Forum: Wirtschaft
VW-Dieselaffäre: Anwälte gehen von tausend Mitwissern aus
DPA

Volkswagen behauptet, nur einige Mitarbeiter wussten von Manipulationen an Dieselmodellen, die Konzernspitze sogar erst sehr spät. Anwälte gehen dagegen von mehr als tausend Insidern aus - und suchen nach Whistleblowern.

Seite 2 von 4
Guerilla_77 10.07.2017, 19:11
10. ...

Zitat von Hans Blafoo
Selbst wenn es 1000 tausend wären und das alles Leiharbeiter (was in der Entwicklung wohl nicht die Regel ist), würde ich einen Whistleblower auch nicht mehr beauftragen. Warum auch bzw. welcher Mensch würde so etwas tun? Unabhängig davon dass das riesiger Mist ist, würde ich doch niemanden beauftragen, der vertragsbrüchig geworden ist.
Ich weiss aus eigener Erfahrung das das für Arbeitgeber/Konzerne(und dergleichen) auserordentlich schwer zu verstehen ist, aber, man kann in Deutschland garkeine Verträge abschließen die gegen das Gesetz sind.
Der entsprechende Teil ist UNGÜLTIG - selbst wenn man dem zugestimmt haben sollte.

Könnte man das in Deutschland, könnten wir uns das ganze brimborium in Berlin, den ganzen tinnef mit Gesetzen, Bundestag usw. usf. sparen.
Dann würde jeder AG 16h am Tag arbeiten lassen für 50cent die Stunde ohne Urlaub ohne Pausen ohne Sicherheitsmaßnahmen und.... ohne Umwelt- und Gesundheitsauflagen, dann hätten wir heute Asbest in Babynahrung als Konservierungsmittel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffenkroll 10.07.2017, 19:12
11. Das Brechen der eigenen Regeln

Als Produktentwickler weiß man, wie solche Sachen laufen. Es ist schier unmöglich, von unabgestimmten Einzeltaten Weniger zu sprechen, weil Budgets über Jahre hinweg geplant werden. Die finanziellen Größenordnungen und der Entwicklungsaufwand dieser Kundentäuschung sind einfach zu groß, um in dieser professionellen Art und Weise unautorisiert vorgenommen zu werden.

Überdies sind die handelnden Entwickler immer linientreue Opportunisten, die niemals die Hand derer abschlagen würden, die sie füttert. Ausgerechnet in solch einer heiklen Sache, die ja auffliegen muss, weil sie zwar clever, aber dennoch dumm ist, riskieren diese kleinen Rädchen ihr Vorstadt-Reihenhaus? Ich kenne diese Leute, die haben schon Angst, wenn sie im Beisein ihrer Chefs den Bleistift falsch halten. Also – never!

Außerdem zeigen die aktuellen Reaktionen der Anwälte von VW das Kalkül, mit dem der Konzern agiert hat und weiterhin agiert. VW begreift sich selbst als systemrelevant. Das haben die Manager spätestens während der Innovationskrise 2008 begriffen, als die Banken gerettet wurden, obwohl diese laut den Regeln der Marktwirtschaft vom Markt hätten verschwinden müssen.

Ebenso dreist wie die Banken agiert jetzt VW. Ebenfalls wie damals wird der Steuerzahler und der Kunde den graduellen Schaden zahlen.

Hier sind wir bei der Sache selbst. Der graduelle Schaden ist das Eine. Der substanzielle Schaden das Andere. Die Politik bricht hier wie sonst und mit zunehmender Tendenz immer wieder die eigenen Regeln unseres Gesellschaftsvertrages, gestattet den Unantastbaren Regelverstöße in höchstem Maße und fordert von den Bürgern Loyalität, ja das Zahlen der Zeche der Anderen.

Insofern – man kann nur hoffen, dass die Politik endlich aufwacht. Sonst, so meine Sorge, brennt in Anbetracht dieser Ungerechtigkeit, welche die Bürger durchaus wahrnehmen, auch wenn sie im Moment sehr abgefüttert und passiv agieren, eventuell bald mehr als nur Autos.

LLORK

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jim_beam 10.07.2017, 19:37
12. oh nein

Tausende Mitwisser? Wer konnte das nur ahnen? Jeder weiss doch, dass Multimillionenprojekte wie Motoren oder Automodelle von einem einzelnen Ingenieur in einer dunklen Kammer geplant und umgesetzt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassadra 10.07.2017, 19:38
13. Mein Name ist Hase...

So ein Ding dreht man nicht zu Dritt. Winterkorn ist promovierter Ingenieur und war im Vorstand von Audi Leiter der Entwicklungsabteilung und des Qualitätsmanagements. Bosch hat die Teile gebaut und die Software implementiert?. Vorher war Winterkorn in der Forschungsabteilung von Bosch tätig. Hat noch jemand Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 10.07.2017, 19:50
14. Wissen ist nicht gleich Wissen

Das Thema ist im Allgemeinen uralt. Seit ich Prüfstände besuche, wird offen darüber aufgeklärt, dass die Software den Prüflauf erkennt und andere Werte nutzt. Das wurde uns Studenten damals ganz selbstveständlich und mit völliger Offenheit erklärt.

Das war schon in den neunziger Jahren so. Bin ich damit Mitwisser? Was weiß ich überhaupt? Kriminell wird es, wenn Dokumente gefälscht werden, und genau das scheint hier passiert zu sein. Das wissen nicht tausende, sondern nur eine Handvoll. Der Programmierer weiss nicht, wozu sein Programm genutzt wird. Offiziell entwickelt für Tests hat niemand einen Einblick welche Steuergeräte mit welchem Programm geflasht werden.

An dem Punkt würde ich ansetzen. Was wurde spezifiziert, was wurde wirklich eingesetzt. Diese Differenzen habe wenige zu verantworten.

Vorstände müssen darüber hinaus rechtzeitig Gewinnwarnungen abgeben. Da Winterkorn das unterlassen hat, wird es teuer, für ihn und noch viel mehr für VW. Auf Urkundenfälschung steht Gefängnis, aus solche Strafen werden wir erleben, aber nicht gegen tausende Mitarbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 10.07.2017, 20:39
15. Vermutlich war das nur der Lehrling,

der ohne Wissen der Vorgesetzten die Software umgeschrieben hat, denn, wie wir wissen, haben Vorgesetzte keine Ahnung, da sie sich nur um die Verwertung ihrer Einkünfte sorgen und schwer unter der Last ihrer Verantwortung zu tragen haben, für die sie so gut alimentiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tuennemann 10.07.2017, 20:42
16. Agenturkräfte in der Entwicklung

Zitat von Hans Blafoo
Selbst wenn es 1000 tausend wären und das alles Leiharbeiter (was in der Entwicklung wohl nicht die Regel ist), würde ich einen Whistleblower auch nicht mehr beauftragen. Warum auch bzw. welcher Mensch würde so etwas tun? Unabhängig davon dass das riesiger Mist ist, würde ich doch niemanden beauftragen, der vertragsbrüchig geworden ist.
Doch! Genau das ist die Regel in der Automobilindustrie und bei den Zulieferfirmen! Agenturkräfte sind sehr wohl in der Produktentwicklung beschäftigt. Ob in der Arbeitnehmerüberlassung oder mit Werkverträgen (Freelancer).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teckler 10.07.2017, 21:24
17. QM und Zertifizierung... Fremdwort bei VW ?

Bei jedem kleinen Zulieferer wird mit beeindruckender Delegation eine Zertifizierung durchgeführt...... und wie dokumentiert VW seine eigene Software ?
Hier müsste jede Codeänderung aufgeführt sein wenn VW so arbeitet wie Sie es von den Kunden einfordern.
Warum hört man nichts davon?
Haben die tollen Anwälte die dran ermitteln schon mal etwas von QM gehört?
Fassungslosigkeit macht sich bei mir breit.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demiurg666 10.07.2017, 21:28
18.

Ich hatte im VW Konzern mal ein zweistündiges Meeting über ein einzelnes Bit.... Natürlich ist so etwas wie das defeat device bekannt unter Planungsingenieuren, deren Chefs und den ausführenden Technikern. VW kontrolliert alles und es kann nicht sein das Manager nichts davon gewusst haben. VW ist zu stark hierarchisch aufgestellt, als das etwas dieser Größenordnung untergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
softice 10.07.2017, 22:26
19. Ja... tausende ...

Vielen denken vielleicht es wären wirklich nur eine Handvoll gewesen. Aber involviert waren viele Bereiche, das Thema war in diversen Gremien prösent über viele Jahre. Angefangen hat alles mit dem notwendigen Schwenk von Pumpe Düse Technik auf Common Rail... da wurde mal eben viel Geld in den Sand gesetzt was für die Produkt Ergebnis Rechnung der Diesel Fahrzeuge eh der Horror war. Und dann würde Druck auf die Techniker gemacht ohne Ende. Schließlich wollte ja Wiko nach ganz oben und mit ihm auch noch ein paar andere. Alle die er dann später mit nach Wolfsburg genommen hat... seine Handlanger waren zum größten Teil kaltblütiger als er selbst. Seinen loyalsten Wasserträger hatte er bereits 2014 als seinem Nachfolger empfohlen, der der das ganze Thema um Kosten und Termine gemanagt hat... aber der wollte sich in seinem Alter nicht erst mit der Knochenarbeit für die Marke VW bewähren müssen, sondern direkt auf den Thron!
Hat ja dann alles bestens geklappt ... soweit!
Was mich auch noch in diesem Zusammenhang wundert, ist , dass ein weiterer Name niemals fällt:Wendelin Göbel, GeneralSekretär von Wiko bei Audi und VW und jetzt auch bei Matthias Müller!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4