Forum: Wirtschaft
VW-Chef Winterkorn tritt zurück
DPA

Jetzt ging es doch schnell: Der Chef von Volkswagen, Martin Winterkorn, gibt seinen Posten auf. Der 68-jährige Manager zog damit die Konsequenzen aus dem Skandal um manipulierte Abgaswerte in den USA.

Seite 21 von 32
boguspomp 23.09.2015, 19:45
200. Alle deutschen KfZ-Hersteller

manipulieren die Bordelektronik, damit jeder Neuwagen nach max 10 Jahren soviele Macken hat, das der Kunde entnervt einen neuen Wagen kauft (oder auf einen 30 Jahre alten Benz ohne Scheiss-Elektronik umsattelt)..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 23.09.2015, 19:46
201.

Zitat von happy2010
Fakt ist: WENN Winterkorn für die Nutzung der Software bewusst verantwortlich zu machen ist, UND deren Illegalität klar gewesen ist, dann, aber nur dann ist er u. U persönlich haftbar zu machen
Nein, nach US-Recht können auch Firmen Straftaten begehen, und das Fälschen einer amtlichen Schadstoffmessung ist eine Straftat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnium_consensu 23.09.2015, 19:46
202.

Zitat von rkinfo
Für Aktionäre nun das Problem ob sich per Software-Update die Motoren 'stabilisieren' lassen. Auf dem Prüfstand schaffen sie ja alle die Werte also müsste das Problem behebbar sein.
ich denke mal, das wird so nicht zu schaffen sein. Der Motor wird dann - von der Motorsteuerung in einem zulassungskompatiblen Modus gehalten - im realen Fahrbetrieb laufen wie der berühmte Sack Nüsse.
Ähnlich wie früher beim TÜV - kurz vor dem Besuch das Gemisch am Vergaser abgemagert auf einen niedrigen CO-Wert, nach der Fahrt vom Hof wieder auf "Betriebsmodus" angefettet. Der gleiche Betrug, so allerdings individuell durchgeführt und nicht wie im aktuellen Fall gewerbsmäßig.

Ich denke mal, VW ist Opfer seiner eigenen Hybris geworden, unbedingt die weltweite Nr. 1 werden zu wollen und in dem Zuge auch den US-Markt für die im Konzern starken Diesel zu erobern. Der Versuch einer Pionierleistung, bei dem aber die technischen Schwierigkeiten unterschätzt wurden, da mit dem alten EA189 ohne erheblichen (teuren) technischen Mehraufwand nicht zu meistern.

Darum wurde das Problem "pragmatisch" gelöst. Was für ein Irrsinn und den gesamtwirtschaftlichen Schaden für Deutschland kann im Moment niemand absehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lagoya 23.09.2015, 19:46
203. meinetwegen , dann gehör ich eben zum Mob. Seit wann

Zitat von klugredner
Oder zählen Sie sich zum Mob, der auf ein Mindestmaß an Anstand nichts gibt?
handeln Grosskonzerne denn anständig ? Da gehts nur um Gewinnsteigerung, damit die Aktionäre was aufs Brot kriegen. Ob da zig Tausende an Lungenkrebs erkranken ist den Krawattenträgern doch schnuppe. Sei es Shell, Coca Cola , GM, Nestlé u.s.w. alle haben über all die Jahre keinen Funken Anstand bewiesen. Und kommen Sie mir jetzt nicht mit irgendwelchen Benefizveranstaltungen oder Pseudo-Spenden. Erst kommt das Fressen u. dann kommt die Moral. Und das Schlimme ist , dass der Imbiss um die Ecke keinen Deut besser ist und sein Fett auch nur einmal im Jahr wechselt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 23.09.2015, 19:48
204.

Zitat von spiegelleser987
Muss der TÜV auch nicht. Der hat den Abgasausstoß und andere Funktionen des gesamten Fahtzeugs zu prüfen. ... wieso war Winterkorn der Chef der Entwicklungsabteilung? Informieren Sie sich mal wie ein Unternehmen (egal welches) organisiert ist und welche Aufgaben welcher Chef dabei hat.
Wieso Winterkorn Entwicklungschef war? Das müssen Sie den Aufsichtsrat fragen. Was aber diese Funktion und ihre Aufgabe ist, weiß ich sehr genau.

Der TÜV ist hier komplett außen vor. Abgasmessungen macht in der EU immer der Hersteller selbst, ganz ohne TÜV. Und nach der Typzulassung wird nie wieder nachgeprüft.

All das ist in den USA komplett anders, dazu kommen noch drei Mal so scharfe Grenzwerte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 23.09.2015, 19:48
205. nee

Zitat von K:F
Hut ab Herr Winterkorn!
nee nicht Hut ab, vollmundig hat er noch erklärt er bleibt und nun mit einem Male sagt er zum Wohle der Firma hätte er sich überlegt zurück zu treten.

Glaubt doch so einen Mist nicht, er musste gehen und er wusste auch genau über die Vorgänge Bescheid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gjulch 23.09.2015, 19:49
206. Demontage dritter Teil...

Nachdem die USA Europa zu seiner Flüchtlingspolitik applaudiert, deren Ursachen es zu verantworten hat, nun auch die Demontage des für die USA gefährlichsten wirtschaftlichen Wettbewerbs - der deutschen Automobilindustrie. Von NSA eknmal ganz zu schweigen. Europa - allen voran Deutschland als primus inter paris - wird gerade systematisch demontiert. Und unsere Kanzlerin macht mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 23.09.2015, 19:50
207. Winterkorn geht ... und was nun?

In den zahlreichen Foren zum Thema VW-Betrug finden sich unzählige Kommentare, die den Ist-Zustand beschreiben. Ein Teil hat Recht, ein Teil nicht. Nur wird das kaum weiterhelfen. Auch gibt es hier und da völlig unsinnige Verschwörungstheorien, die einen „Wirtschaftskrieg“ der USA gegen Deutschland wittern. Natürlich ist das kompletter Unsinn, sonst hätte es alle deutschen Fahrzeughersteller getroffen und nicht nur einige wenige Modelle des VW-Konzerns mit einem bestimmten Motor. Und diese kruden Verschwörungstheorien helfen auch nicht einen Zentimeter weiter.

Es stimmt, Winterkorn gehört in die selbe Riege der Manager wie Mehdorn, Middelhoff oder Ackermann – verantwortungslose Ärmelschoner-BWLer ohne Rückgrat und Visionen, Speichellecker der Aktionäre und der Politik. Und es stimmt ebenso, daß VW die Fahrzeugtechnik offenbar teilweise einfach nicht mehr im Griff hat. Es stimmt auch, daß der Betrug unanfechtbar im Raum steht – VW hat es unumwunden in vollem Umfang zugegeben.

Eine unbezweifelbare Tatsache ist auch, daß VW vollkommen bewußt und mit Vorsatz gegen die gesetzlichen Bestimmungen eines Landes verstoßen hat. Gesetzliche Bestimmungen, die von anderen Herstellern eingehalten werden. Und VW hat zum Betrug gegriffen, weil sie entweder Geld sparen wollten oder die Technik nicht im Griff haben oder – schlimmer noch – sogar beides.

Winterkorn bleibt keine andere Wahl als der Rücktritt, schon alleine deshalb, weil er von den Vorgängen gewußt haben mußte! VW muß sich nun teilweise neu erfinden und die viel zu kleinen, schmutzigen und veralteten Dieselmotoren aus der Produktion nehmen. VW muß mehr in die Entwicklung der vorhandenen ausgezeichneten Benzinmotoren investieren und viel mehr noch kräftig in die Weiterentwicklung von Elektroantrieben. Wenn der Konzern wieder einen Vorsprung durch Technik erreichen will, muß er sich auf neue Technologien einlassen und nicht alte, überholte Konzepte immer wieder wie alten Tee aufbrühen. Man kann sich nicht ständig einbilden, das Rad neu erfinden zu können, wenn man längst an den Grenzen der Physik angelangt ist. Und vor allem: die Gesamtqualität muß besser werden. Visionen sind angesagt. Auch muß VW den Mut finden, vor allem deutsche Konsumenten davon zu überzeugen, daß der Dieselmotor nicht nur in ökologischer Hinsicht eine Sackgasse darstellt, die längst nicht mehr zeitgemäß ist. Nur so kann VW als Phönix aus der Asche wieder hervortreten.

Dazu braucht es nun allerdings Leute mit Rückgrat, tiefem Fachwissen und Mut zum Neuen! Bei dem derzeitigen Aufsichtsrat bezweifle ich aber, ob sich solch eine Person finden läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 23.09.2015, 19:51
208. Neid??

Zitat von kabaledigitale
Was für ein "Drama". Der Mann wird nicht am Hungertuch nagen müssen und der nächste graue Herr steht schon in den Startlöchern.
Von Hungertuch und Mitleid nix mehr zu verdienen war nie die Rede hier, also was soll der Einwand? NEID ??

Ach ja, ein Drama könnte es werden, es gibt eine Menge kleiner Leute die VW Aktien haben und nun viel Geld verloren haben was sie wohl zu Lebzeiten nicht mehr mit steigenden Aktien rein bekommen,
und es könnten evt. eine Menge Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 23.09.2015, 19:54
209.

Zitat von hman2
... Übrigens stirbt niemand an einer Kohlenmonoxidvergiftung in einer Garage. Das geht schon lange nur noch in Fernsehkrimis.
Ach, schau an, wo haben Sie die Erkenntnis her! Vor zwei Jahren jedenfalls hat es noch geklappt, da hat sich nämlich ein Kollege unter Verwendung der Abgase eines relativ neuen Mini Cooper S ins Jenseits befördert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 32