Forum: Wirtschaft
VW-Untersuchungsausschuss: Ein Mann, kein Wort
DPA

Bestürzt und erschüttert gibt sich Martin Winterkorn vor dem VW-Untersuchungsausschuss. Details zur Abgasaffäre bleibt der ehemalige Konzernchef schuldig - wird es kritisch, schweigt er sich aus.

Seite 14 von 21
ptb29 19.01.2017, 18:08
130. Jetzt können sich die Mitglieder des Untersuchungsausschusses zurücklehnen

Es ist alles in Ordnung. Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Dass Herr Winterkorn offensichtlich lügt, scheint den Ausschuss nicht zu interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 19.01.2017, 18:10
131. zu #119

Zitat von marcaurel1957
Wenn Sie von einer Sache nichts wissen, kann sie Ihnen strafrechtlich auch nicht zur Last gelegt werden....bestenfalls kann man Ihnen Fahrlässigkeit vorwerfen.....dass ist aber nur in einigen Fälle strafbar.
Das heißt für jeden Tankstellenräuber, dass er sicher vor jeder Bestrafung ist, wenn er behauptet, nichts von der Sache zu wissen?
Ich meine mich zu erinnern, dass Gesetzesbrecher dazu neigen, ihre Taten abzustreiten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kv21061929 19.01.2017, 18:11
132. der nächste Skandal steht schon in den Startlöchern

um noch einmal zu verdeutlichen wie marktkonform Merkels Regierung handelt und die Bevölkerung gerade zu verar....t : 40% unseres Grundwassers ist mit Nitrat verseucht (in einigen Gegenden sind es 60%) und muss aufwendig gereinigt werden. Die Wasserkosten werden in den nächsten Jahren drastisch ansteigen.Die Hühner-, Schweine-, und Rinderbarone in diesem Land sind die Nutznießer und dürfen ungehindert das Grundwasser verseuchen, wohlgemerkt bei einem übersättigten Markt. Die Quittung für diese Agrapolitik dürfen wir bald alle bezahlen. Mit Geld und unsere Gesundheit. Wer kein Muster in den Skandalen erkennt dem ist einfach nicht zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 19.01.2017, 18:13
133. schamlos

erst den großen Unternehmer spielen und wenn es dann um Verantwortung geht dann ist man nur Mitarbeiter und die Angestellten waren das Problem.
Solche Leute verdienen nicht die dicke Kohle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redebrecht 19.01.2017, 18:13
134. Schuldig?

Hat Winterkorn die Anzeige erstattet, weil er getäuscht worden ist, oder weil Mitarbeiter VW einen Milliarden Schaden zugefügt haben?
Wenn nicht, dann weil er Täter war. Hunderte gut bezahlte Experten müssen an dieser Aktion beteiligt gewesen sein. Entlassen und büßen werden die Arbeiter am Band. Den Aktionären, die ihre Manager dann noch entlasten, gönne ich jeden Euro Verlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
extremepa 19.01.2017, 18:13
135.

Zitat von Nordstadtbewohner
Ich denke, viele, die Martin Winterkorn (vor)verurteilen, wissen nicht um die Größe des VW-Konzerns. Dort sind mehr als 600.000 Menschen beschäftigt. Winterkorn kann nicht jeden einzelnen kontrollieren. Ebenso die große Modellpalette. Politiker, Journalisten und andere Meinungshaber sollten sich mit Urteilen zurückhalten, bis ein eventueller juristischer Prozess eine Aufklärung mit sich bringt. Martin Winterkorn ist ein erfolgreicher Manager, der VW weit nach vorne gebracht hat, auch wenn viele Neider das nicht akzeptieren wollen.
Ich denke, genau das Gegenteil ist der Fall. Deswegen verlangen die Leute nach Managern, die das beherrschen und nicht Unwissend den dingen ihren Lauf lassen, oder, wahrscheinlicher, uns alle betrügen..
Größe des Konzerns und Anzahl der Mitarbeizer oder die umfangreiche Produktpalette ändern nichts an der Tatsache, dass Martin Winterkorn
ein hoch bezahlter unredlicher Versager ist: Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 19.01.2017, 18:14
136. Bandenchef?

Organisierte Kriminalität wie dieser millionenfache Betrug von VW, der in diesem Land offenbar keine Verfolgung durch die Staatsanwaltschaft erfährt, lässt doch durchaus zu, diesen "sauberen" Herrn als Bandenchef zu titulieren. Oder? Rechtsstaatlichkeit sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 19.01.2017, 18:19
137.

Zitat von marcaurel1957
Warum sollte er in die USA fahren? Es ist egal ob Sie oder ich ihn glauben, solange es ihmw nicnt bewiesen werden kann, ist er unschuldig
Sie haben schon eine sehr seltsame Rechtsauffassung.
Er war Kapitän von VW, dem Flaggschiff der deutschen Industrie und Kapitäne haben nun mal immer Verantwortung für ihr Schiff. Immerhin wurde vor ein paar Tagen VW vom Hildesheimer Landgericht des Betruges beschuldigt.
Ja, ich kenne bereits Ihren Einwand und ich teile Ihre Einschätzung, aber mitnichten Ihre Rechtsauffassung.
Dieses Urteil wird nur eine sehr kurze Halbwertzeit haben.
Für meine Begriffe aus zwei Gründen.
- Selbstschutz der Justiz, hunderttausende von Verfahren sind nicht zu bewältigen.
- wirtschaftliche und politische Gründe, wenn das Urteil Bestand hätte, könnte man heute schon das Totenglöckchen für VW läuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 19.01.2017, 18:20
138.

Zitat von Spiegelleserin57
ob ein Manager über jede kleine Info die innerhalb eines Konzerns mit über 60 000 Mitarbeitern weltweit kursiert informiert wird bleibt offen. Nicht jede kleine Info die irgendwo in der Welt passiert wird gleich zum Chef getragen, da käme er selbst gar nicht mehr zu seiner Arbeit. Das erleift allenfalss der flurfunk innerhalb der Abteilungen. Man sollte schon sich mal über die Arbeit von Managern informieren. Leitenden Angestellte müssen Vorgaben erfüllen, wie sie das tun kann ihnen durchaus überlassen bleiben, gängige Praxis in jedem großen Konzern!
Es geht hier nicht um eine Kleinigkeiten, sondern um einen groß angelegten Betrug, der den Konzern mit -zig Milliarden belasten
wird. Nicht wissen muß ein Konzernchef, wenn in den Toiletten die Glühbirnen gewechselt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 19.01.2017, 18:20
139. Die

Ist nicht unbekannt in Deutschland. Die Kunden dürfen bezahlen. Auch nicht unbekannt in Deutschland. Warum sollte Winterkorn sich auch selbst belasten? Was Winterkorn hat betreiben lassen, würde ihn für 100 Jahre in den USAin den Knast bringen. In Deutschland aber, sind die Mitarbeiter schuld. Der Vorstandsvorsitzende übt sich in Unwissenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 21