Forum: Wirtschaft
Wachstum auf Pump: Chinas Schulden steigen auf Rekordhöhe
DPA

Pekings Schulden nehmen bedrohliche Ausmaße an. Laut Schätzungen der Standard Chartered Bank waren sie Ende Juni zweieinhalb Mal so groß wie die Jahreswirtschaftsleistung. Das auf Pump finanzierte Wachstum stößt an seine Grenzen.

Seite 4 von 7
arthur_digby_sellers 22.07.2014, 10:37
30. Deutschland fast 200?

Verstehe ich nicht. Ich dachte wir sind bei um die 90% vom BIP? Was ist denn die Jahreswirtschaftsleistung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mac_Beth 22.07.2014, 10:44
31. China...

...ist einer der größten Gläubiger weltweit und hat praktisch keine Auslandsschulden.

Das sollte im Artikel nicht unerwähnt bleiben. Die chinesische Wirtschaft ist wesentlich stabiler, als die von vielen westlichen Partnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 22.07.2014, 10:49
32. die kommunistische Brut ist wohl cleverer als die kapitalistischen Delinquenten

Zitat von SchnurzelPuPu
Wem schuldet denn nun der Chinese Geld? Den Ausländern, die Städter den Bauern, der Staat seinen Bürgern? Das ist doch entscheidend. Im ersten Fall geht es mir ihnen dann so wie Argentinien. auf jeden Fall schuldet der Staat in China seinen Bürgern Demokratie. Aus diesem Defizit kommt die,kommunistische Brut nicht mehr heraus. Viel Spaß den deutschen Investoren, wenn 1,7 Milliarden Chinesen die Fabriken anzünden.
Im ersten Teil ihres Beitrages haben Sie meines Erachtens die richtige Frage gestellt und zum Teil auch die Antwort gegeben.

Das chinesische Finanzsystem hat keine oder nur marginale Auslandsschulden.

Den Schulden stehen genug Werte gegenüber, nicht nur Altpapier wie bei unseren Banken.

Im Zweifelsfall verteilt die chinesische Zentralbank die Werte die als Sicherheiten vorliegen an die Glaübiger, direkt als Wohnberechtigungen oder als Gewinnanteilsscheine. Eine solche Möglichkeit wird finanztechnisch vorbereitet, wie und in welchem Umfang sie zum Tragen kommt werden wir sehen.

In Europa musste in vielen Fällen in vollem Umfang der Staat einspringen. Das wird in China nicht der Fall sein. Viele Investoren, die sich der Schattenbanken bedient haben, werden in China ihr Risiko selbst tragen müssen, das sind gewiss keine Bauern aus der Provinz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotkernmehl 22.07.2014, 10:50
33.

Ist zu sagen "Chinas Schulden steigen auf Rekordhöhe" nicht das gleiche wie zu sagen: Gestern ist vorbei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 22.07.2014, 10:51
34. Artikel oben: schädliches Wachstum auf Pump ! Artikel 2

weiter unten: China wächst planmäßig,offenbar greifen die milliardenschweren Konjunkturspritzen der Regierung !Laien ,erklärt es uns,vor allem mit Blick auf Deutschland und Europa !Vorsicht:k o m p l i z i e r t !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.-pangloss 22.07.2014, 10:56
35. The debt monster

Entscheidend für die Beurteilung ist, ob es sich um eine interne oder externe Verschuldung handelt. Bei einer internen Verschuldung gehören die Verbindlichkeiten den Staatsbürgern selbst (Bürgern, Privatbanken, Staatsbanken, Zentralbanken, Staatsbetrieben). Eine externe Verschuldung bedeut, dass diese Verbindlichkeiten Staatsbürgern anderer Länder gehören. Ist die Staatsverschuldung vorwiedend eine interne Verschuldung und an die eigene Währung gekoppelt, gibt es überhaupt keine Befürchtungen hinsichtlich der Risiken einer Staatspleite. Das gilt für China wie für die USA. Entscheidend ist, dass ein Land Herr über seine eigene Währung ist. Zins und Tilgung müssen in der eigenen Währung erfolgen und als "lender of the last resort" kann die Zentralbank Geld erzeugen, um die Verbindlichkeiten zu begleichen. Wenn Länder wie in Lateinamerika und anderswo den Staatsbankrott erklären, liegt das daran, dass sie sich in US-Dollar oder anderen Währungen verschuldet haben und die Verbindlichkeiten somit nicht mehr tilgen können. Ähnliches gilt für Länder die so unklug waren sich einem Währungsverbund anzuschließen - siehe Eurozone. Dann gibt man ohne Not ein wirkmächtiges Instrument aus der Hand: die Geldpolitik.
In der Makroökonomik gilt als Benchmark eine Staastverschuldung von bis zu 100% der Wirtschaftleistung, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, als "gesund" und wachstumsfördernd. Hier gehen die Meinungen zwischen konservativen Monetaristen und linksliberalen Keynesianern weit auseinander. Im Grunsatz handelt es sich um eine Glaubensfrage, die man Wirtschaftstheorie allein wird nicht auflösen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 22.07.2014, 10:56
36.

Zitat von arthur_digby_sellers
Verstehe ich nicht. Ich dachte wir sind bei um die 90% vom BIP? Was ist denn die Jahreswirtschaftsleistung?
Die Jahreswirtschaftsleistung ist schond as BIP, Sie aber bringen Staatsschulden und Gesamtschulden durcheinander. Die deutsche Staatsschuldenquote lag Ende 2013 bei 78,4%, dazu kommen aber natürlich auch noch (Brutto-)Schulden von Unternehmen und privaten Haushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fabius Maximus 22.07.2014, 10:56
37.

Zitat von xxbigj
Irgendwann platzt die Blase. Wie ich seit Jahren sage, ist China mitnichten wirtschaftliche Erflogreich. Das sie eine große Wirtschaft haben ist klar bei einer Milliarde Menschen, aber die Wirtschaft an sich ist schwach und unterentwickelt. Schlechtes System, Schlechte Regierung.
So schlecht, das man seit 1978 praktisch ununterbrochen starkes Wachstum hatte. Das man hunderte Millionen aus der Armut hieven konnte.

Unglaublich schlecht, in der Tat (jedenfalls, wenn man China nicht mag und ihnen nur schlechtes gönnt)

Und die "Experten" wie xxbigj, welche seit mittlerweile 15 (!) Jahren praktisch täglich davon reden, wie die "Blase China" jederzeit platzen kann.. Kategorie Dampfplauderer, wie aus dem Lehrbuch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 22.07.2014, 10:58
38.

Und wie sieht es mit der Aktiva aus, den Forderungen / Devisenreserven?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 22.07.2014, 11:17
39. Begrenzte Ressourcen ...

Zitat von dingodog
Der Zeitpunkt kommt näher, an dem ein neues "Bretton Woods" notwendig wird, um das weltweite Finanzsystem neu zu ordnen. Ein weltweit hohes Schuldenniveau funktioniert nur solange, wie die Zinsen niedrig sind, und die können .....
Solange die USA die Dominanz über das weltweite Finanzsystem besitzt wird es kein neues "Bretton-Woods" geben.

Die BRICS bauen langsam aber stetig ein Parallelsystem zum bestehenden US-dominierten (Weltbank, IWF, BIZ) Finanzsystem auf. Das ist ja auch einer der Gründe warum Putin zum Oberhaupt des Bösen ernannt wird. Aber auch die Beziehungen zu Brasilien und Indien verdüstern sich. China ist mittlerweile zu mächtig und zu clever um sich direkt mit denen anlegen zu können.

Ihr zweiter Punkt ist eminent wichtig und rückt immer weiter in den Vordergrund, die materiellen Ressourcen dieser Welt sind limitiert. Die Chinesen wissen das besser als jede andere Nation. Deshalb auch die Ein-Kind-Maßnahme, die natürlich gerade bei den Chinesen nicht durchhalbar sein wird. Es ist eine Abwägung zwischen persönlicher Freiheit und kollektiver Wohlfahrt, die bei den Chinesen anders gelöst wird als bei uns.
In Brasilien ist die Zuwachsrate auf europäisches Niveau gesunken, dies wird bei den Chinesen auch der Fall sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7