Forum: Wirtschaft
Währungskrieg: Hedgefonds rüsten zum Angriff auf den Yuan
REUTERS

Chinas Wirtschaft steckt in der Krise, Spekulanten wittern ihre Chance: Große Hedgefonds beginnen offenbar damit, im großen Stil gegen den Yuan zu wetten. Doch die Volksrepublik wehrt sich.

Seite 8 von 15
Ezechiel 01.02.2016, 17:40
70. Die Kapitalinhaber agieren ...

mit der Gewissheit, dass der kleine Steuerzahler zahlt wenn der Deal schiefgeht. Wenn der Deal aber klappt, haben sie genügend Türchen offen um Steuerzahlungen zu vermeiden. Das Spiel ist erst dann zu Ende wenn einer alles hat. Das sind doch die großen Jungs die den US-Präsidenten "machen". Und sie machen ihn sich so, dass er sie ungestört weiterspielen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoss_Cartwright 01.02.2016, 17:44
71. Dann warten Sie mal ab

Zitat von andsolo
wenn China wirklich den Yuan abwerten lassen würde und das ohne Intervention der Notenbank? Dann würden die Hedgefonds gewinnen, aber sie würden doch dann nur das Geld von demjenigen bekommen, der mit Ihnen die Wette eingegangen ist. Oder übersehe ich da etwas?
und schauen Sie zu, wie dann ihr eigenes erspartes Geld über den Einlagesicherungsfond zur Bankenrettung eingesetzt wird, weil die europäischen Banken aus anders gelagerten Interessen auf einen steigenden Yuan gesetzt haben. Dann haben die Hedgefonds IHR Geld kassiert und SIE können nichts dagegen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronstin 01.02.2016, 17:47
72. Bemerkenswert

Die meisten Kommentatoren (bis auf wohltunde Ausnahmen) haben einen ökonomischen Sachverstand, der der von ihrer Küche bis zum nächsten Nachttopf reicht... auch komplexere Sachen zu durchdenken und zu verstehen ist offenbar nicht jedem gegeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunny1 01.02.2016, 17:48
73. Nur Gott weiß, wie stark die chinesische Wirtschaft wirklich ist

und wie groß der chinesische Devisenreserve tatsächlich ist. Denn unter diesem totalitären Regime ist alles sehr undurchsichtlich, ähnlich wie und noch viel schlimmer als in der damaligen DDR. Nach International Transparency liegt der CPIndex von China 2015 auf den 83/100. Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Irene56 01.02.2016, 17:50
74.

Zitat von WwdW
Das wäre die Gelegenheit. Die Nationen dieser Welt könnten die schlimmsten und gefährlichsten Hedgefonds beseitigen indem sie zusammenhalten.
Da stimme ich Ihnen zu. Soros und seine Gefährten sind die wirkliche Gefahr für unsere Welt. Es ist pervers, gegen Volkswirtschaften und damit gegen ganze Völker zu zocken. Das hat wenig mit Menschlichkeint und mit Moral schon gar nichts zu tun. Heute geht es gegen China und wer ist der nächste?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
banker1 01.02.2016, 17:50
75. Finanztransaktionsteuer

.... soll es es ja nur für die kleinanleger geben,so wie sonntags-oder feiertagshandel oder nachbörsliche bewegungen nur für die grossen ohne wesentliche kosten zu stemmen sind,die versteuerung der marktteilnehmer nicht gleich ist ....
gegen china wetten spannend,wenn die chinesiche zentalbank 0,25 % zum dollar abwertet geht die welt unter..... und nun 40 % oha, dann kann sich die westliche welt warm anziehen, die chinesischen produkte verbilligen sich erheblich und die westlichen importprodukte verteuern sich rapide. daimler und vw dann als reimport... ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathat 01.02.2016, 17:54
76. Nicht zwangsläufig.

"...in Geschäfte investiert, die auf eine Abwertung der chinesischen Währung Yuan und des Hongkong-Dollars setzen - so genannte Short-Positionen." Es ist gut möglich, dass ein Hedgefonds eigene Optionen emittiert und sich damit in eine Short Position begibt, jedoch hat das erstmal nichts mit dem - sehr plump gesagt - 'Wetten' auf steigende oder fallende Preise zu tun. Wichtig ist ebenso die Information ob Put oder Call. Ein Long-Put und ein Short-Call setzen auf fallende Preise, ein Long-Call und ein Short-Put auf steigende. Also kann man auch in der Long-Position auf fallende Preise setzen. In einem Artikel in der Kategorie 'Wirtschaft' ist es aber auch dem Spiegel nicht würdig von 'Wetten' zu sprechen - zumal hier auch mit 'self-fullfilling-prophecies' gearbeitet wird, also dem Einfluss des eigenen Handelns, was auf eine Wette in Klassischen Sinn überhaupt keinen Einfluss hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 01.02.2016, 17:56
77. Abwertung ist logisch...

Eine Abwertung wäre für China logisch, da sie dadurch konkurrenzfähiger im Export werden.

Die Frage stellt sich also wirklich, wer denn die "longs" in entsprechendem Umfang halten würde? Man kann ja nur wetten, wenn jemand zum wetten da ist - oder halten die Banken jeden long automatisch und lassen sich dann wieder durch Steuergelder retten, wenn sie doch mehr zahlen müssen als sie können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 01.02.2016, 17:58
78. Wetten gegen Währung

Man sollte solche Wetten gegen eine Währung als Hochverrat einstufen und entsprechend ahnden! Hier wird versucht, eine Volkswirtschaft zu ruinieren. Wenn diese Spekulanten mit harten Strafen rechnen müssten, würde der Spuk aufhören. Keine Gnade für Bankster!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 01.02.2016, 17:59
79.

Zitat von sunny1
und wie groß der chinesische Devisenreserve tatsächlich ist. Denn unter diesem totalitären Regime ist alles sehr undurchsichtlich, ähnlich wie und noch viel schlimmer als in der damaligen DDR. Nach International Transparency liegt der CPIndex von China 2015 auf den 83/100. Platz.
Das ist das Problem der Hegefonds. Mal sehen ob die sich verkalkulieren oder aber nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 15