Forum: Wirtschaft
Währungskrieg: Hedgefonds rüsten zum Angriff auf den Yuan
REUTERS

Chinas Wirtschaft steckt in der Krise, Spekulanten wittern ihre Chance: Große Hedgefonds beginnen offenbar damit, im großen Stil gegen den Yuan zu wetten. Doch die Volksrepublik wehrt sich.

Seite 9 von 15
HaroWach 01.02.2016, 18:01
80.

Zitat von muellerthomas
Geldmengenwachstum China über die letzten zehn Jahre: 16,8% p.a. Geldmengenwachstum Eurozone im gleichen Zeitraum: 4,6% p.a.
Na dann müssen sie aber auch das Wirtschaftswachstum von China und der Eurozone der letzten 10 Jahre dazuschreiben, das relativiert die Sache dann doch etwas

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 01.02.2016, 18:04
81. ...

Ich weiß nicht, ob es klug ist, sich mit China anzulegen? Soros mag erfolgreich gegen das Pfund gewettet haben, aber Großbrittanien ist eine Demokratie. China nicht. Das Land hat ganz andere Möglichkeiten, auch illegale, sich gegen solche Spekulanten zu wehren. Es wird interessant sein, zu sehen, ob man das, was man sich auf den Löffel geladen hat, auch schlucken kann. Andererseits, ich würde es den Herren Hedegfondsmanagern gönnen, wenn sie dieses Mal den Mund zu voll genommen hätten und an ihrer eigenen Gier ersticken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Clausman 01.02.2016, 18:04
82.

Zitat von ironpolem
Wenn jemand wettet, dann braucht er jemanden, der mit wettet. Wer sdas, der die Wette hält? Der chinesische Staat? Andere Hedgefonds, die die Entwicklung anders sehen? Private Anleger, dei von ihen Beratern im Unklaren gelassen werden darüber, wie sie das Geld angelegt haben? Sollten meine Fragn dumm sein - entschuldigung.
Banken und Brokerdealer wuerden die Position annehmen und eine 3. Person finden die dagegen "wetten" will. Zum Beispiel ein Unternehmen, dass Waren in China verkauft und damit sicherstellen will, dass die Yuan die es in sagen wir 6 Monaten erhaelt bis dahin noch den heutigen USD wert hat. Damit hat sich das Unternehmen gegen Yuan Kursverluste abgesichert aka "Hedging". Die Bank kann das Risiko auch selbst tragen, wird aber nicht mehr in grossem Stile gemacht. Mit hedge fonds tummeln sich eben im Markt auch rum. Viele SPON Leser die ueber den Untergang der HF orakeln wuerden auch die andere Seite der Wette eingehen ("Put you money, where your mouth is").

Hedge Fonds brauchen nicht mehr Geld als die chinesische Zentralbank. Ab einem gewissen Zeitpunkt werden die Eingriffe der Zentralbank zu teuer (siehe schweizer Zentralbank) oder hat keine auslaendische Wahrungsreserven und es gibt eine Abwertung. Bei Waehrungen kann man mit Derivaten sehr hohe Hebel erzielen, und solange die Wette nicht all zu falsch laeuft und kein margin call kommt auch lange aufrecht erhalten warden. Auch fuer kleine Investoren gibt es Derivate mit bis >100x Hebel (FINGER WEG wenn Sie keine davon Ahnung haben - recipe for disaster).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrenderstreiter 01.02.2016, 18:04
83.

"Diesmal ist China die Ursache." Die Unternehmen des Landes seien überschuldet, die Wirtschaft stecke in einer Deflation - also einer Spirale fallender Löhne und Preise - und China exportiere diese Probleme in die ganze Welt. "Das hier ist ernst", orakelte Soros. "Eine harte Landung ist unausweichlich."

Für mich ist es immer wieder erschütternd zu lesen, wo man überall diesem Mann eine Bühne bietet um eigener Sache manipulativ tätig zu werden.

Dem Autor jedenfalls hat es der "legendäre Investor" aber offensichtlich angetan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 01.02.2016, 18:06
84.

Zitat von rathat
Wichtig ist ebenso die Information ob Put oder Call. Ein Long-Put und ein Short-Call setzen auf fallende Preise, ein Long-Call und ein Short-Put auf steigende. Also kann man auch in der Long-Position auf fallende Preise setzen.
:-) Ja, natürlich kann man auch mit einem Call auf fallende Preise setzen oder mit einem Put auf steigende - eben wenn ich den Call/Put schreibe. Wenn Sie das ungedeckt machen, ist ihr Verlustpotential aber unendlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 01.02.2016, 18:06
85. Meine Meinung ist,

dass dieses Spiel, das die Hedgefonds hier mit uns spielen, unbedingt beendet werden muss, bevor die Welt wieder in eine große Krise läuft. In den Hedgefonds ist jede Menge Kapital geparkt, das für den Wirtschaftskreislauf offensichtlich nicht benötigt wird. Sollten Hedgefonds im großen Stil gegen China wetten, werden sie auf jeden Fall verlieren, denn in dem Moment, in dem es brenzlig wird, wird China sein Schafsfell abstreifen und zeigen, dass es sich gegen eine solche Provokation mit Krallen zu wehren weiß, mit denen noch niemand rechnet. Sollte China viel Geld benötigen, werden möglicherweise US-Staatsanleihen im großen Stil abgestoßen. Das kann sehr sehr gefährlich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Clausman 01.02.2016, 18:07
86.

Zitat von gersois
Man sollte solche Wetten gegen eine Währung als Hochverrat einstufen und entsprechend ahnden! Hier wird versucht, eine Volkswirtschaft zu ruinieren. Wenn diese Spekulanten mit harten Strafen rechnen müssten, würde der Spuk aufhören. Keine Gnade für Bankster!
Auf die Bankster mit GEBRUELL!

Lasst die chinesische Zentralbank weiter kuenstlich Kurse stuetzen, Kapital fehlallokieren und groessere Blasen produzieren! Irgendwann holt die Realitaet einen immer ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 01.02.2016, 18:07
87.

Zitat von gersois
Man sollte solche Wetten gegen eine Währung als Hochverrat einstufen und entsprechend ahnden! Hier wird versucht, eine Volkswirtschaft zu ruinieren. Wenn diese Spekulanten mit harten Strafen rechnen müssten, würde der Spuk aufhören. Keine Gnade für Bankster!
Wieso wird hier versucht, eine Volkswirtschaft zu ruinieren? Ein paar Leute sehen den CNY unter Abwertungsdruck stehen und gehen davon aus, dass China den Kurs irgendwann deutlich abwerten muss. Ob die nun darauf setzen oder nicht, ändert an dem Druck wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napoleon2006 01.02.2016, 18:08
88. Es fehlt immer noch eine Antwort...

auf die Frage die hier im Forum schon zweimal gestellt wurde: Gegen wen wetten die Hedgefonds da eigentlich?
China wird es wohl kaum sein, eher amerikanische Banken. Damit gibt es zwei Endmöglichkeiten: 1. Die Hedgefonds gewinnen und die amerikanischen Banken gehen pleite. 2. Die Hedgefonds verlieren und gehen pleite. So what, who cares. Wenn die Leute normal denken würden und nicht mit dem verlängerten Schwanzersatz ihres Bankkontos dann würde es daraufhin auch keine "Weltwirtschaftskrise" geben weil das ganze Zahlenspiel an den realen wirtschaftlichen Gegebenheiten rein gar nichts ändert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 01.02.2016, 18:08
89.

Zitat von HaroWach
Na dann müssen sie aber auch das Wirtschaftswachstum von China und der Eurozone der letzten 10 Jahre dazuschreiben, das relativiert die Sache dann doch etwas
das sicherlich, aber die Frage stand ja im Raum, ob das Wachstum durch "Gelddrucken" erzeugt wurde und in der Eurozone lag das Geldmengenwachstum da, wo es erwartet werden kann bzw. unter einer von der Quantitätstheorie theoretisch vorgegebenen Höhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 15