Forum: Wirtschaft
VW-Zukunftspakt: Halbherziger Rettungsplan
Getty Images

Mit einem radikalen Sanierungsplan will sich Volkswagen auf die kommenden Jahre vorbereiten. Betroffen sind rund 30.000 Arbeitsplätze. Für die Etablierten im Konzern geht es darum zu retten, was zu retten ist.

Seite 4 von 11
paula_f 18.11.2016, 14:00
30. die sehr stark hierarchische Unternehmensstruktur ist und war die Ursache

nicht nur bei VW auch andere Autohersteller haben eine ähnliche Führung. Es führt dazu, dass beispielsweise beinahe das komplette BMW I3 und I8 Entwicklerteam nach China zu einem Startup gegangen ist. Führende Designer wie Peter Schreyer und anderen Hoffnungsträger wurde der Job bei VW vermiest - nun hat Schreyer KIA und Hyundai zu weltweitem Erfolg verholfen. Bei VW, AUDI, Porsche und BMW regieren, oder besser diktieren Betonköpfe. Innovationen vielfältig vorhanden, werden in Deutschland nicht wahrgenommen. BMW hat eine virtuelle Innovations Agentur - die Geschäftsbedingungen dort entstammen einer Realsatire oder einem RTL Drehbuch. Niemand der eine wirkliche Innovation vorweisen kann wird sich solchen Knebelverträgen beugen - es gibt ja Hyundai und andere die deutsche Ingenieure durchaus schätzen.

Beitrag melden
Dette 18.11.2016, 14:01
31. Vw...

...ist nicht in der Lage sich selbst zu reformieren.
Opportunismus, Aufblähen des Apparates und Vollsaugen von unten bis oben sind seit jeher so tief eingegraben, dass keine Neuordnung möglich ist. Tausende VW-Angehörige sind im VW-Kosmos gross geworden, sie wissen gar nicht wie es anders geht.
Dass es erst der Dieselaffaere bedurfte, dass es einigen dämmert, sagt viel aus.

Beitrag melden
Honk 18.11.2016, 14:06
32. Wer, bitte...

kauft jetzt einen neuen VW (Abk. für "Volks"wagen, lach), bevor restlos geklärt ist, wie der Hersteller auf die verschiedenen Schwindeleien reagieren wird? Den Käufer erwarten falsche Abgaswerte und erhöhter Verbrauch, Briefwechsel mit VW, Werkstätten und Behörden, Umrüstaktionen mit weniger Leistung und Haltbarkeit, Ärger über ungerechte Entschädigungen abhängig vom Land, und letztlich unklarem Wiederverkaufswert. Viel Spaß.
PS: Gilt natürlich sinngemäß für alle anderen Hersteller, die in nächster Zukunft überführt werden.

Beitrag melden
123egal 18.11.2016, 14:07
33. Management?

Soso, die Ingenieure sind also Schuld. Mein Verständnis von Firmenstrukturen war bisher immer so, dass das Management die Richtung (Gehalt, Forschungsetat, Projektvorstellung) vorgibt und der Angestellte Ingenieur dies zu realisieren hat. Anscheinend ist das bei VW wohl anders und die Manager dürfen sicherlich auf Ihre Bonizahlungen vestehen. Wofür eigentlich, wenn Sie anscheinend nicht managen? -VW verdient derzeit das, was prognostiziert wird. Nur schlimm ist es, dass die Manager mit einer ordentlichen Abfindung gehen werden, der Ihnen bei dieser Art der Firmenführung keineswegs Zustände.

Beitrag melden
Haxenesser 18.11.2016, 14:10
34. Dann lassen wir uns mal von den Fakten überraschen.

Wenn man heute hier rumliest, kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus. Zu Ende gedacht ist da nichts. Ein einziger Hühnerhaufen. Was da alles passieren soll?! VW soll nur noch E-Autos bauen demnächst, der Strom dazu aus Windmühlen und ein bisschen Solar kommen und 43 Länder wollen bei dem Unfug mitmachen, wenn ich den gegenwärtigen Leitartikel betrachte.

Lieber Gott wirf ihnen Hirn zu. Da war ja die Planwirtschaft der DRR noch realistischer und vorausschauender. Dann lassen wir uns mal von den Fakten/Realität "überraschen". Hier schon mal die Textbausteine für in fünf bis zehn Jahren, wenn dann nichts davon funktioniert bzw. sich realisiert: „Das hätte man natürlich beachten müssen .. man war ja doch blauäugig … man hat übersehen dass .. alles was wir jetzt noch tun können … wir müssen jetzt mit einer Sonderumlage VW retten.“

Die Kfz-Technologie wird dann allerdings futsch sein. Die Chinesen bauen schon jetzt die fortschrittlichsten Atomreaktoren. Warum demnächst nicht auch die besten Diesel- und Benzinfahrzeuge, während Deutschland wieder auf Pferdefuhrwerke umstellt? So viel Strom kommt eben doch nicht aus der Steckdose, während Reichweiten von realistischen 80 bis 150 km bei normaler Fahrweise und halbstündigen Ladezyklen nach einer Wartezeit von mehreren Stunden auf die Ladestation, jede Reise mit dem eigenen Auto sowieso ins Postkutschenzeitalter zurück befördert.

Beitrag melden
sw59er 18.11.2016, 14:13
35.

... geht es darum zu retten, was zu retten ist." Vor allem sich selbst!

Beitrag melden
khfpl 18.11.2016, 14:14
36. Bei VW ist bisher alles beim alten!

Beruflich/geschäftlich habe ich viel mit diversen Teilen des Konzerns zu tun. Zwar wird überall davon gesprochen, dass große Änderungen erwartet werden und nötig sind, auch natürlich um Lieferanten möglichst noch mehr zu knebeln (und VW und die Konzerntöchter waren immer schon für einen eher ruppigen und wenig partnerschaftlichen Umgang mit Lieferanten bekannt), aber in Realitär hat sich bisher gar nichts verändert. Immer noch klein-klein und Besitzstandswahrung bis ins Lächerliche. VW könnte vermutlich allein durch eine vernünftige Abstimmung zwischen den Töchtern Milliarden sparen. Auf meinem Schreibtisch liegen i. M. drei im Prinzip völlig austauschbare Ausschreibungen von drei verschiedenen VW-Brands. Eine vierte wird erwartet. Was allein da gespart werden könnte mag ich mir gar nicht vorstellen. Aber bevor A mal mit S oder S mal mit V spricht stürzt eher die Welt ein.

Beitrag melden
zeisig 18.11.2016, 14:17
37. Wer wurde betrogen?

Es ist immer wieder die Rede davon, VW hätte seine Kunden betrogen. Dabei ist doch die Einzige, die betrogen wurde, unsere Umwelt. Und natürlich diejenigen VW-Mitarbeiter, die ihren Arbeitsplatz verlieren.
Oder müssen betroffene VW-Fahrer Strafe bezahlen? Oder ihr Fahrzeug abgeben? Habe ich da etwas verpasst?

Beitrag melden
saarpirat 18.11.2016, 14:18
38.

Zitat von mats73
die Frage ist doch auch, ob der Dieselskandal nicht eventuell absichtlich herbeigeführt wurde, weil sich erst in diesem Umfeld die schmerzhaften aber erforderlichen Umbaumaßnahmen des Konzernes durchsetzen lassen. In der früheren Wohlfühlhängematte wären wohl kaum Umstrukturierungen oder die Entscheidung für grundlegende Wechsel der Modellpalette möglich.....
Interessante Theorie, aber doch wohl eher eine Verschwörungstheorie.
Das wäre auch leichter gegangen ohne die Pleite des gesamten Konzerns zu riskieren.

Beitrag melden
wakaba 18.11.2016, 14:19
39.

Zitat von jojack
Die Krise bei Volkswagen ist nur der Vorbote für eine ausziehende Großkrise, die alle klassischen Autohersteller erfassen wird. Klar ist: Elektromobile mit autonomen Antrieben sind austauschbare Massenware, der Mehrwert von Premium-Marken .....
VW ist austauschbare Massenware. Premium ist eine Marketingstrategie und hat nur negative Auswirkungen auf die Produktqualität.

Mit jedem entlassenen VW Mitarbeiter gehen auch gleich 5 Jobs in der Zulieferindustrie verloren.

E-Autos sind nicht perfekt - nur ein Tesla oder Prius ist eben wesentlich besser als jedes rotgestiftete VAG Produkt. Die internationalen Verkaufszahlen sind bei VW bei -25% angelangt. Hier in den USA wird dir ein neuer Golf GTI für 12 000$ nachgeschmissen, tausch deinen 1 Jahre alten Audi gegen einen Neuen für lau - kauft trotzdem niemand.
Der Laden wurde erfolgreich entkernt. Piechs und Porsches gehts gut. Jetzt kann sozialisiert werden.

Beitrag melden
Seite 4 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!