Forum: Wirtschaft
VW soll Porsche übernehmen - eine gute Lösung?

Der Machtkampf scheint entschieden: Volkswagen soll mit knapp 50 Prozent bei Porsche einsteigen. Ein gutes Signal für die deutsche Autoindustrie?

Seite 7 von 69
maa_2001 18.07.2009, 12:40
60. 904, 906, 908, 917, 917/30... Vw Polo

Das war´s mal wieder für die nächsten Jahre! Alles schon mal da gewesen.

Nach 20 Jahren VW-Regiment wird dann hoffentlich wieder ein Macher ala Wiedeking Rapunzel aus dem Turm holen...

Bis dahin wird VW die großartige Ein-Plattformstrategie eingeführt haben und eine der Weltmarken im Automobilbereich auf das heute übliche uniforme Maß (siehe Lamborghini) "heruntergeritten" haben.

In diesem Sinne: Gute Nacht, Porsche!

Beitrag melden
desktopper 18.07.2009, 12:46
61. Na und?

Zitat von maa_2001
Das war´s mal wieder für die nächsten Jahre! Alles schon mal da gewesen. Nach 20 Jahren VW-Regiment wird dann hoffentlich wieder ein Macher ala Wiedeking Rapunzel aus dem Turm holen... Bis dahin wird VW die großartige Ein-Plattformstrategie eingeführt haben und eine der Weltmarken im Automobilbereich auf das heute übliche uniforme Maß (siehe Lamborghini) "heruntergeritten" haben. In diesem Sinne: Gute Nacht, Porsche!
Na und? Angesichts der sich mehr als abzeichnenden Umwelt- und Energieproblematik wird für ein Produktsortiment wie Porsche es anbietet in spätestens 10 Jahren sowieso kein Markt mehr da sein.

Beitrag melden
pragmat 18.07.2009, 12:47
62. Theorie und Praxis

Zitat von verres81
Aber als Unternehmen muss ich mich darauf verlassen können, dass die Legeslative eines Landes Gesetze erlässt, die nicht geltendem Recht widersprechen. Deshalb noch mal: Nach Eu-Recht ist das VW-Gesetz illegal. Außerdem: kennst du einen guten Grundwarum NDS 20 Prozent an VW besitzen sollte. Das Land ist der größte Netto-Empfänger beim Länderfinanzausgleich. Bevor da Gelder fließen sollte man erst mal solche Betiligungen zu Geld machen.
In der Theorie hätte die Große Koalition unter Frau Merkel das VW-Gesetz gemäß den Vorgaben des EuGH vom September 2007 ändern sollen. Das hat Frau Merkel nun nicht gemacht, sondern eine verwässerte Ausführung vor rund einem Jahr ausgefertigt.

Sie hat damit Herrn Wulff, Niedersachsen - auch CDU - einen Gefallen getan, der sich beim Wahlkampf bestimmt auszahlt.

Was sind dagegen die 9 Milliarden Euro, die Porsche nun nicht direkt aus der VW-Kasse nehemn kann, sondern für die die Holding 49% ihrer Automobilschmiede an VW abtreten muß? Das sind nur Machtspielchen der Eigner und Herr Wulff ist einer der Gewinner.

In der Praxis ist eben die Freiheit des Kapitals ein dehnbarer Begriff und Abweichungen in staatlichen Dirigismus sind auch in der BRD zugelassen. Haben Sie sich schon mal Gedanken darüber gemacht, warum die Presse dazu schweigt, dass es schon dröhnt?

Beitrag melden
idealist100 18.07.2009, 12:50
63. Laut Ferdinand Porsche

Zitat von thunderstorm305
Recherchiert doch zuerst einmal, ob es tatsächlich dazu kommt. Laut Ferdinand Porsche bleibt Wiedeking Chef bei Porsche.
Laut Ferdinand Porsche, der schon lange nicht mehr lebt.

Beitrag melden
edirosso 18.07.2009, 12:54
64. Nein, keine gute Lösung!

Porsche ist keine Konzernmarke neben Audi, Skoda, Seat, Bugatti, usw.

Fehlt nur noch, das der nächste Porsche Cayman auf Basis des Polos/Fabia produziert wird...

Beitrag melden
Schelm-77 18.07.2009, 12:55
65.

Zitat von little sister
Die Frauen müssen Dir nicht leid tun. Ich bin auch eine Frau - und fahre dazu auch noch einen Porsche. Mach mal die Augen auf - und Du wirst recht häufig Frauen hinter dem Steuer bei einem Porsche sehen. Heutzutage dürfen auch Frauen Spaß haben - beim Autofahren und beim Sex. So schön kann Leben sein!
Fallende Gebrauchtwagenpreise bei Spritschluckern haben auch Vorteile wie es scheint.

Beitrag melden
nemansisab 18.07.2009, 12:56
66. Völlig uninteressant

Zitat von calo
Eine Konzern (soll) bekommt eine neue Führung...Na und? Das ein Wechsel mit diversen "Machtspielchen" erfolgt ist doch vollkommen normal. Die Beteiligten werden es überleben und weiterhin nicht am Hungertuch nagen. Das sich Herr Wiedeking, im Glanz der Umsatzzahlen und Gewinne der letzten Jahre, verzockt hat liegt auf der Hand. Für 98% der Bevölkerung hat der Wechsel eine solche Bedeutung wie der "Sack Reis in China"... Mit Sicherheit gibt es wichtigere Probleme...
Danke für Ihren Beitrag. Ich dachte schon, ich haben einen Sockenschuss, weil ich ähnlich wie Sie denke.
Gruß

Beitrag melden
Hubert Rudnick 18.07.2009, 12:57
67. So sieht es aus.

Zitat von desktopper
Hier passt es mal wirklich: Hochmut kommt vor dem Fall. Ein gutes Signal? Ja! So werden wenigstens die verschobenen Größenverhältnisse bei Übernahmen wieder etwas zurechtgerückt.
------------------------------------------------
Ja, Hochmut kommt vor dem Fall, der Herr Wiedeking ist damals aufgetreten wie ein Elefant im Porzellanladen, arrogant und überheblich, er hatte zwar immer die gewisse Rückendeckung einzelner Besitzer hinter sich, aber wenn es schief geht, dann lassen sie ihren Angstellten und das ist er nun mal auch wieder fallen.
Als ein anständiger Verlierer müsste er auch wissen was die Zeit geschlagen hat und er hätte von selbst seinen Rücktritt einreichen sollen, aber hier geht es sicherlich um sehr viel Geld für seine Abfindung und da möchte dieser Spekulant noch mal viel herausholen.
Ob seine Mitarbeiter sich so ein mieses Spiel auch hätten leisten dürften?
Hubert Rudnick

Beitrag melden
Indikatorin 18.07.2009, 12:59
68. Porsche

neu hier.. wen gehts an.

Der Industriestaat hat es schwer mit seinen Bodenschätzen, gibt doch alles in Roboter, nur eine Hülle im Nachbau.

Beitrag melden
ThomasPr 18.07.2009, 13:01
69.

Zitat von Torfstecher
Kein Mensch braucht Porsche. Kein Mensch braucht "Sport"wagen.
Niemand "braucht" einen Porsche oder Sportwagen. Aber auch niemand braucht Pferde, Motorräder, Fußball, Modeschauen, Models, Parfüms, Bang & Olufsen, Prosecco, Champagner, Dieter Bohlen, uswuswusw.

Alles eine Einstellungssache.


Zitat von Torfstecher
Und VW braucht ganz sicher keinen weiteren Klotz (=Porsche) am Bein. Klötze hat VW in Form von Bentley, Bugatti und Lamborghini schon genug durchzufüttern (die Zeche darf dann der Fox/Polo/Golf/Passat-Käufer in Form von überteuerten Autos zahlen).
Der VW-Käufer zahlt auch für VW-eigene Flops, wie z.B. Phaeton.

Unabhängig davon war VW noch nie eine Günstigmarke (außer beim Ur-Volkswagen, und der war staatlich subventioniert).


Zitat von Torfstecher
Die Menschen brauchen - wenn die Regierungen unfähig sind, ausreichend öffentliche Verkehrsmittel bereitzustellen - vernünftige,....
Bin ich auch dafür: daß die Regierung endlich günstige Verkehrsmittel zu Verfügung stellt, die im Minutentakt bis nach Hintertupfingen fahren. Könnten ja die ICE-Fahrer mitfinanzieren.


Zitat von Torfstecher
.....konstengünstige Autos, mit denen man sicher von A nach B fahren kann.
Datscha Logan?


Zitat von Torfstecher
Alles andere ist von der Werbung eingeredetes Anspruchsdenken, vom Marketing der Autobauer eingetrichertes Blabla.
Machen Alle so, vom Waschmittelproduzenten bis zum Parfümhersteller. Sie werden es vielleicht nicht merken, dennoch wird auch Ihr Kaufverhalten beeinflußt (außer Sie leben auf einer einsamen Insel).


Zitat von Torfstecher
Wenn ich hier die Beiträge der Porsche-Fanboys lese, weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Leute, Porsche ist ein Autokonzern, der Autos verkauft - der "Dinge" verkauft. Wie kann man so materialistisch sein, dass man einer Automarke (!) solche Emotionen entgegenbringen kann...eure Frauen (sofern vorhanden - welche halbwegs intelligente Frau möchte sich schon mit Auto-Narren abgeben) tun mir unendlich leid.
Tja, das ist wie die Aussagen von Pferde-Fangirls. Da weiß man auch nicht, ob man lachen oder weinen soll.

Ein Pferd ist auch nur ein Tier. Und dann auch noch eins mit rießigem Kopf und kleinem Hirn.

Welcher halbwegs intelligente Mann möchte sich mit einer Pferdenärrin abgeben?

Sie können "Pferd" auch durch Mode, Parfüm, Schuhe, usw. ersetzen.

Beitrag melden
Seite 7 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!