Forum: Wirtschaft
VW-Zukunftspakt: Halbherziger Rettungsplan
Getty Images

Mit einem radikalen Sanierungsplan will sich Volkswagen auf die kommenden Jahre vorbereiten. Betroffen sind rund 30.000 Arbeitsplätze. Für die Etablierten im Konzern geht es darum zu retten, was zu retten ist.

Seite 2 von 11
gelikiel 18.11.2016, 12:53
10. schlimmer gehts immer

Nun müssen die Mitarbeiter unter den Fehlern des Managements in den letzten Jahren leider.interessant ist wie sich der Aufsichtsrat insbesondere Ministerpräsident Weil (SPD) verhält. Denn es dürfte eine Gratwanderung sein, auf der einen Seite als Aufsichtsrat die Interessen der Aktionäre zu vertreten auf der anderen Seite Einsparungen in Milliardenhöhe insbesondere durch Personalabbau zu vertreten. Insbesondere muss Ministerpräsident Weil (SPD) und Wirtschaftsminister Gabriel (SPD) die ja ihre Wahlkreise im Umfeld von Wolfsburg haben Wähler und VW Mitarbeiter nicht verärgern.
Am schlimmsten ist für mich, das der Dieselskandal jetzt natürlich auf dem Rücken der Mitarbeiter ausgetragen wird. Auch für den Wirtschaftsstandort Deutschland und die deutsche Automobilindustrie wird sich dieser Skandal noch jahrzehntelang auswirken. Man kann nur hoffen dass das VW Management und die Politik Lösung findet die für alle Beteiligten keine allzu großen Einschnitte ergeben.

Beitrag melden
der.tommy 18.11.2016, 12:54
11. @marcaurel1957

Nein, von "alles" kann nicht die Rede sein. Hätten sie ALLES richtig gemacht, wäre es nicht zum abgasskandal gekommen. Aber wir wissen ja bereits dass sie die Umwelt nicht sonderlich schätzen und deren Verschmutzung sowie gesundheitliche Schäden nicht nur der Käufer sondern auch unbeteiligter für eher nebensächlich halten

Beitrag melden
darthkai 18.11.2016, 12:57
12.

Zusammengefasst: die Mitarbeiter sollten den Betrügern in der Konzernspitze für den Wegfall ihrer Jovs dankbar sein, aber es sind zu wenige und auf ein wenig Gehalt könnten die verbliebenen auch noch bitte verzichten. Für die Rendite und so...

Beitrag melden
friedrichgadow 18.11.2016, 13:03
13. Hoppla!

Liebe Mitforisten, bitte bei aller berechtigten Empörung nicht vergessen, welche Rolle Betriebsrat und Gewerkschaft bei VW spielen. Da kommt keiner die Leiter hoch, der nicht auch von denen abgesegnet wird. Und die Kungeleien "Puffbesuch gegen Luxusmarke" sind noch nicht vergessen. Also bitte, beim Einprügeln auf VW auch den linken Arm benutzen...

Beitrag melden
slice 18.11.2016, 13:03
14. Das zeigt ...

... mal wieder, wie maßlos überschätzt die Manager und Vorstände in vielen großen Unternehmen sind. Dass sie damit auch maßlos überbezahlt sind, steht außer Frage. Dass wieder einmal andere das Dilemma ausbaden müssen ebenso.
Kurz um: Alles wie gehabt.
Und, auch wenn es mittlerweile ja fast schon platt und abgedroschen klingt: bitte nicht wundern, wenn die Gesellschaft auseinanderbricht, denn auch hier stellt sich die Gerechtigkeitsfrage.

Beitrag melden
der.tommy 18.11.2016, 13:05
15. @soron

Vielleicht nehmen sie besser an, dass nicht komplette Autos verschifft werden, sondern Einzelteile, wegen der deutlich besseren packdichte. Dann ist die Bilanz die sie aufstellen nämlich schon eine ganz andere. Aber das würde ja die Beschäftigung mit Fakten bedeuten. Und wer sagt, dass die Autos überhaupt komplett in China gefertigt werden? Das ist bisher nicht so und wird auch dann nicht so sein. China kann momentan Elektromotor und Akku. Ersteres könnten auch die deutschen sehr schnell wenn sie mal in die puschen kämen. Und Akkus passen ganz schön viele auf so ein Schiff

Beitrag melden
ardbeg17 18.11.2016, 13:07
16. wer ist denn wodurch betrogen worden? Entschädigung wofür?

Zitat von lucky.sailor
Ein Unternehmen, das kaltherzig Millionen Kunden betrügt und dann nicht mal angemessen entschädigt verdient mein Mitleid nicht mehr. Mit dieser unfähigen Führungstruppe (wobei ich auch den Aufsichtsrat samt politischen Vertretern und Gewerkschaftsfunktionären meine) sind strategische Entscheidungen zwangsläufig nur noch halbherzig. Den.....
https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/VerkehrUndMobilitaet/Strasse/bericht-untersuchungskommission-volkswagen.pdf?__blob=publicationFile
lesen sie doch mal den Bericht, sehen sie sich die gemessenen Werte an (besonders die der gelobten BMW und der Koreaner) und vergleichen sie die mit den offiziellen Betrugsdieseln (EA 189) von VW. Wenn sie mir die Unterschiede zu Lasten von VW erklären könnten, wäre ich dankbar. Und dann sehen sie sich die Ergebnisse der aktuellen Diesel (im Test: BJ 2015) des VW-Konzerns an. Dann erkklären sie mir bitte, wo die Konkurrenz aktuell etwas besser macht als VW. Zumindest bei den Abgaswerten reicht derzeit keiner an die Reinigungseffizienz und -zuverlässigkeit von VW heran. Und darum ging es doch?

Beitrag melden
spon-412-frt9 18.11.2016, 13:09
17. Diese Führung ist absurd

VW kann nicht mit solchen untauglichen Managern wie Müller, Diess und Pötsch die Zukunft planen, das ist doch völlig absurd. Osterloh ist und bleibt zwischen allen Stühlen einfach eine dubiose Figur, kassiert noch selbst einen Batzen Boni. Unglaublich auch, wie offenbar extra schleppend die Staatsanwaltschaft gegen diese Kriminellen im Konzern ermittelt. Bevor nicht diese ganzen Altlasten weggeräumt sind, wird es keinen erfolgreichen Neuanfang bei VW geben. Das Image weltweit ist doch jetzt schon im Untergeschoss U99 angekommen.

Beitrag melden
shardan 18.11.2016, 13:15
18. Es war klar.

Es war klar, dass die VW-Bonzen um ihre Boni kämpfen und nicht verzichten wollen. Ebenso klar war, dass die von eben diesen Bonzen ausgelöste Krise auf dem Rücken der Mitarbeiter ausgetragen wird. Die 30.000 stellen sind ja nur die, die dann direkt bei VW wegfallen. Bei den Zulieferern, die in der amtlichen Statistik dann vorsichtshalber nicht auftauchen, dürfte es wesentlich mehr werden. Gleichzeitig erdreisten sich diese Manager, in den USA zu zahlen und hier zu sagen "Wir haben gar nichts gemacht". Es ist schon erstaunlich, das Verantwortung im Management immer genau so lange vorhanden ist, wie es um das Feiern von Erfolgen geht. Für einen groß angelegten Betrug ist es plötzlich keiner derjenigen gewesen, die sich die Verkaufszahlen in besseren Tagen durch Boni haben vergolden lassen. Für wie blöde müssen die ihre Kunden - uns - eigentlich halten? Pötsch & Mafia haben den Knall noch nicht gehört, mit dem ihr Laden auf die Realität geprallt ist. Man sollte sie stillschweigend von ihren Ämtern entfernen und durch weniger begriffsstutziges Personal ersetzen.

Beitrag melden
saarpirat 18.11.2016, 13:16
19.

Zitat von marcaurel1957
VW baut exzellente Autos, übernimmt jeden Schaden durch den Abgasskandal und richtet sich mit diesem Programm, dass sozial abgefedert ist, auf die Zukunft aus.... Das Management hat also alles richtig gemacht!
Satire bitte als solche kennzeichnen.

Ist sonst so missverständlich.

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!