Forum: Wirtschaft
Währungsunion in der Krise: Wer ist Schuld, falls der Euro scheitert? Deutschland!

Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?

Seite 62 von 88
sverris 21.06.2011, 23:32
610. qwer

Bloß Lala in dem Artikel.

Letztlich: Seit der Ärger losging mit Griechenland, deren Mogeleien über tatsächliche Schulden, haben ein Haufen Politiker geschlafen. Und wer war damals Hellas' große Finanzberater: Goldman Sachs. Und das sagt uns: derweil die Politiker schliefen oder gutbezahlt wegschauten, hat die Großfinanz weiterverkauft und -beraten und untergejubelt, was keiner mehr kapierte, und immer fett verdient. Und so geht's weiter, auch heute. Und Verluste werden ja fast jedesmal ausgeglichen, von Steuergeldern, äh, Krediten... und wer den Bockmist in den Chefetagen angerichtet hat, hat freilich längst Schäfchen im Trocknen und einen Goldenen Schulterschlag zu erwarten. (Nagut, Madoff vorerst nicht.)

M.E.: Die Probleme sind nicht DER Euro oder DIE Deutschen oder Griechen, sondern die gutbezahlte Inkompetenz, die aus der Gier nach Mehr Mehr Mehr folgt. Auch beim Kleinbürger, ob Grieche, ob Deutscher, der sich über ein Prozentchen mehr Zinsen oder Rendite zutode freut.

Leser, frag' Dich mal vorm Schlafengehen, wie DU's hältst, damit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unterländer 21.06.2011, 23:34
611. Er nu wieder ....

Zitat von Oskar ist der Beste
... Solange in Deutschland der Produktivitaetszuwachs nicht angemessen verteilt wird, sind Deutsche Produkte und Serviceleistungen gerade im EURO Raum zu billig und werden weiterhin in zu hoher Zahl verkauft werden und schlimmer noch, Laender wie Griechenland werden auch weiterhin nicht konkurrenzfaehig werden und damit nicht in der Lage sein, aus den entsprechenden Einnahmen die Schulden zu bezahlen; aus diesem Grund ist auch das Sparprogramm voellig sinnlos, weil es Griechenland eben nicht konkurrenzfaehiger macht, sondern nur aermer. ...
Zu Ihren immer wieder mal vorgebrachten Thesen, warum Deutschland einen hohen Handels- und Leistungsbilanzüberschuss aufweist, habe ich zwei Fragen an Sie.
1. Der Überschuss wird durch welche Branchen erwirtschaftet?
2. Wie werden die Beschäftigten in diesen Branchen entlohnt.

Zu beiden Fragen gebe ich jeweils einen klitzekleinen Hinweis. Zu 1: Es ist nicht die Dienstleistungsbranche. Zu 2: Die Beschäftigten in diesen Branchen erhalten keine Dumpinglöhne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rafkuß 21.06.2011, 23:43
612. So Sie Ihren Beitrag redigiert haben, um ihn...

Zitat von redkiller
1. Ihr Beitrag zeigt das sie auf alle Fälle den Nachweis erbracht haben, das man das Niveau noch unterschreite kann. 2. Ist die Bildzeitung pro Juden und pro Israel eingestellt , es gibt nachweislich keinen Beitrag wo Juden in der Bildzeitung als Betrüger dargestellt werden. Anti-Israelische und Antijüdische hetze wird vor allem in Deutschland von Linken Presseorganen verbreitet, wie Spiegel , TAZ usw. unter dem Motto wir Linken dürfen das , schließlich waren die Linken ja auch Opfer der Nazis und wir wollen das die Juden nicht zu den neuen Nazis werden. Außerdem machen wir mit Nazi-Titelgeschichten auch gute Auflage , da können wir Linken schön Polemisieren und wer nicht Links ist ist halt ein Nazi, also schön den Spiegel lesen, sonst bist zu ein Nazi , was dann dazu führt das man die Bildzeitung kaufen muss. Nein Südländer sind nicht faul, aber sie leben in einen nicht effektiven Staaten, daran sind sie schuld und ihre Politiker. Die Griechen bitten Deutschland um Hilfe, gleichzeitig steht die Drohung im Raum das der Staat Pleite geht und ein Furchtbares Massaker auf den Finanzmärkten in diesem Fall droht, in dessen Strudel Deutschland und die Welt geraten kann. Also Hilft Deutschland , aber es muss auch die Drohung beseitigen , deshalb sagt Deutschland wir helfen Euch nur , wenn ihr auch eureren Staat besser organisiert, so wie es wahr, kann es nicht bleiben. Einige Griechen haben das eingesehen, andere wollen das nicht einsehen. Egal am Ende des Tages muss die Griechische Regierung nun mal sagen wie es weiter machen will, will es Geld von uns , so muss es die Drohung beseitigen. Wenn es kein Geld will, dann tragen die die Verantwortung und nicht wir. Damit wäre Deutschland auch international aus dem Schneider.
...ggf grammatikalisch korrekt verändert wieder einzu stellen, können Sie sich ja das mal zu Gemüte führen, um... http://www.sueddeutsche.de/,ra18m1/w...7/504370/text/
...dem geneigten Forenuser die extreme Fehleinschätzung Ihrer Headline ( "Linke sind blöder als...") mehr als deutlich vor Augen zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Esmöller 21.06.2011, 23:44
613. effektive Staaten

Zitat von redkiller
Nein Südländer sind nicht faul, aber sie leben in einen nicht effektiven Staaten ...
... wir vermutlich bald auch, wenn es so weiter geht.

In der Sache haben Sie natürlich recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
servadbogdanov 21.06.2011, 23:46
614. Die Deisten

Heute war in der FAZ eine ganzseitige Anzeige zu bestaunen in der Deutschlands führende Wirtschaftskriminelle, wohl aus nackter Angst, dass ihrem zügellosen Teiben aufgrund der wachsenden Empörung doch irgendwann ein Riegel vorheschoben wird, ein Pro-Euro-, eigentlich aber mehr eine Pro-Banken-Kampage lanciert haben.

Man sorgt sich darin vorgeblich auch um die Lohnsklaven und natürlich den Aufschwung!

Man kann garnicht soviel fressen wie man kotzen muss wenn man diesen Stuss aus der Feder Deutschlands führender Taschenvollmacher ließt. Diese gierige Kamarilla müßte man samt der ihnen unterstellten Stasialtlast ausDeutschland rausjagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tollted 21.06.2011, 23:47
615. Handelsüberschuss in der EU

Zitat von Oskar ist der Beste
Unsinn, Deutschland macht jedes Jahr 100 Mrd Euro Handelsueberschuss und dass schon seit ueber einem Jahrzehnt...diesen Betrag uebersehen Sie natuerlich wieder aufgrund Ihrer offensichtlichen Nichtkenntnis einfachster oekonomischer Zusammenhaenge.
= 0 Einnahmen für den Staat - ausser durch zu versteuernde Unternehmensgewinne, die Senkung der Unternehmenssteuern hat aber noch Rot-Grün durchgesetzt.

Und welche Ahnung hat denn der Gysi (gerade auf NTV) von der Funktion von Anleihen?! Was ein Blender und .....schwätzer. Oder aber doch nur Populist.

Behauptet doch tatsächlich die Griechen müssten 25% Zinsen zahlen und die bösen Banken hätten jetzt 25% Gewinne p.a. eingefahren, sich das Geld für 1,5% geliehen und die Risiken auf den Steuerzahler abgewälzt - der gemeinhin schlecht informierte Bürger glaubt diesem Demagogen!

Tatsache ist vor einem Jahr haben Banken Anleihen für vielleicht 7% gezeichnet und zu 100 (%) eingekauft und teilweise für 50-80% - also mit deutlichem Abschlag verkauft - wen will der verar....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzelkönig 21.06.2011, 23:48
616. Gb?

Zitat von nixus_minimax
... Man hätte zur rechten Zeit und im Schulterschluß mit den Europäischen Führungsnationen F/GB/I/E sich eindeutig und unmißverständlich zum Euro und zur EU bekennen müssen.
Meines Wissens bekennt sich GB nach wie vor zum englischen Pfund.
Eines der Hauptprobleme der Europäer für gemeinsame Politik (auch die gefühlte solche) dürfte die nicht vorhandene gemeinsame Sprache sein (Für Griechenland doppelt schwer, da gibt's auch noch eine andere Schrift).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.di 21.06.2011, 23:48
617. Deutschland ist Schuld an der Euro Krise

Achso? Na dann wäre es natürlich für alle das Deste, Deutschland steigt aus der Euro Gemeinschaft aus, führt die DM wieder ein, und lässt die verbleibenden Euro Staaten alleine das Problem lösen. Dann muss der Kreis der Geberländer sicher ein wenig erweitert werden, aber das ist ja alles kein Problem mehr, wenn der Verursacher des Problem, Deutschland nämlich, raus ist. Ach wäre das schön, wenn es so kommen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 21.06.2011, 23:51
618. von Steuern habe ich gesprochen

Zitat von Esmöller
Und wo wandert dieser tolle Handelsüberschuss hin - doch nicht in den Bundeshaushalt, sondern primär in die exportorientierten Unternehmen! Kommen Sie mir jetzt bitte nicht mit den darauf zu zahlenden Steuern. Wenn sich der Handelsüberschuss nun in Lohnsteigerungen etc. bemerkbar machen würde, wäre es ja halbwegs vertretbar, diesen EU-Absatzmarkt weiter auf Steuerzahlerkosten zu sponsern. So läuft es aber eben gerade nicht.
Als ueber den Sinn eines Handelsbilanzueberschuss kann man in der Tat trefflich streiten. So sind die Ueberschuesse in der Vergangenheit unter anderem als Hypotheken an US Amerikaner gegeben wurden, die sich diese Hypotheken nicht leisten konnten. Andererseits hat Deutschland eben keine "Schuldenkrise", da es im Gegensatz zu den USA und UK keine Auslandsschulden hat. Wenn man es denjenigen, die die Handelsbilanzueberschuesse einnehmen, attraktiver machen wuerde, in Deutschland zu investieren, was z.b. durch den Ausbau von oeffentlichen Investitionen - auch hier ist Deutschland Schlusslicht in Europa - oder auch durch einen funktionierenden Binnenmarkt erreicht werden kann, dann wuerden diese Ueberschuesse auch eine reale Wertschoepfung fuer das Inlandssozialprodukt haben.
Steuern sind in der Oekonomie immer das letzte Mittel, aber wenn man schon auf Export setzt, dann muss man auch eine Strategie haben, die erzielten Einnahmen gewinnbringend in der Volkswirtschaft zu investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DüsseldorferZusatz 21.06.2011, 23:59
619. Dem Außenahndel wird's nciht schaden.

Zitat von sysop
Es klingt absurd: Deutschland schultert in der existentiellen Krise der Währungsunion Risiken von Hunderten Milliarden Euro* - doch wir gelten nicht als wohlmeinende Führungsmacht, sondern*stehen als "Euro-Nazis" am Pranger. Wie konnte es bloß so weit kommen?
Halb so wild.
Geschichte abgehakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 62 von 88