, hat den Anschluss an die neuen Bedingungen nicht verstanden. Mit solchen Aussagen hatte er sich bereits im Global Business disqualifiziert. Seine jetzigen ungeschickten Statements gehören einfach zu seiner Persönlichkeit und waren absehbar. Mit Arroganz darf man den Amerikanern nicht kommen - da sind die viel besser drin! Nur wollte man nur mal wieder (typisch deutsch) einen soliden Boss, der von Hands On ganz weit weg ist. Chance verpasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
margei 19.01.2016, 09:46
89. Das verstehen hier alle Falsch

Zur Verdeutlichung, wenn man als Angestellter sein Handy aufläd in der Firma und Kosten von 0,005 € verursacht ist das Vertrauensverhältnis nachträglich gestört, gleiches gilt in Konstanz für nicht gegessene Frikadellen einstecken, aber wenn man als Firmenchef durch unfähigkeit Geld vernichtet ist das Firmenphilosophie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14