Forum: Wirtschaft
VW-Vorstände bestehen trotz Abgasskandal auf hohen Bonuszahlungen
DPA

Sie sprechen von einer "existenzbedrohenden Krise", doch auf ihren Bonus wollen die VW-Vorstände nach SPIEGEL-Informationen nicht verzichten. Aufsichtsratschef Pötsch ließ sich den Wechsel ins Kontrollgremium besonders teuer bezahlen.

Seite 44 von 63
Spiegelleserin57 07.04.2016, 14:05
430. eben, besonders wenn Herr Müller erst...

Zitat von sok1950
wenn er könnte...
zur Schadensbekämpfung in sein jetziges Amt geholt wurde. Ich möchte nicht wissen was er da durchstehen muss. Hinter verschlossenen Türen ist das kein Honigschlecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xineohp 07.04.2016, 14:06
431. Ihre aggressive Antwort ...

Zitat von Liebertotalsrot
So ein Schwachsinn ! Der Egoismus ermöglicht erst den Fortschritt und die Weiterentwicklung der Gesellschaft. Ohne Egoismus würden wir bis heute in Höhlen hausen. Es ist ein Irrglaube, dass alle Menschen gleich sind, das kann man auch nicht anerziehen. An dieser Tatsache scheitert auch jeder Sozialismus. Moral Hasard gibt es nämlich in jeder Gesellschaftsform.
... ermutigt zu sozialdarwinistischem Verhalten, Zerstörung, Egoismus und in der letzten Konsequenz zum Nationalismus. Der Mensch gehört dank Kommentatoren wie Ihnen eben nicht zur Krone der Schöpfung und er wird sich folglich selbst ausradieren. Schade. War einen Versuch wert. Und übrigens: einen Sozialismus gemäß Definition hat es bisher nicht gegeben ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lokisflatmate 07.04.2016, 14:06
432. *kotz*

... und nein, das würde eben nicht jeder machen. Es gibt tatsächlich noch Leute mit Augenmaß. Aber bei VW offensichtlich nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 07.04.2016, 14:06
433. Wann waren denn

Zitat von kajoter
Hatte jemand ernsthaft erwartet, dass bei VW ein weißer Ritter als deus ex machina erscheint, alle Vorgänge nachhaltig aufklärt, dem Konzern eine wirklich neue Richtung verleiht und bei der Umorientierung alle mit in´s Boot nimmt und nicht nur die Arbeiter bluten lässt? Abgesehen von der Tatsache, dass man sich einmal mehr fragen muss, wieso das Land Niedersachsen und wieso die Arbeitnehmervertreter immer wieder durch Abnicken eine schlechte Figur machen - und letztere nicht nur bei VW - stellt sich die Frage nach dem Personal, das den weißen Ritter hervorbringen könnte. Fakt ist, dass es kaum eine Branche gibt, die mehr auf Äußerlichkeiten, oberflächliches Image und Materielles baut als die Automobilindustrie. Dementsprechend gestaltet sich ihr Personal und das kommt eben dabei heraus, wenn man es walten lässt. - Wirtschaft/Industrie und Ethik, zwei schon lange nicht mehr vereinbare Größen.
Wirtschaft und Ethik jemals vereinbar?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turbomix 07.04.2016, 14:06
434.

Zitat von Prüfer
Bin seit 50 Jahren Autofahrer und habe genug Skandale bei "Volkswagen" erlebt. Für mich ist schon lange Schluß mit "Volkswagen". Bin gespannt wie die Spezialdemokraten darauf reagieren?????
Wie immer: gar nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 07.04.2016, 14:09
435.

Es gibt viele traurige Gestalten, die zwei würde ich mit Sicherheit dazuzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 07.04.2016, 14:10
436. Wo bleibt die Staatsanwaltschaft ..

.. oder wird die auch mit Boni ruhig gestellt?
nur mal so ein Blick ins Gesetz; wobei VW ja den Betrug bereits zugegeben hat, Ermittlungen also nur noch die konkreten Täter und ihre wissenden Vorgesetzten namentlich benannt werden müssen.
Der Tatbestand ist doch wohl mehr als eindeutig, oder giolt das nur bei Pfandbons für 1,03 €?

Strafgesetzbuch (StGB) § 263 Betrug
(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.
(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Urkundenfälschung oder Betrug verbunden hat,
2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 07.04.2016, 14:10
437. es ist schon interessant wie alle hier auf VW schimpfen

obwohl fast die gesamte Autoindustrie betroffen ist und heute ein Treffen der Umweltminister stattfindet auf dem genau dieses Thema bearbeitet wird. Die Steuer für Diesel soll erhöht werden und die Autokonzerne sollen Vorgaben zur Produktion von Elektroautos bekommen. Nur kann die leider kaum jemands bezahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liebertotalsrot 07.04.2016, 14:12
438.

Zitat von bernd.stromberg
Dass das Neid-Argument in diesem Fall nicht zieht und absolut sinnloser Schmarrn ist, wurde hier ja bereits beleuchtet. Wenn Sie selbst nicht merken wie dumm und unpassend das an dieser Stelle ist (selbst wenn bei einigen tatsächlich grundsätzlich Neid mitschwingt), dann tun Sie mir wirklich Leid.
Von wem den? Also ich neide niemanden sein Gehalt oder seine Boni! Weil es mich nichts angeht!! Ich kann mich über solche Leute nur aufregen, die aus lauter Neid und Missgunst oder aus Ärger darüber, dass sie zum dumm sind, solche Stellen zu bekommen, hier unsinnige Forderungen nach Haftung und Verzicht auf Boni stellen.

Wer ein bisschen Ahnung hat weiss, dass unbeschränkte Haftung für Manager unmöglich ist, so einen Job würde niemand annehmen. Im Übrigen sind die Fälle für Haftung bereits im AktG geregelt und meiner Meinung nach völlig ausreichend.
Jeder einfache Arbeitnehmer muss für seine Fehler ja auch nicht haften.

Ob das Verhalten moralisch verwerflich ist, ist doch eine ganz andere Frage, die jeder für sich beantworten muss.
Würde ein Bonnverzicht denn nicht auch als Schuldeingeständnis wirken? Über so eine Wirkung sollte man auch mal nachdenken. Was hat der Personalvorstand mit dem Betrug der Motorenabteilung zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollicruncher 07.04.2016, 14:13
439. Abwicklung und Neuanfang

Im gesamten VW Kontext wäre es nur konsequent, wenn man den gesamten Konzern abwickeln würde und das Ganze entweder verstaatlicht oder in einer neuen Marke mit neuen Gesichtern neu aufbaut. Ethik und Anstand spielt mittlerweile keine Rolle mehr wie es scheint, eine echt schlimme Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 44 von 63