Forum: Wirtschaft
VW und der Abgasskandal: Im Kriechgang
DPA

In der Abgasaffäre bemüht sich Volkswagen verzweifelt um Schadensbegrenzung. Ein Ermittlerteam durchforstet Unterlagen, ein groß angelegter Rückruf steht kurz bevor - und in ganzseitigen Anzeigen wirbt der Konzern um Vertrauen.

Seite 12 von 23
glueckhans5 04.10.2015, 16:22
110. Übertrieben

Zitat von pierrotlalune
VW hat bewußt den Kunden belogen, die Umwelt verpestet, also auch unbeteiligte Menschen geschadet. Ich sage nochmal bewußt. Da kann kein Vertrauen entstehen, zumindest bei mir nicht. Die haben jahrelang Vertauen in den Arsch getreten, sich bereichtert, weltweit für mehr Spritverbrauch und Co2 gesorgt und werben jetzt für mehr Vertrauen. Ich sage VW go back to the roots und zeigt das wahre Gesicht
Mir ist dieser übertriebene Umweltrummel völlig egal. Eines meiner drei Autos ist ein viersitziges Sportcabrio von VW mit "Schummelmotor". Das Fahrzeug hat bei moderatem Verbrauch hervorragende Fahreigenschaften und nur das zählt für mich.

Vermutlich wird es nach Aufspielen einer neuen Motorsoftware mehr verbrauchen und weniger leisten. Von mir aus müßte VW deshalb gar nichts unternehmen. Einzig die Medien sollten nicht jede Mücke zum Elefanten aufblasen. Dem Umweltschutzgedanken dient man jedenfalls nicht, den meine Ablehnung gegenüber der Umwelthysterie ist nun deutlich gewachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 04.10.2015, 16:24
111.

Zitat von pierrotlalune
weltweit für mehr Spritverbrauch und Co2 gesorgt und werben jetzt für mehr Vertrauen.
Bessere Abgasreinigung bedeutet höheren Spritverbrauch und es geht bei dem Skandal um CO und nicht um CO2.

Aber macht nichts. Hauptsache sich empört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraho 04.10.2015, 16:25
112.

Zitat von kojak2010
es geht um Abgaswerte, nicht Verbrauchswerte. by the way, den Insignia fahre ich IHNEN mit 5,x Liter. Wenn jemand beim Verbrauch bescheissen tut, dann in 99,99999 Prozent der Fälle liegt es am Fahrer.
Auch by the way: Ich sehe einen ziemlich direkten Zusammenhang zwischen Verbrauchs- und Abgaswerten.
Ansonsten bin ICH VW Passat CC gefahren und ICH fahre jetzt Insignia, nicht SIE. OMG und Facepalm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericus 04.10.2015, 16:27
113. Ehrlich gesagt

interessiert die Käufer doch überhaupt nicht was hinten rauskommt, sondern das wenig getankt werden muß. Das steht doch ganz oben in der Käufergunst. SCR, AdBlue? Nie gehört, und in Chemie noch nie so gut gewesen.
Es bleibt Betrug, ganz klar. Aber jetzt total empört sein über eine Sache, die beim Kauf nicht wirklich interessiert hat (bei den allermeisten Kunden ist es doch der Verbrauch), ist schon aberwitzig. Also, alle zurück an den Kaminofen, oder den Kohlegrill nochmal anschmeißen und sich weiter empören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f.gallo 04.10.2015, 16:30
114. An alle Fachmänner hier:

1. Die grüne Plakette hat nix mit der EU5 zu tun und auch nix mit dem Betrug. Feinstaub ist etwas anderes als Stickoxide und CO2
2. Den Rückruf mal abwarten, VW hat gesagt das Abgaswerte/Kosten nicht eingehalten werden konnten. Größerer Kat und Software und die meisten halten die Werte über Strecke.
3. Herr Hackenberg ist nicht irgendwer sonder er war der Entwicklungsvorstand. Also kein Bauernopfer.
4.) Da sind bis jetzt schon Namen gefallen und eine externe US Kanzlei ist mit rechten versehen worden weil man der Konzernrevision das nicht überlassen will. Das was da passiert ist wirklich fix..
5.) VW ist Systemrelevant, 1 Mrd Gewerbesteuer in D, 120.000 mal ca 1000? Lohnsteuer und Sozialabgaben im Monat. Die 100.000 bis 150.000 indirekten Arbeitsplätze nicht mit gerechnet.. VW hat in den letzten 15 Jahren dem Staat mehr Steuern eingebracht als unsere Politiker nach Griechenland schaufeln können..
6. 7. 8. usw könnte ich auch noch nennen, nur eines noch.. Jeder Motor verursacht x-fache Abgaswerte wenn er außerhalb des NEFZ Modus gefahren wird, egal welcher Hersteller..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 04.10.2015, 16:30
115.

Zitat von Nonvaio01
ob dann einer seinen arbeitzplatz verliert oder nicht. laut US Gesetzt gab es vorsaetzlichen Betrug am Kunden. Rechnet man nun einmal mit 100k pro kunde in den USA sind wir ruck zuck bei45Mrd, und das sind nur zahlungen an Kunden, darin sind noch keine strafzahlungen oder rueckrufaktionen inbegriffen. Also die zahl von 100Mrd ist nicht einmal unrealistisch. Was denken Sie warum die ganzen gross aktionaere Ihre aktien abgeben.
Stimmt, um deutsche Arbeitsplätze geht es den US-Behörden nicht.

Betrug am Kunden ist es mindestens nach deutschem Recht nicht denn es keinem Käufer ein Vermögensschaden doch die Täuschung entstanden. Doch den Trick waren die Fahrzeuge möglicherweise sogar günstiger denn mit einer besseren Abgasreinigung wäre das Fahrzeug euerer geworden. Die Kunden haben damit von dem Trick profitiert.

Betrogen wurde allenfalls der US Staat soweit diesem schadstoffbezogene Steuereinnahmen entgangen wären.

Ausserdem hat dies nichts damit zu tun dass die US Justiz bei GM vergleichsweise milde war, und da sind immerhin etliche Menschen kausal zu Tode gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exhaust 04.10.2015, 16:31
116. Rückrufaktion

Ich bin mit meinem Audi A3 1.6 betroffen. Soll ich die Rückrufaktion überhaupt mitmachen?? Wäre es ein reiner technischer Mangel - ok. Aber so? Das war arglistige Täuschung und ich sehe es nicht ein, den Rückruf mitzumachen .... Wandlung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 04.10.2015, 16:32
117.

Zitat von Nonvaio01
lol....mit allem drum und drann kann man mit locker 100Mrd rechnen. Analysten gehen davon aus das der Konzern in seiner jetztzigen form nicht ueberlebt. Es werden teile verkauft werden muessen und zu geld gemacht werden.
Problem, der Marktwert von VW ist grad Ramschstatus .. und das bringt kein Geld!

Es ist schlicht auch bei Poltikern oder Analisten die Unfähigkeit mal weiter zu denken als bis vor die eigene Nase .. weil man mit einer Scheinvorstellung von Wirtschaftsystem da jeden Tag hausieren geht!

Fehler eins: Geld bestimmt die Welt. Fehler zwei, Wer Geld hat bestimmt was finanziert wird ..

Richtig: Der Käufer bestimmt was man an Geld hat ..es kommt immer von den Käufern, und wenn die nicht wollen, können oder wenn man sie platt macht, dann kommt auch nichts mehr, weil man selber das Brett auf dem man tanzte ja zerstört indem man auf "Andere Die Schuld und Kosten schieben will"!

VW wird so nicht mehr bestehen können, aber ganz Deutschland auch nicht .. nicht nur bei Automarken, sondern in fast allen Bereichen die den Export betreffen, den man hat das Vertrauen und die Ehrlichkeit durch diesen Betrug massiv zerstört .. und damit auch die netten Börslichen "Erwartungen" was man wofür noch bekommen wird!

Analisten sind Börsen Propagandisten, die denken das die Welt sich nach dem Geld richtet , aber diese Vermutung trifft nur dann zu, wenn sie so normal läuft wie gestern und die letzten Jahre auch.. aber für die Zukunft gibts keine "Vorhersagen" auf dieser Ebene, Zukunft ist im Universum das Ergebnis des Augenblicks wo sich etwas ändert, und läßt sich weder berechnen noch Wahrsagen!

Diese Unmöglichkeit ist tief in den Naturgesetzen des universums fest eingabaut, es gibt einfach keine Mathematik die für "Nicht Liniare Abläufe" und das ist Wirtschaft überhaupt irgendeine Vorhersage erlaubt - ein kleiner blick in die Mengenlehre von Cantor würde reiche unm diesen Unsinn als Scheinwahrsagerei wie auf dem Jahrmakrt zu entlarven, aber wer kümmert sich schon um Mathematik wenn Betrügen, auch in diesem Bereich so einträglich ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr future 04.10.2015, 16:33
118. Es gibt 2 Möglichkeiten:

Zitat von herbert
es gibt zu viele Ereignisse und das was VW jetzt durchmacht haben auch schon andere Automarken hinter sich gebracht. Kaum einer erinnert sich da noch! VW wird eine gigantische Werbekampagne starten und das Thema wird verwässert. Die Entwicklung bei VW wird die Lösung finden und ruck zuck sind neue Bauteile eingebaut. Geldforderungen werden platt gemacht mit Vergleiche und viele geben auf. Die einzigen die in Deutschland noch schreien, ist die überall Dagegen Partei die GRÜNEN, weil sie sonst keine anderen Themen haben.
die Zeichen der Zeit erkennen oder zur Tagesordnung übergehen. Schließlich ist es die Autoindustrie die beim Kunden die Wünsche weckt (von der Formel 1 bis zur Notwendigkeit eines SUV). Das Marketing in der Autobranche apelliert doch nicht an die Möglichkeit eines effizienten Transportes für den Bürger sondern es spielt sich auf dem Niveau von "Kleider machen Leute" oder der Erfindung des "Krawattenmuffels" ab. Manche beginnen zu ahnen dass Autofahren (mit allem Drum und Dran) zu 90% ein unproduktives Geschäftemachen ist - aber als produktiv verkauft wird - und dass Deutschland dies der ganzen Welt vorlebt. re future

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 04.10.2015, 16:34
119. Haben sie, andere Themen, unsere

Zitat von herbert
..... Die einzigen die in Deutschland noch schreien, ist die überall Dagegen Partei die GRÜNEN, weil sie sonst keine anderen Themen haben.
irrlichternden Grünen.
Sie sind gegen Flüchtlingsbegrenzung.lol.

VW hat es z.Z. auch deshalb so schwer, die Ereignisse überschlagen sich.
Wird Zeit für die nächste Sau, das hoffen zumindest die Vorstände und die Belegschaft.
Man war in einer Firma mit enormen Markt-und Imagewert, gute Bezahlung, bis runter zum Pförtner, und nun?
Parallel ein Artikel auf SPON, viele ehemalige Opelarbeiter finden keinen Job.
Ein Fiasko, erst die Spitze sichtbar, der Eisberg, Klagen ohne Ende, steht noch bevor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 23