Forum: Wirtschaft
Wachstum auf Pump: Chinas Schulden steigen auf Rekordhöhe
DPA

Pekings Schulden nehmen bedrohliche Ausmaße an. Laut Schätzungen der Standard Chartered Bank waren sie Ende Juni zweieinhalb Mal so groß wie die Jahreswirtschaftsleistung. Das auf Pump finanzierte Wachstum stößt an seine Grenzen.

Seite 2 von 7
Fabius Maximus 22.07.2014, 09:36
10.

Zitat von SchnurzelPuPu
Wem schuldet denn nun der Chinese Geld? Den Ausländern, die Städter den Bauern, der Staat seinen Bürgern? Das ist doch entscheidend. Im ersten Fall geht es mir ihnen dann so wie Argentinien. auf jeden Fall schuldet der Staat in China seinen Bürgern Demokratie. Aus diesem Defizit kommt die,kommunistische Brut nicht mehr heraus. Viel Spaß den deutschen Investoren, wenn 1,7 Milliarden Chinesen die Fabriken anzünden.
Kommentatoren welche Begriffe wie "kommunistische Brut" verwenden, oder die Bevölkerung Chinas um den Faktor 3.5x Deutschland überhöht (bewusst?) angeben, kann man wohl kaum ein gutes Wissen über China bescheinigen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 22.07.2014, 09:37
11.

Zitat von weißbrot
Ohne Schulden gibt es kein Guthaben. Vermögen kann es sehr wohl auch ohne Schulden geben. So viel Zeit muss sein.
Im Prinzip ist das schon korrekt (wenigstens vermute ich das auch).

Ich hinterfrage im Moment nur einige Strukturen: Diejenigen, die Kapital bzw. Überschüsse anhäufen investieren ja häufig nicht mehr direkt, weil es eben riskant ist. Sie überlassen immer häufiger dem Staat die riskanten Investitionen und leihen ihm dafür Geld. Für dieses Verleihen bekommen sie im Gegenzug sichere Zinsen (sichere Kapitaleinkünfte. Für diese staatlichen Zinsen aber gibts eigentlich auch keinen wirklichen Markt, sondern Gesetze und wankelmütige bzw. sich ändernde politische Rahmenbedingungen, aber das ist das Wesen der Demokratie).

Da der Staat aufgrund seiner Struktur andere (Steuerzahler) haften lässt ist der Kredit an ihn relativ risikolos und die Zinszahlung relativ sicher (nur selten fallen Staaten). Das Problem aber ist, dass die Zinszahlungen fürs Investment eben auch fließen, wenn das neue Projekt scheitert. Dann haften auch nicht-Investoren und das dürfte doch irgendiwe nicht sein. Außerdem: Im Üblichen Sinne sollte aber ein solches Projekt gar nicht erst starten, weil kein Risikokapitalgeber vorhanden ist. Irgendwie scheint mir der Kredit- und Investitions- Markt gar kein Markt im eigentlichen Sinne zu sein.

Kann mir da auch jemand helfen? Wahrscheinlich vermische ich auch einiges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 22.07.2014, 09:44
12. Unter dem verengten Blickwinkel

Zitat von weißbrot
Ohne Schulden gibt es kein Guthaben. Vermögen kann es sehr wohl auch ohne Schulden geben. So viel Zeit muss sein.
eines Buchhalters mag das wohl stimmen. Im allgemeinen Sprachgebrauch nicht:

"Bedeutungen:

a. zur Verfügung stehendes, gespartes Geld [bei einer Bank]; Geldsumme, die man von jemandem fordern kann
b. (Buchführung) positiver Saldo"


(Quelle: Duden)

Demnach ist das Bargeld unter meinen Kopfkissen (oder in meinem Geldbeutel) auch ein Guthaben, und das ohne Schulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingodog 22.07.2014, 09:46
13. Der Zeitpunkt kommt

Der Zeitpunkt kommt näher, an dem ein neues "Bretton Woods" notwendig wird, um das weltweite Finanzsystem neu zu ordnen. Ein weltweit hohes Schuldenniveau funktioniert nur solange, wie die Zinsen niedrig sind, und die können nicht ewig künstlich gedrückt werden von den Zentralbanken. Die Frage ist nur, ob ein neues System kooperativ eingeführt wird, oder ob es einen Wirtschaftskrieg aller gegen aller gibt.

Nebenbei gesagt ist China aber auch ein Beispiel dafür, dass das klassische Wirtschaftswachstumsmodell immer mehr sinnfrei wird. Noch schlimmer als die westlichen Staaten erstickt China unter Smog, die Fahrradfahrer-Gesellschaft wird durch eine Autolawine überrollt und die alten Stadtviertel werden durch hässliche moderne Bauten und Fabriken verdrängt. Was nutzt uns der Reichtum auf dem Papier, wenn die Welt um uns herum verlärmt, verdreckt und verhässlicht ist? Ich will das "alte China" nicht verklären, es sind Millionen verhungert in den verschiedenen Krisen und Hungersnöten, aber ob das neue China zum Glück führt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thesunnysouth 22.07.2014, 09:47
14. Panikmache?

Der Autor schweigt sich über die absoluten Zahlen aus... finde ich ja eher unseriös. Was ich so auf die Schnelle finden konnte: die Wirtschaftsleistung Chinas beträgt 1,4 Bill. Dollar bei gleichzeitig knapp 4 Bill. $ Währungsreserven. Da würde ich als Otto-Normalbürger davon ausgehen, dass 3,5 Bill. Schulden (entspricht den besagten 250%) quasi aus der Portokasse bezahlt werden könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gultimore 22.07.2014, 10:03
15.

Zitat von Europa!
Den wichtigsten Punkt der chinesischen Wirtschaftspolitik ignoriert der Artikel vollkommen: Die AUSLANDSVERSCHULDUNG der VR China ist praktisch gleich null.
Und was passiert mit Chinas Vermögen, wenn es die gesamten Devisenreserven, die es hat, benutzt um für die Schulden seiner Unternehmen einzutreten.

Ich stelle mir gerade den Dollerkurs vor, wenn China ihn mit seinen gesamten Dollers flutet. Und jetzt stelle ich mir China vor, wenn es nichtsmehr nach Amerika exportieren kann, weil der Dollerkurs sich nicht im Keller, sondern im Marianengraben befindet.

Mit anderen Worten: Was bringt es der VR China, dass deren Auslandsverschuldung praktisch gleich null ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 22.07.2014, 10:04
16. Hatten wir das nicht schon einmal in Japan

Aus China möglichst viel einkaufen, wertlose Devisenüberschüsse in China aufstapeln und dann eine Bankenkrise inszenieren um die US$ Schulden abzubauen? Kennen wir dieses Schema der internationalen Finanzmafia nicht langsam? Die Japaner leiden immer noch ... jetzt sind die Chinesen dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erasmus89 22.07.2014, 10:06
17. @thesunnysouth

Sie sollten statt "Schneller" genauer recherchieren. Chinas Wirtschaftsleistung beträgt nicht 1,4 sondern 8 Bill. $

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NochNeMeinung 22.07.2014, 10:10
18. Staatsquote

Es ist eigentlich eher problematisch, dass die Staatsquote so hoch ist. Ob diese Quote nun über Steuern oder Schulden entsteht ist eigentlich egal, weil die Bürger am Ende sowieso zahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 22.07.2014, 10:11
19.

Zitat von weißbrot
Ohne Schulden gibt es kein Guthaben. Vermögen kann es sehr wohl auch ohne Schulden geben. So viel Zeit muss sein.
Betriebswirtschaftlich, nicht Volkswirtschaftlich. Und hier geht es um Volkswirtschaft. So viel Zeit muss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7