Forum: Wirtschaft
Währungsunion in der Krise: Wer ist Schuld, falls der Euro scheitert? Deutschland!

Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?

Seite 3 von 88
PARLIAMENT 21.06.2011, 15:27
20. Senf

Selten solch einen Senf gelesen.
Hat da Dr. HK die Feder geführt ?
Das Beste an Europa war die EWG, mehr Europa braucht kein Mensch.
Alles darüber hinaus ist reine Traumtänzerei.
… und unser Ober-Tanzbär H.K. hat uns mit seinem Hausbau Europa den Katheder für den Aderlass eingesetzt und jetzt werden wir ausgesaugt.
Ach Transsilvanien kommt ja erst noch in ein paar Jahren.
Schlimmer geht also immer.
Berechtigte Reaktionen auf Bilanzfälschung als „ Bashing“ zu bezeichnen ist schon dreist.
Die deutschen Regierungen haben Fehler gemacht, klar. Der Hauptfehler war und ist, dass nicht konsequent gehandelt wurde und wird:
Durch Bilanzfälschung hat sich GR die Euromittgliedschaft erschlichen. Die meisten Verantwortlichen wussten es, machten aber gute Miene zum bösen Spiel.
Diese Bilanzfälschung fliegt 2004 auf, öffentlich wird davon berichtet, es ist unstreitig. Konsequenz ? Null.
Die verbindlichen Maastricht Verträge, die eine Vermögensumverteilung von Nord nach Süd eben nicht vorsahen, werden mit dem Federstrich der Alternativlosigkeit ausgehebelt und das große Paketeschnüren beginnt.
In einem Jahr reden wir vermutlich über Paket Nr 4 . Das Finanzministerium kann sich bald in Paketdienst umbenennen Hoffentlich geht denen die Kordel zum schnüren nicht aus.
Wenn GR die Eurozone nicht verlässt ist kein Ende des Aderlasses abzusehen.
Weidemann hat es doch klar gesagt: „ Ein Stopp der Griechenlandhilfe sei verkraftbar“!
Und für alle die diese Gedanken stets als Stammtischgerede runter schreiben: am Stammtisch sitzen immer die anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vicbrother 21.06.2011, 15:28
21. Spiegel-Niveau

Also wenn sich der Autor wirklich an die Jahre 2009/10 erinnern würde, dann würde er feststellen, dass Deutschland schon Ideen vorbrachte, aber Franzosen und Briten alles ablehnten.

Frankreich und England können auf eins nämlich verzichten: Auf eine deutsche Hegemonialmacht. Das hätte denen noch gefehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.o`malley 21.06.2011, 15:28
22. Das übliche Gerede

Zitat von sysop
Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?
Man muss sich schon fragen, auf welchem Planeten der Autor seinen Artikel verfasst hat - mit der Realität Europas im 21.Jahrhundert haben seine überholten Ansichten jedoch nichts gemein.
Eines ist doch klar: die von ihm so hochgejubelte europäische Einigung beinhaltet nichts anderes als: Deutschland zahlt, der Rest kassiert.
Dies ist in der Tat das Europa der Eurokraten und der realitätsfernen Politkaste. Speziell die Deutschen wollen derlei in ihrer Mehrheit nicht.
In der Vergangenheit wurde der Unmut -gleich welcher Art- unserer "Partner" dadurch besänftigt, indem man z.B. Genscher mit dem dicken Scheckbuch des deutschen Steuerzahlers durch die Weltgeschichte schickte. Deutschland war und ist das Gespött der Welt, da man überall begriffen hat, daß die Deutschen sich ihren Platz an der Freiheit jeden Tag aufs neue durch "Schutzgeldzahlungen" erkaufen müssen. Diesen Zustand hat das Ausland auch genüsslich ausgenutzt.
Kaum, daß die Deutschen kritisch nachfragen, bevor sie den überaus "erfolgreichen" Griechen bald einen ganzen Jahresetat überweisen, werden wir dort als Nazis bezeichnet und auch der Autor des Artikels sieht es als historische deutsche Pflicht an, für jeden Versager unaufgefordert und ohne jede Rückfrage die Brieftasche zu leeren.
Man muss hinter sehr(!) dicken Mauern hausen, um den Standpunkt des Autors teilen zu können. Die Deutschen scheinen glücklicherweise zwischenzeitlich immun gegen solchen ideologischen Stuss geworden zu sein. Der Artikel vertritt die groteske Sicht einer immer kleiner werdenden Minderheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emigskarl 21.06.2011, 15:29
23. Da bin ich als Deutscher gerne schuld!

Ökonomisch ist und war der Euro Unsinn, und für uns Deutsche sowieso. Uns wird mantrahaft verkündet, Deutschland sei der größte Profiteur des Euro - dabei hatte Deutschland von allen Eurostaaten den prozentual geringsten Exportanteil in die anderen Eurostaaten, das heisst, kein Land brauchte den einheitlichen Währungsraum weniger als Deutschland. Also, gerne wieder weg damit. Und wieder her mit den Drachmen, dann fahre ich auch mal wieder nach Griechenland. Und jedes Jahr gibt es mehr Drachmen für die Mark!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chocochip 21.06.2011, 15:29
24. So, ich mach jetzt erstmal ordentlich Schulden.

Zitat von sysop
Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?
So, ich mach jetzt erstmal ordentlich Schulden. Wenn ich dann überschuldet bin, erwarte ich von Frau Dr. Merkel, dass sie mir großzügig hilft, dann bin ich auch gewillt ihre Regierung als Hegemonialmacht über meine Familie zu akzeptieren, hauptsache, ich kann mich weiter verschulden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_mueller 21.06.2011, 15:29
25. Das ist so wie im Privatleben -

Zitat von sysop
Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?
wer immer nachgibt, ermuntert die anderen dazu, noch dreister zu werden.

Merkel hätte nicht einfach Sprüche klopfen dürfen, um dann anschließen einzuknicken - nein, sie hätte hart bleiben müssen! Sie hätte zu den Griechen sagen müssen: "Macht doch euern Dreck alleene!" Das hätte ihr und auch Deutschland Resepkt verschafft.

Das ist wie beim Mobbing auf dem Schulhof! Wer den anderen immer sein Taschengeld gibt oder sich das Handy abziehen lässt, braucht sich nicht zu wundern, wenn die Abzieher immer frecher werden und dem Gemobbten schließlich auf der Nase herumtanzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 21.06.2011, 15:30
26. Einfache Frage … einfache Antwort

Das Geld und der Zinseszins … weil es sich auf diese Weise von selbst in den Händen weniger automatisch, exponentiell und ungebremst vermehrt. Einfache Mathematik (Zinseszinsformel).

Wenn der Punkt erreicht ist, das der auflaufende Zins nicht mehr durch die gesamte Arbeitskraft der Menschen (die physisch endlich ist) erbracht werden kann, dann kommt der Crash, nicht nur für den Euro, auch für alle anderen Währungen.

einen anderen Schuldigen suchen zu wollen ist die beliebteste Augabe in diesem Zusammenhang, um dadurch die Menschen gegeneinander aufhetzen zu können. Das dann entstehende Blutbad soll nur verdecken, dass das System Fehlerhaft ist, damit man es am Ende wieder für drei Generationen spielen kann.

So funktioniert Umverteilung von unten nach oben.

Wer einmal die physische Endlichkeit / Unmöglichkeit mathematisch nachvollziehen möchte, der möge jetzt seinen schwarzen Humor-Hut aufsetzen, die Rechenmaschine bereit halten und an dieser Stelle selber nachempfinden … Link, mathematisch sauber.

Und dem SPON sei empfohlen den tatsächlich Schuldigen mal über eine Jahr lang täglich in die Schlagzeilenmangel zu nehmen, damit es am Ende nicht tatsächlich so viele Tote geben muss, was sich mit einer sachlich nüchternen Aufklärung ja vielleicht erreichen ließe sofern denn diese Aufklärung gewollt wäre?¿? (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Doctor Feelgood 21.06.2011, 15:30
27. Der Spiegel betreibt wieder Propaganda!

Allerdings wird es langsam peinlich!

Deutschland muss GAR NICHTS! Das einzige, was auch in Europa sinnvoll wäre, passiert gerade in den USA:

http://www.handelsblatt.com/unterneh...l?p4306706=all

Im Klartext: diese ganzen kriminellen Hütchenspieler in der Finanzwelt gehören mitsamt ihren politischen Wasserträgern hinter Gitter! Und SIE haben für den Schaden geradezustehen, nicht wir!

Es völliger Unsinn, ja geradezu bewusste Irreführung, wenn der Spiegel nun hier kolportiert, Deutschland sei schuld, wenn der Euro den Bach runter geht. In wessen Auftrag schreibt man hier? Im Auftrage der Banken, die für diese Krise verantwortlich sind?

WIR SIND DAS VOLK! WIR ZAHLEN NICHT FÜR DIESE KRISE!
Zahlt sie gefälligst selber - Ihr, die ihr sie losgetreten habt! Oder geht daran kaputt - aber ohne uns und unser mühsam erarbeitetes Geld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
john_galt 21.06.2011, 15:30
28. Von wegen.

"Statt unerschütterliche Solidarität zu demonstrieren..."

Genau. Unerschütterlich für die Fehlbeträge anderer einstehen. Bis alle Länder Europas nicht mehr zahlungsfähig sind. Und dann? Zahlt irgendjemand die Zeche, oder wie?

Was für ein Bockmistartikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spades 21.06.2011, 15:31
29. ...

Zitat von naknak
Man muss unterscheiden zwischen: -Europa hatte schon vor dem Euro und der EU gut funktioniert. -EU Bürokratisches Monstrum -Euro bloß weg damit!
Europa hat vor der EU ja ganz toll funktioniert. Es gab ja bloß jede Menge Kriege angefangen beim 30jährigen bis zum 2. Weltkrieg. Zugegeben, ich ziehe hier die EG und ihre Vorgängerorganisationen mit ein, aber ich denke das ist legitim.
Die europäische Integration hat eine beispiellose Periode des Friedens für Europa gebracht. So weit, dass Politiker über Synergien durch Zusammenlegung der militärischen Potentiale diskutieren.
Ich weiss nicht wie es Ihnen geht, aber dafür bin ich schon ziemlich dankbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 88