Forum: Wirtschaft
Währungskrieg: Hedgefonds rüsten zum Angriff auf den Yuan
REUTERS

Chinas Wirtschaft steckt in der Krise, Spekulanten wittern ihre Chance: Große Hedgefonds beginnen offenbar damit, im großen Stil gegen den Yuan zu wetten. Doch die Volksrepublik wehrt sich.

Seite 14 von 15
loonart 02.02.2016, 07:34
130. Zockerbande

Wann wird diesen Hedgefondmanagern endlich der Prozess gemacht. Kerle wie Soros oder Bass gehören hinter Gitter; sie und die Zockerbande tragen die Hauptschuld an der Wirtschaftskrise und daran, dass ärmere Länder immer ärmer werden. Und das alles nur, um sich am eigenen Ego aufzugeilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwabbelbacke 02.02.2016, 07:44
131. Krieg?

Welche Dramaturgie...Hedgefonds gegen China...wow.
Hier wird das Vermögen (es werden wohl diejenigen berühmten 1% sein....) auf kosten von Menschen die sich nicht wehren können (kleinst Anleger oder Arbeiter eines Börsendotiertes Unternehmens)
Es soll ein Land in die knien gehen, wodurch viele andere Länder ebenfalls den Bach runter gehen.
Raubkapitalismus in seiner Brutalsten Art, was wiederum damit enden wird, den Steuerzahler (Weltweit) Soldarisch dafür Zahlen zu lassen....damit die Hedgefonds immer dicker werden. Es muss eine Alternative geschaffen werden zum konstruckt "Börse", weil selbst Staaten bzw. Länder kaum noch Einfluss darauf nehmen können, sondern zum schluss nur wieder "Aufräumen" müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 02.02.2016, 10:37
132. Philatelisten?

Zitat von boguspomp
Kriegen diese Aasgeier denn nie den Hals voll? Sich dann noch als "Philatelisten" feiern zu lassen, wie eben Soros, offerbart nur die Perversität dieses Raubtier-Kapitalismus.
Soros läßt sich als "Briefmarkensammler" feiern? Schön wärs, wenns dabei bliebe.

Vermutlich meinen Sie "Philanthrop", was er ja nicht ist. Soros ist ein Mammophiler, also ein Geldgeier, der selbst seine Großmutter für ein paar Euro Mehrgewinn auf dem Sklavenmarkt von Zanzibar verscherbeln würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rreshron 02.02.2016, 10:40
133. ein Wirtschaftskrieg, ein manipulativ geregelter Glaubenskrieg

okonomisch nicht abgehoben, mit selbstverstärkender Eigendynamik, aber doch vom politischen Primat gelenkt: die USA werden abgehängt, wenn China nicht fällt. Destabilisierung, Hysterie, währungspolitische Kampagnen, militärischer Druck...alles wird eskalieren. Die USA haben alles zu verlieren. Und sie kannten noch nie Rücksichten, außer auf rückkoppelnde Selbstgefährdung. Es wird Russland/China und die BRICS auf Dauer zusammenschweißen. Evtl. bis hin zur Trennung zweier (staats-)kapitalistischer Wirtschaftsräume und Finanzsysteme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 02.02.2016, 10:51
134. Konzertierte Aktion

Willem Buiter, Citigroup - Chefvolkswirt: China in 2016 nur noch 2,5 Prozent Wachstum, also schon fast eine Rezession!

Auch Deutschland und andere westliche Industrienationen werden sich laut Buiter dem Abschwung in der Volksrepublik und in anderen Schwellenländern nicht entziehen können. "Das hat einen gewaltigen Einfluss. Die Schwellenländer machen mehr als die Hälfte des globalen Bruttoinlandsprodukts und des Welthandels aus.
„Besonders betroffen sind Exporteure von Kapitalgütern wie Deutschland, Südkorea und Japan", so der Ökonom.

Man darf gespannt darauf sein zu erfahren , was die KP- Kader nun dagegen unternehmen werden.

BTW : China hat große Mengen Gold gespeichert und fördert mehr Gold als SA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 02.02.2016, 11:20
135.

Zitat von viktor koss
...haben sehr gut verstanden dass sie beliebig mit den fremden Werten durch unterschiedliche Burgschaften der Politik risikolos spielen dürfen. Ja, sie können gewinnen oder untergehen, aber im jeden Fall die Kosten für die Zukunft wird die Politik ausbaden müssen. So vergesslich sind wir alle doch nicht.
Für welche Fonds hat denn bitte die Politik die Bürgschaft übernommen ? Also ich habs vergessen, falls es überhaupt geschah.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 02.02.2016, 11:33
136.

Zitat von t dog
Die USA sind mit über 800 Prozent des BIP verschuldet. Ein kleiner Sturm könnte das Kartenhaus zum Einsturz bringen. Nicht grundlos wurde 2008 auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos der Yuan zur neuen globalen Leitwährung auserkoren. Der Dollar hat nicht mehr lange. Die USA drucken jedes Jahr riesige Mengen Geld. Irgendwann wird die Inflation zuschlagen. Das kann nicht mehr aufgehalten werden, ganz egal was Fed und Wall Street noch planen. Gerade jetzt wo das Öl so billig ist, fehlt es dem Dollar massiv an realem Gegenwert und das macht die derzeitige Situation gefährlich.
Falsch dargestellt. Der Yuan wurde nicht zur neuen Leitwährung erkoren, sondern nur den bereits 4 Leitwährungen hinzugefügt. Würde der Yuan mal realistisch bewertet werden, wäre das der Genickschuss für die chinesische Wirtschaft, denn dann wäre es nicht mehr so wahnsinnig günstig dort zu produzieren. Also vorsicht mit etwaigen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 02.02.2016, 12:29
137. Die Katastrophe ist immer DAS

was man noch nicht erlebt hat
Ich wuensche den den Herren/Damen im Wolkenkuckuksheim eine Woche Libanon, drei Tage Aleppo, zwei Tage beim "Arbeitgeber" in Osmanien und zwei Blauhelme zum Tomatenpfluecken im "gelobten Land".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralphitschik 02.02.2016, 15:03
138. Es droht die explosive Mischung!

Es droht die explosive Mischung! Da zieht alles an einer Leine. Wenn Russland kein Geld mehr hat lahmt auch der indische Markt. Auch die Staatsanleihen, welche Europa aufkauft, sind auf das Vorniveau abgeschwächt. Die UBS stürzt und auf den Yuan Fall wird spekulativ angesetzt.
Aber immer noch wettet man auf die Raffgier einiger Wenigen und gibt vor, die Internationalisierung habe Stellen geschaffen. Dafür war und bleibt es umgekehrt! Das wirtschaftsliberale Dogma wirkt wie ein Fluidum. Niemand kümmert sich um der Verlierer. Ein Wirt quasi. Auch begünstigt die Ungleichheit opportunistische Strukturen, siehe der Nationalismen...
Die soziale Zerrissenheit schwärt wie ein Bazillus. Das Gegenmittel wäre Verzicht und Mass.
Aber wie Plastikmüll die Fische vergiftet, plädiert man auf Freihandelsabkommen. Also fahren wir auf der gleichen Fahrbahnseite wo uns alles entgegenkommt.
Womöglich sollte man wirklich das Tempo drosseln um mal einhalten zu können. Dann wären womöglich Lösungen in Reichweite.
Das 'andere' als Option existiert [noch] nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 02.02.2016, 15:32
139.

Zitat von viktor koss
...haben sehr gut verstanden dass sie beliebig mit den fremden Werten durch unterschiedliche Burgschaften der Politik risikolos spielen dürfen. Ja, sie können gewinnen oder untergehen, aber im jeden Fall die Kosten für die Zukunft wird die Politik ausbaden müssen. So vergesslich sind wir alle doch nicht.
Die Annahme ist, dass die KP Chinas lügt und die Wirtschaftsdaten schönt.

Ist das nicht der Fall, kann auch nichts passieren und die Hedgefonds verlieren Geld. Gerettet werden müssen sie nicht, sind ja keine Banken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 15