Forum: Wirtschaft
Währungsunion in der Krise: Wer ist Schuld, falls der Euro scheitert? Deutschland!

Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?

Seite 5 von 88
kimba2010 21.06.2011, 15:37
40. ...

Wir sollen für fremde Fehler zahlen und sind dann auch noch die Schuldigen und die Bösen? So sind scheinbar die Rollen in der EU verteilt.

Nein, danke. Raus aus der EU und dem Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derosa 21.06.2011, 15:38
41. Kohl ist schuld

und damit die Deutschen.
Kritiker des Euro bemerken schon seit langem, daß durch den Euro das "Vierte Reich" entstanden ist.
Und wenn die PIGS ihre Schulden nicht bezahlen, dann müssen sie das Pfand rausrücken.
Denn, es gibt kein Recht auf Kredit,wie auch.
Wenn es Kredit gibt, dann nur gegen Pfand.
So ist es bei jeder Bank.
Dann sind wir mal gespannt, ob die Gläubiger die Pfänder einfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smallprint 21.06.2011, 15:38
42. Was ist für den Steuerzahler günstiger - das ist der Maßstab

"Das Land wäre auf viele Jahre von den Kapitalmärkten abgekoppelt und würde jede Chance verlieren, sich in absehbarer Zeit wieder selbst mit Krediten versorgen zu können."

Trotzdem muß man ja mal durchrechnen, ob es für den Steuerzahler nicht billiger kommt, den Griechen im Falle einer Insolvenz mit Forderungsausfall für die Glübiger einige Jahre lang 10 Mrd. € als Haushaltsbeihilfe zu zahlen, weil sie am freien Markt nichts mehr kriegen, oder ob es billiger kommt, 260 Mrd. Schulden via EZB und Bürgschaften zu übernehmen.

Insolvenzreif ist das Land dort doch so oder so und daß sich die Insolvenzverschleppung für den Steuerzahler auszahlt, bezweifle ich. Das Land braucht einen Schuldenschnitt, und die Frage ist nur, ob der Steuerzahler hier den Schaden hat oder die Bankster anderwo. Warum soll der Steuerzahler mündige Anleger von den Risiken ihrer Geldanlage freistellen? Warum soll das für ihn billiger, besser und günstiger sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baloo55 21.06.2011, 15:39
43. Meint er das ernst?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Autor diesen Unfug ernst meint.


"Deutschland hätte als "benevolent hegemon", als gütige Vormacht, agieren können - agieren müssen. Ähnlich wie die USA nach dem Zweiten Weltkrieg hätte die Bundesrepublik frühzeitig und großzügig Geld bereitstellen müssen - verbunden mit der Schaffung neuer, mächtiger europäischer Institutionen, inklusive eines neuen Verfassungsvertrags. Angela Merkel hätte Europa in eine gemeinsame Zukunft führen müssen - und können."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von wegen 21.06.2011, 15:39
44. juni / 2011

frankreich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokratischer_Beobachter 21.06.2011, 15:39
45. Schuldkomplex

Natürlich sind die Deutschen an allem schuld.

Wie immer - es findet sich doch immer eine Begründung. Das Abartige daran ist nur, daß wir uns auch noch selber permanent beschuldigen, immer und überall die Bösen (gewesen) zu sein und an allem Allein-Schuldige zu sein.

Das würde kein anderes Volk der Welt mit sich machen lassen und sich schon gar nicht selber antun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 21.06.2011, 15:40
46. .

Zitat von Pandora
"Ähnlich wie die USA nach dem Zweiten Weltkrieg hätte die Bundesrepublik frühzeitig und großzügig Geld bereitstellen müssen " ... und was hatten die USA davon? Anti-Amerikkanismus! Aber das scheint dem Autor des Artikels wohl völlig entgangen zu sein...wie so vieles andere. Selten so einen Schmarrn gelesen.
Welche Schlüsse hier gezogen werden ist unglaublich. Antiamerikanismus gibt es nicht. Das was Sie meinen ist der Antikolonialismus, der sich leider zum großen Teil auf die Amerikaner bezieht weil diese eben so agieren wie sie agieren. Anti-Amerikanismus gibt es vieleicht bei Alt-Kommunisten und radikalen Muslimen aber ansonsten bezieht sich die Kritik an Amerika nicht auf deren Lebensstil der unserem ziemlich ähnlich ist. Ich hingegen habe nichts gegen das amerikanische Volk. Ich habe etwas gegen die amerikanische (Schein)Regierung und gegen das amerikanische Militär.

Zudem finde ich es mal wieder super, wie in diesem Bericht Wörter vergewaltigt werden. Deutschland ist Schuld? 80 Millionen Bundesbürger sollen daran Schuld sein? Wohl eher nicht. Die Banken und Staaten haben über Jahrzehnte ein System aufgebaut bzw. es zugelassen, dass es erbaut wurde, welches die einzelnen Teilnehmer derart eng miteinander vernetzt, dass diese Teilnehmer ab einer gewissen Größe nicht mehr Pleite gehen können weil ansonsten der ganze Turm zusammenfällt. Wie soll der normale Bundesbürger da noch durchblicken oder es sogar verhindern wenn es selbst die Politiker aller Parteien und andere Personen in wichtigen öffentlichen Funktionen nicht schaffen (wollen?!?) ?

Zudem wird das ganze ja unter dem Begriff "EURO-Krise" geführt. Für mich ist das Volksverdummung. Das ist eine seit 2008 anhaltende Banken- bzw. Finanzkrise, in der die Verantwortlichen bisher keine spürbaren Konsequenzen fürchten mussten. Es wird seit 2008, eigentlich schon länger, zugesehen, wie die Banken sich die Gewinne ihrer Geschäfte einsacken und ihre (meiner Meinung nach eingeplanten) Verluste vom Steuerzahler ersetzen lassen. Das ist ein stiller Raub am Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xeniabloom 21.06.2011, 15:40
47. Lieber ohne Euro

... und schuldig sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 21.06.2011, 15:40
48. Im Zweifel ist Deutschland immer schuld!

"Wenn der Euro scheitert, das ist längst klar, dann werden wir Deutsche am Ende als Hauptsschuldige dastehen. Und zwar zu Recht.
... hätte die Bundesrepublik frühzeitig und großzügig Geld bereitstellen müssen "
Klar Deutschland ist immer schuld und zu recht, an allem, ganz klarer Fall.
"hätte bereitstellen müssen ", ja? Anstatt dessen hat Deutschland es sich mit den EU-Subventionen anderer Laender gut gehen lassen. Die armen Griechen, Spanier, usw waren Jahrezehnte Nettozahler in die EU-Kassen waehrend es in Deutschland nur Party gab, Steuersenkungen, Lohnerhoehungen kurzum, ein Schlaraffenland. In anderen Laendern wurde sparsam gewirtschftet, Mehrwertsteuer erhoeht, Nullrunden und 1 Euro Jobs waren angesagt ...habe ich das richtig in Erinnerung? Jetzt endlich mal hat Deutschland die Chance sich erkenntlich zu zeigen und die laeppische Summe von 100 oder 200 Milliarden Euronen locker zu machen und jetzt wollen sie nicht. Was sind dann das fuer Nazi Methoden? Klar, jetzt wird erstma' die Nazikeule ausgepackt und immer drauf gehauen. Ist so'ne Art Wunderwaffe wenn's darum geht ein paar Euronen zu erpressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nr82136 21.06.2011, 15:40
49. ....

Zitat von naknak
Man muss unterscheiden zwischen: -Europa hatte schon vor dem Euro und der EU gut funktioniert.
Seit 1979 hatten wir den Euro light (EWS I).

Zitat von naknak
-EU Bürokratisches Monstrum
Unsinn. Eine vertiefte EG. Funktionsweise von beiden ist Ihnen unbekannt.

Zitat von naknak
-Euro bloß weg damit!
Auch Unsinn. Der Euro ist wirtschaftlich und politisch sinnvoll. Europa hat global nur mit dem Euro eine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 88