Forum: Wirtschaft
VW-Führungskrise: Huber ergreift Partei für Winterkorn
DPA

Mit seinem Misstrauensvotum gegen Vorstandschef Martin Winterkorn hat VW-Patriarch Piëch eine ungeahnte Welle der Solidarität ausgelöst. Jetzt hat sich auch IG-Metall-Chef Huber angeschlossen.

Seite 1 von 3
ambulans 13.04.2015, 18:57
1. wenn

der kurs an der börse sinkt, wirds zeit: rausschmeissen den piech, aber sofort! von seinem aktuellen verhalten einmal abgesehen, gibts/gabs doch schon früher mehr als genug, s. ehefrau ursula (porsche), peter hartz (puff, usw.), wiedekind (zuviel erfolg), etc. - braucht man eigentlich noch mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 13.04.2015, 18:59
2. Das war nicht anders

zu erwarten. Winterkorn weiss wie er die IG-Metallmitglieder jedes Jahr auf´s neue bei Laune hält und ruhigstellt. Ganz klar: Die IG-Metall ist für Winterkorn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 13.04.2015, 19:00
3. Erschreckend diese Bande

Ein Gewerkschafter solidarisiert sich mit einem erzkapitalistischen Geschäftemacher.
Phui Teufel mit derartigen gewissensbefreiten Arbeiterverrätern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirk,james-tiberius 13.04.2015, 19:15
4. Falsch eingeschätzt

Vielleicht hat ja Herr von und zu Piëch sich diesmal überschätzt. Denn wenn die Solidarität von allen Seiten größer ist, dann ist selbst der Mächtigste so machtlos. Seit je her frage ich mich, warum Reiche jegliche zwischenmenschliche Gefühle beiseite legen, sobald sie Reichtum erlangen. Viele Menschen, die Macht haben verstecken sich hinter ihrem Geld. Sie alle verstecken sich hinter ihrem Besitz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antoine Roquentin 13.04.2015, 19:19
5. Das war ja knapp

Vor einigen Minuten hieß es noch "VW-Führungskrise: IG-Metall-Chef ergreift Partei für Winterkorn". Dann schnell und heimlich den peinlichen Fehler retuschiert. So viel zum Thema Qualität vor Schnelligkeit. Helfen Sie mir nochmal auf die Sprünge: Wie viele Schleifen drehen ihre Texte angeblich bevor sie das Licht der Öffentlichkeit erblicken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinhard_d 13.04.2015, 19:29
6. Wen interessiert die VW Führung?

die können streiten soviel sie wollen, deshalb wir kein VW weniger gebaut. Wen soll das Ganze interessieren? Diese überbezahlten Nichtstuer sollten etwas bescheidener und vornehmer diese Auseinandersetzungen führen, wo es ja nur um interne Macht geht. Das sind für die normalen Leser keine Themen und Insider wissen über andere Kanäle sowieso bescheid. Viel Lärm um Nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bimbambum 13.04.2015, 20:12
7.

Zitat von ein-berliner
Ein Gewerkschafter solidarisiert sich mit einem erzkapitalistischen Geschäftemacher. Phui Teufel mit derartigen gewissensbefreiten Arbeiterverrätern.
und das von einem Nutzer mit dem Benutzernamen "ein-Berliner". Großartig, ich danke ihnen für die Bestätigung einiger meiner Vorurteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 13.04.2015, 20:19
8. Einen ...

Zitat von ein-berliner
Ein Gewerkschafter solidarisiert sich mit einem erzkapitalistischen Geschäftemacher. Pfui Teufel mit derartigen gewissensbefreiten Arbeiterverrätern.
... schlechten Geschmack hat nur Ihr ideologisch geprägtes Schwarz-Weiß-Denken. Offensichtlich ist Herr Winterkorn nicht so "erz"kapitalistisch, wie Sie meinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 13.04.2015, 20:21
9. VW-Kindergartenverhalten

Kindergartenlümmel unter sich. Jetzt werden ihre Energien dafür verschwendet Feinde/ Verbündete auszumachen um sich die Zukunft abzusichern. Sollen die Aktionäre diese Menschen für so etwas bezahlen und dann auch noch mit Millioneinkommen? Das ist auch ein tolles Beispiel für die gesamte VW-Belegschaft was sich da oben normalerweise hinter verschlossenen Türen abspielt. Jetzt müssten all die Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder zumindest auf ein Monatseinkommen verzichten um die vertrödelte Zeit gegenüber Aktionären und Mitarbeitern gutzumachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3