Forum: Wirtschaft
Währungskrieg: Hedgefonds rüsten zum Angriff auf den Yuan
REUTERS

Chinas Wirtschaft steckt in der Krise, Spekulanten wittern ihre Chance: Große Hedgefonds beginnen offenbar damit, im großen Stil gegen den Yuan zu wetten. Doch die Volksrepublik wehrt sich.

Seite 2 von 15
EinMenschenfreund 01.02.2016, 16:08
10. Kranke Meschen

Wie krank ist das bitte. Und wenn die Wetter nicht klappt, dürfen die Steuerzahler die Verluste ausmerzen? Wer stoppt diesen Wahnsinn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barrakuda64 01.02.2016, 16:09
11. Endlich eine gute Nachricht!

Alles was China schädigt, ist für mich ein Grund zur Freude. Selbst wenn die "Chinablase" platzen würde, würde ich das begrüßen. Leider wird es nicht soweit kommen, dafür sorgen die Schichten mit "Interessen" schon. Ich würde sogar einen Kollateralschaden bei mir akzeptieren, wenn China auf ein rechtes Maß zusammengestutzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1266746478824 01.02.2016, 16:10
12. China druckt seit Jahren Unmengen Geld....

Die Waehrung ist schon lange voellig ueberbewertet. Mit Absicht. Chinesische Staatsbetriebe sollten sich im Westen Knowhow und Marktzugang einkaufen. Die Frage ist nur ab wann die KP den Yuan fallen laesst. Solang dies langsam geschieht ist dies durchaus lohnenswert, solange der starke Yuan durch Zukaeufe genutzt werden konnte. Wahrscheinlich hat sich die KP allerdings verrechnet.
Interessant dazu ist eine BBC Dokumentation von 2010 mit dem Titel "How China fooled the World". Der Wachstum Chinas ist seit 2008 zum grossen Teil eine simple Gelddruckerei mit einem begrenzt handelbaren aufgeblasenen Yuan. Irgendwann ist dies nicht mehr tragbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nogogirl 01.02.2016, 16:11
13. Alles wie gehabt

Die Hedge Fonds und einige Wenige streichen Milliardengewinne ein, China "rettet" seine Banken mit frischem Geld um am Ende bezahlt das der kleine Chinese mit seinem Vermögen und seiner Alterssicherung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 01.02.2016, 16:12
14.

Zitat von t dog
Ein Währungskrieg der Wall Street gegen die Volksrepublik. Diese Wetten sind ethisch nicht korrekt und sollten verboten werden. China könnte ein solches Verbot schnell mit Hilfe der US Regierung durchsetzen. China müsste nur den Geldverleih an die USA so lange aussetzen, bis diese die destruktiven Wetten verboten haben. China ist der größte Geldgeber für die US Staatskasse. Daraus resultiert eine direkte Abhängigkeit. Ich schätze, das diese Finanzgurus noch im Jahr 2016 ihren kompletten Wetteinsatz verlieren werden und der Yuan dadurch sogar noch gestärkt werden wird. Die Chinesen sind doch nicht auf den Kopf gefallen.
Nein, China hält weniger als 7% aller ausstehenden Staatsanleihen und der Bestand ist seit langem konstant. US-Finanzinstitutionen halten da weit mehr. Wo sehen Sie da eine Abhängigkeit der USA von chinesischen Anleihekäufen?

Zudem hat China doch selbst gar kein Interesse an einer Stärkung des CNY gegenüber dem USD.

Was wir bisher gesehen haben spricht jedenfalls klar für eine deutliche Schwäche Chinas: Die Devisenreserven sind seit Sommer 2014 um rund 700 Mrd. USD gefallen und gleichzeitig hat der CNY aber nicht auf-, sondern abgewertet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
@lien 01.02.2016, 16:14
15. Die chinesische Regierung

hat es in den vergangenen Jahren versäumt, das Finanzsystem im eigenen Land stressfest zu koordinieren. In der jüngeren Vergangenheit wurden enorme Summen von privaten Kapitalgesellschaften in die Kreditsüchtige Wirtschaft gepumpt - auch weil den Privatanlegern mangels freiem Kapitalverkehr schlicht die Alternativen fehlen. Und meines Wissens gibt es immer noch keine echten Anstrengungen, diese Schattenbanken zu regulieren. Die Hedgefondsmanager sind am Kapitalmarkt die Raubtiere, die sich die leichteste Beute suchen. Die Beute muss aber auch erst mal Schwäche zeigen. Und das tut China. Mir tun vor allem die Menschen hier leid, die zu einem großen Teil noch gar nicht richtig registriert haben, was sich da am Horizont auftürmt. Die werden es aber leider ausbaden, und nicht die, die es hätten besser wissen und vor allem besser machen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 01.02.2016, 16:15
16.

Zitat von spigalli
Man kann sicher infach einen Krieg gegen eine frei konvertierbare Währung führen, gegen eine kontrollierte Währung wird das ungleich schwieriger.
Aber genau das ist doch der Punkt: Wäre der Yuan frei konvertierbar, gäbe es diese Wetten erst gar nicht, weil er längst massiv abgewertet hätte. Die chinesische Währung steht doch ganz offenkundig unter massivem Abwertungsdruck, den es so aber nur gibt, weil die Regierung einen Wechselkurs vorgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
killing joke 01.02.2016, 16:17
17. Europa 2010

Zitat von bronstin
Es bleibt abzuwarten, ob das staatskapitalistische chinesische Sytem wirklich gegen die Macht der Hedgefonds ankommen kann - Hier rächen sich halt die verschleppten Systemreformen...
Na, das ach so bürokratische, sozialdemokratische Kontinentaleuropa hat sich gegen die "Angriffe" von einigen dutzend steinreichen Privatmännern 2010 noch behaupten können - wenn auch mit einigen Kolatteralschäden (Griechische Volkswirtschaft, eine ganze verlorenen Generation in Südeuropa), so dass Herr Soros im Anschluss noch in die Trickkiste greifen musste, und ein Fest der Privatinitiative bei der freien Wahl des Wohnorts inszenierte. Und hierbei hatte er fleißige Mithilfe in den Führungsetagen eben jenes Europas. China ist da ein anderer Kaliber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nnam 01.02.2016, 16:18
18. Turbokapitalisten das Handwerk legen!

Verantwortliche Regierungen sind aufgerufen derartigen Spekulanten das Handwerk zu legen!
Das Kapital gehört nicht in die Hände weniger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 01.02.2016, 16:18
19.

Wenn die chinesische Wirtschaft gesund ist, kann ihr ja auch nichts passieren. Nur zum eigenen Vergnügen aber, werden die Hedgefonds nicht Milliarden eigenes Geld riskieren.

Es liegt also durchaus im Bereich des Möglichen, dass erfolgreiche Fondmanager mehr von internationaler Wirtschaft verstehen als SPON Redakteure.

Warten wir mal ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15