Forum: Wirtschaft
VW-Zukunftspakt: Halbherziger Rettungsplan
Getty Images

Mit einem radikalen Sanierungsplan will sich Volkswagen auf die kommenden Jahre vorbereiten. Betroffen sind rund 30.000 Arbeitsplätze. Für die Etablierten im Konzern geht es darum zu retten, was zu retten ist.

Seite 3 von 11
reineralex 18.11.2016, 13:27
20.

Sehr geehrter Herr Kröger! Was - mal wieder - fehlt ist die Frage, wer eigentlich die Zeche für das bezahlt, was eine Konzernführung in Familienhand angerichtet hat. Da werden Kunden betrogen, da wird über Qualität gelogen, das sich die Balken biegen, ohne jede rechtliche Konsequenz (obschon es dafür einschlägige Gesetze gibt). Im Gegenteil: die Ankündigung der Belegschaftskürzung könnte das Signal an die Politik sein, nicht zu hart vorzugehen (was diese ohnehin nie vorhatte). Versteckte Drohung: es könnten noch viel mehr Arbeitsplätze verloren gehen. PS: Das wirklich überraschende an all diesen Dingen ist: Die Leute kaufen immer noch VW, Audi, etc. Wie blöd muss man eigentlich sein?

Beitrag melden
saarpirat 18.11.2016, 13:38
21.

Zitat von darthkai
Zusammengefasst: die Mitarbeiter sollten den Betrügern in der Konzernspitze für den Wegfall ihrer Jovs dankbar sein, aber es sind zu wenige und auf ein wenig Gehalt könnten die verbliebenen auch noch bitte verzichten. Für die Rendite und so...
Was erwarten Sie denn?
Verantwortung übernehmen bedeutet in diesen Kreisen doch höchstens noch, mit einer hohen Abfindung zum nächsten Konzern zu wechseln. Und das auch nur, wenn sich kein Sündenbock findet.

War in der Bankenkrise (ist ja noch nicht vorbei) doch auch nicht anders.
Früher soll es mal anders gewesen sein. Da drohten tatsächlich noch Strafen und Knast. Am schwarzen Freitag soll auch viele Verantwortliche aus den Fenstern ... aber das ist ein anderes Thema.

Beitrag melden
jojack 18.11.2016, 13:39
22. Vorbote

Die Krise bei Volkswagen ist nur der Vorbote für eine ausziehende Großkrise, die alle klassischen Autohersteller erfassen wird. Klar ist: Elektromobile mit autonomen Antrieben sind austauschbare Massenware, der Mehrwert von Premium-Marken schmilzt dahin. Wen interessiert die Leistung des Fahrzeugs, wenn der Computer fährt? Wer braucht dann noch teuren Schnickschnack wie Head-Up Display? Wer braucht überhaupt noch ein eigenes Auto, wenn man jederzeit ein autonomes UBER per Smartphone ordern kann?

Beitrag melden
Zuversicht 18.11.2016, 13:42
23.

Zitat von marcaurel1957
VW baut exzellente Autos, übernimmt jeden Schaden durch den Abgasskandal und richtet sich mit diesem Programm, dass sozial abgefedert ist, auf die Zukunft aus.... Das Management hat also alles richtig gemacht!
Diese exzellente Autoschmiede war noch nicht mal in der Lage – und das vor Jahren – mit ihrer exzellenten Technik ganz normale Abgasvorgaben zu erfüllen. Erinnern Sie sich noch an vereiste Motoren, Doppelkupplungsgetriebe, die den Kunden reihenweise um die Ohren geflogen sind. Ja das sind wirklich exzellent Fahrzeuge.

Was bei VW immer gut lief, war das schmieren der Presse, die die hauseigenen Produkte in den Himmel lobte, die Politik, die mehr als ein Auge zudrückte, immerhin geht es ja um Arbeitsplätze und Wohlstand und gute Posten nach der eigenen Karriere, und das Stockholm-Syndrom dt. Autokäufer, dem VW exzellente Verkaufszahlen in diesem Land bescherte.

Bleiben wir beim Ist-Zustand: Defacto ist VW pleite. Sie können auch als Großkonzern die Strafzahlungen und Umrüstaktionen kaum finanziell stemmen. Der Druck auf den Diesel ist enorm, die Zeit des großen Geldverdienens mit dieser Antriebsart dürfte beim PKW bald der Vergangenheit angehören. Marktanteile brechen sowohl in Europa, Südamerika als auch in den USA weg. Einzig China ist noch der Garant für Zuwächse.

Und mitten in diese Zeiten kommt auch noch dieser – zumindest für die hiesigen Hersteller – verdammte Umbruch zu alternativen Antrieben. Einer Technologie, die man Jahrelang im Dieselwahn nicht wahrgenommen hat.

Um aber hier den Anschluss zu finden, von halten kann bei dem exzellenten Hersteller keine Rede sein – muss das Unternehmen zusätzlich tief in die Tasche greifen. Nur wo soll denn das Geld herkommen? Die Zulieferer wurden bis zum letzten Cent ausgepresst, da geht nichts mehr, die paar Mitarbeiter die jetzt sozialverträglich entsorgt werden sind der Tropfen auf dem heißen Stein.

Herr Osterloh sollte endlich aufwachen und der Realität ins Auge sehen. Bei lächerlichen 1,6% Rendite bei VW brennt die Hütte. Die Luxusverträge der VW Angestellten und vor allem des Managements inkl. Bonizahlungen müssen dringend überdacht, und unrentable Standorte aufgegeben werden.

Aber selbst wenn VW jetzt mit echten Tabus bricht und alles Notwendige in die Wege leiten würde, sähen die Zukunftsaussichten für den Konzern mehr als Mau aus.

Beitrag melden
teletubby1951 18.11.2016, 13:43
24. Halbherziger Rettungsplan

was ist denn halbherzig aus sicht eines externen nichtwissers? dass die 30000 mitarbeiter nicht adhoc entlassen werden, sondern möglichst über sozialverträgliche regelungen? dass die standorte nicht platt gemacht werden, sondern möglichst alle ihren anteil an arbeitsplätzen erhalten? was ist verkehrt modernes knowhow einzukaufen für die neuen techniken? ein altgedienter machinenbauer wird kaum über nacht zum elektronikspezialisten mutieren. und die journalistisch hochgejubelten elektroantriebe mit ihren derzeitigen gravierenden nachteilen will auch kaum ein kunde wirklich kaufen. vorsichtiges herangehen ist da auch die klügere variante.

Beitrag melden
Oris 0815 18.11.2016, 13:45
25. Unsere Qualität - Ihr Problem

Der saubere Diesel- die Chefebene bekommt Boni- die Verbraucher bleiben auf dem Schwindel / Kosten sitzen.
Allein der Wertverlust - wo bleibt da die Kulanz von VW?
Banken wurden mit Millionen gerettet.
Was macht unsere Regierung ?
Getreu dem Motto" aussitzen", wie bei vielem in der Vergangenheit

Beitrag melden
mats73 18.11.2016, 13:45
26. die Frage ist...

die Frage ist doch auch, ob der Dieselskandal nicht eventuell absichtlich herbeigeführt wurde, weil sich erst in diesem Umfeld die schmerzhaften aber erforderlichen Umbaumaßnahmen des Konzernes durchsetzen lassen. In der früheren Wohlfühlhängematte wären wohl kaum Umstrukturierungen oder die Entscheidung für grundlegende Wechsel der Modellpalette möglich gewesen.
Daher ist es genauso denkbar, dass der Knall nicht ungelegen kam - es wäre mal eine Rechnung auf 10 Jahre interessant, wie sich Bußgelder und Absatzminus im Vergleich zu Sparmaßnahmen und Effizienzsteigerung auswirken -- es werden ja weitere Maßnahmen folgen, die erst in den nächsten Jahren poe a poe beschlossen werden.. gut möglich, dass der Saldo im Milliardenbereich positiv ist.

Beitrag melden
laotse8 18.11.2016, 13:49
27.

ist eine Feststellung in der Gegenwart. Die aber läuft nach wie vor unter Präsident Obama! Trump "kommt" auch nicht. Er "wird" kommen und dann "wird" man erst mal sehen, ob die unter Obama verarmte US-Mittelschicht nach Steuersenkungen ebenso wie die deutsche Mittelschicht nach permanenten Steuererhöhugen noch weiter verarmt oder nicht. Dann und danach, also erst in gut 4 Jahren, wird man möglicherwese sagen können, das Trump die von Obama geerbte Verarmung nicht verbessern konnte. Gut, aber das wäre ja objektiver Journalismus und sauberes Denken und ob das im Spiegel 2016 noch angesagt ist? Will see.

Beitrag melden
horstvonork 18.11.2016, 13:55
28.

Wurden die Kunden erst hinters Licht geführt ist es vorbei. Milliarden-Klagen im Ausland, innerhalbd er EU werden die Kunden vera…. Wer glaubt denn bitte noch dem Logo VW (und damit allem was darunter hängt)?

Dazu kommt, das VW wie die anderen deutschen Hersteller auch, das Thema der E-Mobilität milde weggelächelt hat. Nun kommen die Konsequenzen.
Beispiel: Der Phaeton als ehemaliger Protz-Kanzler-Schlitten ist am Markt gescheitert. Eine neue Autmarke im Preissegment ab 100.000 EUR zu etablieren erschien unmöglich.. Dann kam aber tesla und zeigte allen, dass es geht. Mit konventionellen Antrieben hätte das nicht funktioniert. Hätte auch nur ein deutscher Automobilkonzern diesen Mut und diese Energie bewiesen, stände die Branche ganz anders da. So erinnert die deuutsche Automobilindustrie langsam an die deutschen Energieriesen. Sie wirken wie aussterbende Dinosauriern, denen die Politik noch am zeitweisen Überleben hilft (z.B. Unterlassen der Anklage von VW in der EU!).

Und mal ehrlich – nur ein paar völlig überteuerte E-Ups oder E-Golf auf den Markt zu werfen reicht für einen solchen Konzern nicht fürs Überleben.

Und das schreibt ein langjähriger Noch-Kunde des Konzerns mit seinem Diesel…

Beitrag melden
dani216 18.11.2016, 13:56
29. Schön, daß der Autor gleich die Begründung

für die Schwache VW-Rendite von 1,6 % mitgeliefert hat:
"die Ingenieure, die einzig das technisch Machbare im Blick hatten und sich nie die Frage stellten, wer denn den Preis dafür zahlen musste."

An den Fahrzeugpreisen, den Preisen für Ersatzteile und Reparaturkosten kann die schwache Rendite jedenfalls nicht gelegen haben.

Beitrag melden
Seite 3 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!