Forum: Wirtschaft
Währungsunion in der Krise: Wer ist Schuld, falls der Euro scheitert? Deutschland!

Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?

Seite 4 von 88
cosmo72 21.06.2011, 15:32
30. Schuld sind die antidemokratischen "NaziErben" in der EU!

Mit Euro-Nazis sind nicht die Bürger der BRD, sondern unsere angeblichen "Volksvertreter" und "PolitikerDarsteller" gemeint! Noch mehr als diese allerdings die EU-Bürokraten, von denen sich unsere Parlamentarier alles mögliche vorschreiben lassen! Zeit diese untätigen Volksvertreter zu entlassen und neue Parteien und Grundgesetzrespektierende Politiker nach Berlin zu entsenden, die sich selbst und Brüssel daran erinnern, dass auf dem Boden der BRD das GrundGesetz unveränderlich gilt und nicht abgeschafft werden darf! Art 20 GG!

Diese Brüsseler empfangen Anweisungen, wie mit IHREM Geld und Rechten zu verfahren ist von Menschenhassern und Nazis und aus den Kreisen der Organisationen die diese mit gegründet haben ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Bilderberg-Konferenz Da sind die Nazis tatsächlich nicht fern!


Schon interessant, da treffen sich "Top"-Leute aus Wirtschaft, Politik und der Bankenwelt en masse - und es wird nicht berichtet ?! letztes Jahr einmal - aber diese Jahr keine Zeile Wert http://www.spiegel.de/politik/auslan...98844,00.html?

Ackermann plaudert mit Kissinger (← lesen Sie den link und sehen wie wenig Kissinger Judenermordungen in der Sowjetunion interessiert hätten)

Dabei Steinbrück, Enders, Löscher von Siemens, Nass Chefredakteur der Zeit, und weitere geheime Teilnehmern - ein paar davon, welche die Finanzkrise 2008 ermöglicht haben Feldstein, Martin S- und es wird nicht berichtet, nicht mal ein verharmlosender Artikel ?

Diese Leute haben es nicht mit dem Volk und Souverän! Hinter verschlossener Tür zu Vereinigung unter ihrer Führung!

Juncker im Spiegel 2000

Jean-Claude Juncker [...]. "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert", verrät der Premier des kleinen Luxemburg über die Tricks, zu denen er die Staats- und Regierungschefs der EU in der Europapolitik ermuntert. "Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

Für Juncker und die EU zählen SIE nicht! - Sie sind BÜRGE nicht BÜRGER - Nicht Souverän sondern EU-Völkchen! - aber JUNCKER NOCH und das ist mit Ewigkeitsartikeln belegt, GILT DAS GRUNDGESETZ der BRD! ALSO KEINE EU GEGEN DEN SOUVERÄN DER BRD und DAS GG BLEIBT und ist abgesehen vom Menschenrecht das EINZIGE UND HÖCHSTE auf diesem Boden und in diesem Rechtsraum!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leolollo 21.06.2011, 15:34
31. ja klar

wie kann man in einem einzigen Artikel so viel Unsinn verbreiten. So viel deutscher Selbsthass wie bei Spiegel ist echt selten. Klar sind nur die Deutschen Schuld, wenn alle anderen über ihre Verhältnisse leben. Das ist eine Logik, da kann man nur froh sein, dass keine Spiegelredakteure in der Bundesregierung sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huginundmunin 21.06.2011, 15:35
32. Oh je, wir werden am Pranger stehen

"Falls der Euro zerbricht, wird Deutschland am Pranger stehen - als diejenige Nation, die den Euro hätte retten können, es aber aus kurzsichtigem Eigeninteresse nicht getan hat. Der damit verbundene Schaden lässt sich kaum in Geld aufwiegen."

Das macht mich jetzt wirklich betroffen, echt Du!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz_becker 21.06.2011, 15:35
33. So ein Schwachsinn

Also so einen Schwachsinn habe ich ja schon lange nicht mehr gelesen. Deutschland als Hegemonialmacht in Europa, die durch ihr Geld bestimmt, wo es langgeht ? Wer hätte das denn zugelassen ? Frankreich, Polen, England, Dänemark ganz sicher nicht. Und die Beneluxstaaten auch nicht. Wie kommt man bloß auf so eine Idee ?
Ein neuer Verfassungsvertrag ? Schon vergessen, was mit dem alten passiert ist ? Der durfte noch nicht einmal "EU-Verfassung" heißen... Schon vergessen ?
Wenn jemand pleite ist, ist er pleite. Das, was im Moment passiert, ist Insolvenzverschleppung.
Wenn durch einen Schuldenschnitt Griechenland sich kein Geld mehr leihen kann bis auf weiteres, müssen sie eben von ihrem Steueraufkommen den Staatshaushalt bestreiten. Das sollte ja sowieso so sein, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Viva24 21.06.2011, 15:36
34. Schuld ist immer der,der fragt!

Würden die Medien, wie der Spiegel nicht immer alles so negativ sehen, wäre auch vertrauen da. Das Vertrauen ist das Rückrat einer Währung. Wird es mit Füßen getreten, wei derzeit ist es am Ende. Machen wir uns nichts draus, ein Land kann nicht Konkurs gehen. Es geht einfach danach weiter, mit einer neuen Währung und den alten Schuldner streckt man den Mittelfinger raus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Critik 21.06.2011, 15:36
35. Fleischauers Artikel war intelligenter

Henrik Müllers Artikel folgt der üblichen Logik im Spiegel, dass die Deutschen an allem Schuld sind. Klingt gut, glaubt Jeder und in Europa sind die Deutschen sowieso an allem Schuld. An den Krisen in Irland, Spanien, Portugal und Griechenland und überhaupt.

Das die jeweiligen Länder irgendwas selbst dazu beigetragen haben könnten - geschenkt. Das schöne an Müllers These ist, dass man sie weder belegen noch widerlegen kann, weil die verschlungenen Mechanismus des Market ohnehin keiner nachvollziehen kann. Man könnte auch behaupten Amerika oder China ist Schuld am Untergang des Euro, eine schön klingende Erklärung lässt sich sicher dazu auch liefern.

Das die Griechen Ihre Bilanzen geschönt haben, um überhaupt der Eurozone beitreten zu können, wäre hingegen ja ein beweisbares Argument und ist daher für Müller nicht geeignet erwähnt zu werden.

Lesenswert dazu ist kleiner Rückblick heute im Tagesspiegel [2] aus aktuellem Anlass die Reden vom 29. Juni 2000 im Deutschen Bundestag.
Nehmen wir bspw. die vom einem anderen Herrn Müller, der Bundestagsabgeordnete Gerd Müller sagte damals: „Herr Eichel, die Aufnahme Griechenlands in den Eurokreis zum jetzigen Zeitpunkt war ein schwerer Fehler. Die Staatsverschuldung betrug 104 Prozent. Bei der Inflationsbekämpfung wurde manipuliert. Sie haben die Kriterien einfach einmal mit links hinweggeschoben und das Vertrauen in den Euro beschädigt.“.

Der Gerd Müller versteht mehr von Wirtschaft als der Henrik Müller.


[2] http://www.tagesspiegel.de/meinung/a...n/4306128.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nr82136 21.06.2011, 15:36
36. ...

Zitat von sysop
Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?
Deutschland ist besser durch die Krise gekommen als die anderen europäischen Länder. Dies aber nur dank enormer Kraftanstrengung (Bankenrettung, Konjunkturprogramme, Kurzarbeit, Reallohnverlust). Die Mittel für eine proaktive Stärkung der anderen europäischen Länder standen, anders als im Artikel suggeriert, zumindest 2009 nicht zur Verfügung.
Als im Frühjahr 2010 die Griechenkrise heraufzog, wäre sofortiges bedingungsloses Überweisen nicht die bessere Lösung gewesen, da die Griechen am Anfang das wahre Ausmaß der Krise verschleierten. Und bis heute fehlt ja der Wille zur Gegenleistung für die Hilfe. Was hätte ein aufoktroyierter Entwicklungsplan gebracht, wenn der Patient nicht mitarbeitet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogniflow 21.06.2011, 15:37
37. Hilfe!

Jetzt habe ich aber Angst, daß uns all die von uns ausgebeudeten Länder aus der EU oder dem Euro werfen.Oh Gott,vielleicht müssen wir dann etwas mehr unserer Produkte nach Asien oder Lateinamerika verkaufen; vielleicht können die diese sogar bezahlen. Den Griechen und Portugiesen wäre auch geholfen, denn dann wären sie ja gerettet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Binideppert? 21.06.2011, 15:37
38. Schmarrn

So einen Schmarrn habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Deutschland als Hegemon, und alle haben uns lieb!

Die Sympathien, die Deutschland in der Vergangenheit genoss, ist alleine der jahrzehntelangen Scheckbuchdiplomatie zu verdanken. Damit ist jetzt hoffentlich bald Schluss!

Deutschland ist erst dann souverän, wenn es nicht mehr Everybody's Darling ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isotronic 21.06.2011, 15:37
39. was ist denn da in den Autor gefahren?

welche Schuldenländer nochmal, sind an einer politischen Union interessiert?

D hat einen Fehler gemacht, ja, und zwar den ersten Euro zu geben. Niemand in EU kann zu rationalem Handeln gezwungen werden.

Irland will "seinen" Banken Garantien geben - bitte sehr, müssen sie aber selber zahlen!

Spanien will die Strände verbauen bis der Arzt kommt, auf Pump, Sinn und Planlos? Na dann los!

In Italien wird behauptet, es gäbe keinen Schwindel auf der Welt der nicht bei ihnen erfunden worden wäre - könnte ich glauben!

GR wurstelt konsequent ohne Marktwirtschaft - hatten wir auch schon, war nur semisuper...

Merkel hat sich vom EU Gejammer mit dem Lautsprecher Junker einwickeln lassen (alternativlos!) und jetzt wird sie politisch daran ersticken. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 88