Forum: Wirtschaft
VW-Vergleich in USA: 15 Milliarden Dollar sind erst der Anfang
REUTERS

Mehr als gedacht kosten Volkswagen seine Dieseltricks: In den USA zahlt der Autokonzern 15 Milliarden Dollar für einen Vergleich. Weltweit summieren sich die Kosten auf weit mehr.

Seite 9 von 11
martin58 29.06.2016, 06:18
80. Winterkorn bekommt Millionen

Die Top Manager bekommen Millionen pro Jahr, die Staatsanwaltschaft ist unfaehig zu finden wer wirklich dahinterstand und die 600.000 Beschaeftigten werden wohl alles ausbaden.
Deutschland, opferbereit wie immer. Ein Witz, ein trauriger Witz.

Beitrag melden
hj.binder@t-online.de 29.06.2016, 06:35
81. Abgasbetrug

Der VW Abgasbetrug ist nicht nur eine bandenmäßige kriminelle Handlung sondern auch ein tiefer Griff in die Stadtkassen der VW (Marken) Standorte. 25% zahlt der Lohn-und Umsatzsteuerzahler von 15 Mrd. immerhin 3,75 Mrd.; dazu noch der Wegfall der Gewerbesteuer.
Für Stuttgart z.B. heißt das, den tödlichen Feinstaub aushalten und gleichzeitig weniger Gewerbesteuer (wegen Porsche).
Der Gesamtschaden vom Diesel-Betrug ist unschätzbar, mangels Unternehmerstrafrecht ist in Deutschland kein Manager haftbar.
Wenn in 16jähriger schwarz fährt landet er vor dem Jugendgericht; wenn Automanager mit Diesel kleine Kinder in ihren Wagen und Buggys nicht nur schädigen, sondern auch lebensgefährlich bedrohen passiert nichts.
Alles für die "Wirtschaft" auch im Ländle rennen sie diesen halbseidenen Gestalten hinterher.

Beitrag melden
prions.ku 29.06.2016, 07:26
82. Wo ist das Problem?

Wie Traditionen es belegen, irgendeinen Verantwortlichen im unteren Management findet man, um diesen den Wölfen zum Fraß vorzuwerfen, die Boni bleiben, Leitragend bleiben die unteren Gehaltsgruppen und zum Schluss steht der Steuerzahler in Persona Anteilseigner Niedersachsen gerade! Aber wehe ein Autofahrer parkt mal falsch. Das Tor zur Hölle ist dann weit geöffnet. Das ist deutsche Gerechtigkeit!

Beitrag melden
mrotz 29.06.2016, 07:37
83.

Zitat von guayaquil
Es handelt sich auf jeden Fall um Betrüger, egal ob sie nun Vorstände von VW sind/waren oder nur 2te Etage. Dazu haben sie nicht nur die ausstehenden Milliarden-Strafen und Kompensationen zu bverantworten, sondern auch Verluste Dritter durch Minderung des Aktienwertes und zukünftigen Problematiken. Betrug ist Betrug, also gehören diese Typen in's Gefängnis und zwar schnellstmöglich
Man sollte sich vielleicht auch mal davon verabschieden, zu verlangen, daß die Luft die hinten rauskommt sauberer sein soll als die, die vorne angesaugt wird.

mfg

Beitrag melden
mrotz 29.06.2016, 07:45
84.

Zitat von Mister Stone
VW kann sich nicht wehren, darf sich nicht wehren. Wer in den USA und von den USA verklagt wird hat verloren. Es gibt keinen wirklichen Rechtsweg. Keine wirksamen Rechtsmittel. Wer den Vergleichen der dortigen Kanzleien nicht zustimmt wird vernichtet. Mir machen die globalen Gottesurteile der allmächtigen USA Angst.
Wäre ich VW würde ich das US Geschäft liquidieren und einfach nicht zahlen.
Wäre sicher interessant auf welchem Wege die USA dann das Geld holen wird.

mfg

Beitrag melden
tiit 29.06.2016, 08:05
85. Wer muss sich bei VW verantworten dafür?

Niemand! Keine Anklage wegen vorsätzlichem Betrug, wegen vorsätzlicher Täuschung, Vernichtung von Betriebsvermögen.

VW ist ISO9000 zertifiziert!! Also müssen ALLE Schritte der Entwicklung aufgezeichnet sein und die ehemaligen Vorstände können sich NICHT rausreden.
Aber hier werden die Manager von der Politik geschützt.
Bananenrepublik Deutschland.

Beitrag melden
metalslug 29.06.2016, 08:13
86. Herzlichen Glückwunsch!

Dem Vorstand und den oberen Führungseben kann ich zu diesem sensationellen Vergleich nur gratulieren. Wie haben Sie das nur wieder hingezaubert, Herr Müller?

Beitrag melden
guenther2009 29.06.2016, 08:24
87. Die Abgehobenheit

von vielen deutschen "Managern" ist unglaublich. Ich hoffe, dass diesmal die Gewinne sozialisiert und die Verluste privatisiert werden.

Beitrag melden
gollum04 29.06.2016, 08:27
88. Der Sinn eines ...

Der einzige Sinn eines Wirtschaftsunternehmens ist Gewinne zu erwirtschaften.
Der Sinn eines Managements ist es, Risikoabwägungen zu machen:
-Halte ich die Gesetze ein, oder ist das Risiko erwischt zu werden klein, oder trage ich eine ggf. Strafe?
Das gilt für:
-Tarifverhandlungen
-Abgasmanipulationen
-Börsenmaniulationen
-Gammelfleisch
-Bestechung im Ausland
-Die Arbeit der Intressenvertreter und Lobbyisten im Inland
-Die Unterstützung der richtigen wissenschaftlichen Untersuchungen
- beim Verfassen der Werbebroschüren
und und und.....

Tja, nun lag ein Management bei der Risikobewertung daneben.

Beitrag melden
mrotz 29.06.2016, 08:29
89.

Nachtrag zu den Schadstoffen:

Smog und das will man ja bekämpfen benötigt zwar zur Entstehung NOx, aber ohne zusätzliche Kohlenwasserstoffe, wäre der Smog-Entstehung ein frühes Ende bereitet.

Die VW-Diesel haben einen Anteil von 2% in den USA.
LA versinkt trotzdem ab und zu noch im Smog. Ja woher denn?

Es sind eben gerade die Spritfressenden Benziner, die viel unverbrauchten Treibstoff in die Atmosphäre pusten.

Ich bin mir sicher: Würden in LA 100% der VW "Schmutzdiesel" fahren, wäre die Luft insgesamt trotzdem besser.

Daneben darf man zusätzliche Schadstoffquellen (Kraftwerke, Industrie, Landwirtschaft, ...) nicht vergessen!

Sich auf den VW-Diesel einzuschießen ist vermessen und nicht lösungsorientiert.

mfg

Beitrag melden
Seite 9 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!